smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Hardware, Sensors & More> Server/Workstation/PC> Echtzeit-Simulation auf dem Desktop-PC

HardwareEchtzeit-Simulation auf dem Desktop-PC

Forscher am Fraunhofer-IGD in Darmstadt haben einen Weg gefunden, Simulationen in Echtzeit zu rechnen. Das erlaubt den Anwendern, interaktiv mit der Simulation zu arbeiten und eine Vielzahl von denkbaren Entwurfsvarianten bereits in frühen Phasen der Entwicklung ‚durchzuspielen‘. Möglich machen das einerseits an die Aufgabenstellung angepasste Modelle mit reduzierter Komplexität, andererseits die Rechenkapazität moderner Grafikkarten. Der Vorteil dabei: Mit solch einem kostengünstigen Grafikprozessor (GPU) ist nahezu jeder Ingenieurs-Arbeitsplatz ausgestattet.
sep
sep
sep
sep
Hardware: Echtzeit-Simulation  auf dem Desktop-PC

„Seit kurzer Zeit trägt unsere Abteilung den Namen ‚Interaktive Engineering Technologien‘ – unser Augenmerk liegt vor allem auf interaktiven Lösungen“, berichtet Prof. André Stork vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (Fraunhofer-IGD). „Wir konzentrieren uns beispielsweise nicht auf die klassische Simulation sondern vielmehr darauf, wie man diese beschleunigen kann, um interaktive Tendenzanalysen zu fahren.“ Die Darmstädter zielen damit auf den Einsatz in den frühen Phasen der Produktentwicklung. Je früher und je umfangreicher sich die Simulationsmöglichkeiten nutzen lassen, desto mehr Entwurfsvarianten können die Ingenieure bewerten – was letztlich zur Entwicklung eines optimierten Produkts führt.

Anzeige

Ein interessantes Beispiel ist die interaktive 2D-Strömungssimulation. Mit wenigen Mausklicks kann der Anwender hierbei ein Profil definieren und die Rechnung starten. Der Trick dabei: Das Profil lässt sich beliebig oft modifizieren – und umgehend der Effekt auf die Strömung direkt erkennen. (siehe http://youtu.be/Hu7Dv45LRrw). Um solchermaßen mit einem Entwurf zu ‚spielen‘, sind zwei Aspekte von Bedeutung:

die Genauigkeit der Simulation und

die zur Verfügung stehende Rechenkapazität – sowohl hinsichtlich der Hard- als auch der Software.

„Betrachtet man die Anforderungen an die Genauigkeit, so können wir in vielen Fällen in den frühen Entwicklungsphasen mit vereinfachten Modellen arbeiten, sowohl bei der 2D- als auch der 3D-Simulation“, erläutert Stork. „Denn hier wollen wir zunächst ja nur Tendenzen erkennen, um die Varianten zu bestimmen, die anschließend detaillierter analysiert werden sollen.“ Die Echtzeit-Simulation ist also nicht gedacht etwa für die Betrachtung der Aerodynamik eines Fahrzeugs im späten Entwicklungsstadium, wenn die Simulationsergebnisse zu mehr als 95 Prozent mit den gemessenen Werten im Windkanal übereinstimmen müssen. Klar ist aber auch: Änderungen in diesem späten Stadium werden teuer – besser ist es also, Optimierungspotenziale frühzeitig zu erkennen. Dafür genügen häufig weniger komplexe Simulationen, bei denen beispielsweise die Grenzschicht noch nicht mit hoher Genauigkeit aufgelöst werden muss.

Grafikprozessoren liefern Rechenkapazität

„Hinsichtlich des zweiten Aspekts, der Frage nach der Rechenkapazität, ist in den letzten Jahren ein interessanter Wandel zu erkennen“, fährt der Fraunhofer-Forscher fort. „Vor ein paar Jahren galt die eigentliche Simulationsrechnung als Flaschenhals, die grafische Darstellung war kein Problem. Das hat sich mit dem zunehmenden Einsatz von Clustern – auch in mittelständischen Unternehmen – verändert.“ Damit seien auch die Datenvolumina explodiert, die Rechnungen immer komplexer geworden, so dass nun die Grafik zum Flaschenhals werde – trotz leistungsfähigerer Software.

„Diese reine Visualisierung konnten wir durch den Einsatz programmierbarer Grafikkarten erheblich beschleunigen“, so Stork weiter. Die so genannten GPUs (Graphics Processing Units) moderner Grafikkarten rechneten bei Aufgaben dieser Art im Schnitt fünf bis zehn Mal so schnell wie die verfügbaren CPUs. „In Kombination mit der reduzierten Komplexität bei der Echtzeit-Simulation ließ sich dieses Know-how zudem nutzen, um die eigentliche Simulation auf der Grafikkarte laufen zu lassen.“ Der Vorteil: Die GPUs eignen sich mit ihren mehreren hundert Rechenkernen insbesondere für gut parallelisierbare Berechnungen – und dazu gehören neben Darstellungsaufgaben vor allem Simulationsrechnungen.
„Zunächst haben wir uns darauf konzentriert, zu erkunden, welche Möglichkeiten eine GPU bietet“, erinnert sich der Darmstädter Forscher. „Der treibende Gedanke dabei war, dass sich entsprechend ausgestattete Rechner an fast allen Ingenieurs-Arbeitsplätzen finden – und damit zahlreiche Anwender die Echtzeit-Simulation ohne Investitionen in entsprechende Hardware nutzen können.“ Zudem biete die GPU gegenüber einem herkömmlichen Rechen-Cluster, zu dem man nur begrenzten Zugang habe, einen deutlichen Vorteil: „Kann ich beispielsweise zehn Mal mehr Produktkonfigurationen auf meiner Grafikkarte durchführen, bin ich schon einen entscheidenden Schritt weiter!“

Inzwischen sind am Fraunhofer-IGD bereits eine Reihe von Anwendungen entwickelt worden, die allein mit der Rechenkapazität einer Grafikkarte auskommen. Neben den bereits eingangs erwähnten 2D-Strömungen um Profile gehören dazu auch 3D-Strömungen um Flugkörper (beide allerdings ohne Grenzschichteffekte), bei denen einerseits die Strömung in einem bestimmten Schnitt zweidimensional angezeigt wird oder – analog zu Rauch in einem Windkanal – Stromlinien dreidimensional zu erkennen sind. Daneben bietet sich die Strukturmechanik an, vor allem im Bereich elastischer Materialien. Dazu zählen beispielsweise Dichtungen, deren Verhalten unter Last sich auf diese Weise sehr anschaulich analysieren lässt, oder Schaumstoffe. Zukünftig wird auch die Temperaturverteilung ein Thema sein, beispielsweise in Schaltschränken oder Steuerungen, um Probleme durch Überhitzung von vornherein auszuschließen. Hinzu kommt die Interaktion von flüssigen Medien mit den entsprechenden Behältern, etwa das Schwappen von Kraftstoff im Tank. Anwendungen könnten sich auch im Bereich der Medizintechnik finden, um beispielsweise das Verhalten von menschlichem Gewebe zu untersuchen.
In der Vergangenheit wurde die Größe einer Simulation im Wesentlichen durch den zur Verfügung stehenden Speicher auf der Grafikkarte begrenzt. Heute ständen maximal 6 GB RAM zur Verfügung, erläutert Stork. „Wollte man größere Probleme rechnen, müsste man also Daten zur und von der Grafikarte schaufeln – mit entsprechenden Leistungseinbußen aufgrund der geringeren Busgeschwindigkeit.“ Bei der angestrebten Echtzeit-Simulation, bei der man ja interaktiv arbeiten will, war das bislang kein gangbarer Weg.

GPU-Cluster bieten künftig zusätzliches Potenzial

Grafikkarten-Anbieter wie Nvidia arbeiten allerdings an Lösungen, GPU-Cluster zu unterstützen. Mit Version 4.0 des CUDA-Toolkits (Compute Unified Device Architecture, mit der sich die Nvidia-GPUs softwareseitig ansprechen lassen), werden beispielsweise per GPUDirect 2.0 die Peer-to-Peer-Kommunikation zwischen verschiedenen GPUs in einer Workstation ermöglicht und per Unified Virtual Adressing der Hauptspeicher des Systems und der GPU-Speicher zu einem Speicheradressraum zusammengefasst. Am Fraunhofer-IGD wird deshalb derzeit ein entsprechender GPU-Cluster aufgebaut; Darmstadt zudem ein CUDA Competence Center. Darüber hinaus arbeiten auch Fraunhofer-intern Experten daran, solche GPU-Verbünde über eine entsprechende Middleware noch effizienter zu nutzen. Noch weiter in die Zukunft gedacht, verfolgen die Fraunhofer-Forscher darüber hinaus eine Entwicklung mit großem Interesse, „die Integration von CPUs und GPUs in einem Chip“, berichtet Stork. „Das wird schnelle Transferraten mit sich bringen und kann sich positiv auf unsere Echtzeit-Simulation auswirken.“

Doch bereits die heute verfügbare Hardware lässt sich für eine Vielzahl von Problemen erfolgreich einsetzen. „Entscheidend ist letztlich immer, welche Genauigkeit wirklich erforderlich ist“, so Stork abschließend. Bislang gebe es seitens der Berechnungsingenieure die Tendenz, mit steigenden Rechenkapazitäten vor allem komplexere Modelle zu simulieren. Das mache insbesondere in frühen Entwicklungsphasen nicht immer Sinn, denn die Zahl der Freiheitsgrade lasse sich durchaus oft reduzieren, um nicht mehr Stunden auf Ergebnisse warten zu müssen. „Im Gegenzug erlaubt dies in der Kombination mit den GPUs das interaktive Arbeiten mit der Simulation!“


Michael Corban, CAD-CAM REPORT

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Darmstadt Tel. 06151/155-0, http://www.igd.fraunhofer.de Ansprechpartner für das Thema Echtzeit-Visualisierung: Dipl.-Inform. Daniel Weber, Tel. 06151/155-202

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

SupercomputingLenovo stellt umfangreichstes Portfolio in seiner Geschichte vor

Lenovo stellte im Rahmen des TECH WORLD TRANSFORM Events in New York und der International Supercomputing Conference (ISC) in Frankfurt (ISC2017) ein neues end-to-end Rechenzentren-Portfolio vor.

…mehr
Server: Sicherheit auf einem neuen Level

ServerSicherheit auf einem neuen Level

Hewlett Packard Enterprise (HPE) bringt mit der neuen Generation seines ProLiant-Portfolios (Gen10) laut eigenen Angaben "die sichersten Standard-Server der Welt auf den Markt". 

…mehr
Künstliche Intelligenz: "Schlauer Klaus" entlastet Mitarbeiter

Künstliche Intelligenz"Schlauer Klaus" entlastet Mitarbeiter

Die künstliche Intelligenz ist nicht nur in der Fertigung weiter auf Erfolgskurs. Die Optimum GmbH diversifiziert das Assistenzsystem „Schlauer Klaus“ und erschließt sich neue Anwendungsgebiete für die Werkerunterstützung. Die Mitarbeiterentlastung und das Null-Fehler-Protokoll stehen weiter im Fokus von Kunden und der Industrie.

…mehr
Industrie-PC: Ultraschnelles Industrial-Tablet von Siemens

Industrie-PCUltraschnelles Industrial-Tablet von Siemens

Siemens bringt erstmals einen Tablet-PC für die Anwendung in der Industrie auf den Markt. Laut Anbieter ist der Simatic ITP1000 der derzeit schnellste am Markt.

…mehr
3D-Stereo-Display: Herausragendes von Schneider Digital

3D-Stereo-DisplayHerausragendes von Schneider Digital

Schneider Digital bringt mit dem weiterentwickelten 3D PluraView ein passives 3D-Stereo-Display als Nachfolger der Beamsplitter Serie von PLANAR auf den Markt. Laut Hersteller ist der 3D PluraView der weltweit einzige Monitor seiner Bauart für professionelle 3D-Stereo-Anwendungen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker