smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> Smart Materials & Products> Werkstoffe> Werkstoff-Paarung für enge Verbindungen

WerkstoffeWerkstoff-Paarung für enge Verbindungen

Auf der Grundlage der engen werkstofflichen Verwandtschaft der Festkeramik 9020 mit dem Keramik-Klebstoff Ceramabond 633 haben die Anwendungstechniker von Kager eine interessante Problemlösung für verbindungs- und reparaturtechnische Aufgaben entwickelt. Vor allem für den Muster- und Prototypenbau in der Hochtemperatur- und Feuerfest-Industrie bietet das Zusammenspiel der beiden Keramik-Produkte viele Möglichkeiten.

sep
sep
sep
sep
Keramik-Kleber

Das hochreine Aluminiumsilikat Typ 9020 ist wie geschaffen für die Herstellung von Einzelteilen, Prototypen, Mustern und sogar Kleinserien für Hochtemperatur- und Feuerfest-Anwendungen. Die Festkeramik lässt sich mechanisch sehr gut bearbeiten und erweist sich in der gebrannten Ausführung als sehr beständig gegen häufige Temperaturwechsel. Sie bleibt bei Temperaturen von bis zu 1100° C stabil; ungebrannt liegt ihre Einsatzgrenze bei 650° C. Das Handelshaus Kager liefert diesen Werkstoff abgestimmt auf den Einsatz in Produktentwicklung, Forschung und Musterbau bevorzugt in kleinen Mengen in Form von Platten, Vierkantstangen, Rundstäben und Scheiben.

Anzeige

In zahlreichen Versuchsreihen konnten die Anwendungstechniker von Kager zeigen, dass sich die Festkeramik 9020 hervorragend mit dem Klebstoff Ceramabond 633 kombinieren lässt, dessen Hauptbestandteil Aluminiumoxid-Silikat ist. Kommt es beispielsweise bei der Bearbeitung oder beim Brennen der Festkeramik 9020 – etwa durch Fehler bei der Temperaturführung – zur Bildung von Rissen, so können diese mit Hilfe von Ceramabond 633 sehr einfach gefüllt werden. Der Klebstoff verbindet sich fest mit seiner werkstofftechnisch eng verwandten Umgebung und nimmt nach dem abermaligen Brennen sogar die gleiche Farbe an. Beide Vorteile lassen sich auch beim Verkleben mehrerer Einzelteile aus der Festkeramik 9020 nutzen. So lassen sich durch Verwendung von Ceramabond 633 letztlich auch komplexe Keramik-Baugruppen mit kaum sichtbaren Klebenähten herstellen. Im Youtube-Kanal Kager Industrieprodukte ist diese Klebeanwendung an einem Beispiel veranschaulicht.

Breites Anwendungsspektrum

Das Aluminiumsilikat Typ 9020 (Al2Si4O10) besteht aus hochreinen, keramischen Oxiden. Im ungebrannten Naturstein-Zustand kann das Material mit Standard-Werkzeugen aus gehärtetem Stahl gedreht, gefräst, gesägt und gebohrt werden. Nach dem Brennen empfiehlt Kager die Verwendung von Hartmetall- und Diamant-Werkzeugen. Die bei der spangebenden Bearbeitung erreichbare Genauigkeit liegt bei  0,05 mm. Die Bearbeitung erfolgt trocken.

Der Keramik-Klebstoff Ceramabond 633 hat eine maximale Temperaturbeständigkeit von 1150 °C und lässt sich einfach per Pinsel auftragen. Bei Raumtemperatur benötigt er zur Aushärtung 24 Stunden; in einer Umgebung von 100 °C ist er binnen drei Stunden ausgehärtet.

Die Kombination aus Festkeramik 9020 und Ceramabond 633 kann beispielsweise zum Prototypenbau in der Automobil-Industrie (Dichtungen, Isolationselementen), in der Luft- und Raumfahrt (Gasdüsen) oder in der Elektrotechnik (Spulenformen, Widerstandträger) genutzt werden. Übrigens: Auf Wunsch eröffnet Kager seinen Kunden auch die Möglichkeit, die Bauteile nach einer Machbarkeitsprüfung auf der Basis ihrer Konstruktionszeichnungen in Kleinserien zu fertigen.

Stefan Graf

Kager, Dietzenbach, Tel. 06074/40093-0, http://www.kager.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Smart Material: Vorausschauender Stoff

Smart MaterialVorausschauender Stoff

Tribo-Polymere mit hoher Lebensdauer treffen auf die Vorteile digitaler Kommunikation, gerade im Bereich der vorausschauenden Wartung. Ein Beispiel sind die neuen Smart Plastics von Igus, darunter die intelligente Drylin-Linearführung.

…mehr
Roboter: Kuka in der Kunstoffindustrie

RoboterKuka in der Kunstoffindustrie

Auch außergewöhnliche Dimensionen sind kein Problem: Bei Asset International in Südwales entlastet ein Roboter samt Lineareinheit und externer Drehachse die Mitarbeiter bei schweren Fräsarbeiten an Großrohren aus Kunststoff.

…mehr
Formgedächtnislegierungen

FertigungstechnikWerkstoffe mit Erinnerungsvermögen

Regelmäßig entdecken Chemiker, Physiker oder Materialwissenschaftler innovative Eigenschaften bestehender oder neu kombinierter Materialien. Oft können diese in der Praxis umfangreich genutzt werden und bestehende Mechanismen verbessern.

…mehr
MI-Enterprise Connect für Teamcenter

WerkstoffeWerkstoffinformationen in Teamcenter

Das Integrationsmodul MI-Enterprise Connect for Teamcenter ermöglicht es Unternehmen, aus ihrer Granta-MI-Implementierung Übersichtskataloge von Werkstoffen zu definieren, mit der PDM-Software Teamcenter automatische Synchronisierungen durchzuführen.

…mehr
Kunststoffe mit hoher Wärmeleitfähigkeit

Spezial-KunststoffeKunststoffen die Wärmeleitfähigkeit beibringen

Eine Reihe neu entwickelter Hochleistungsgraphiten zur Verbesserung der Wärmeleitfähigkeit in Kunststoffen soll bei weitgehender Erhaltung der mechanischen Eigenschaften Leitfähigkeiten über 20 W/mK ermöglichen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker