smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

WerkstoffeVorstoß in die dritte Dimension

Die WZR ceramic solutions GmbH hat ein schnelles und wirtschaftliches Verfahren zur Serienfertigung dreidimensionaler Low Temperatur Co-Fired Ceramics (LTCC) entwickelt. Dazu hat das Unternehmen das 3D-Printing soweit modifiziert, dass sich aus isolierenden Keramikpulvern und leitfähigen Tinten in einem einfachen Prozess integrierte mikroelektronische Bauteile mit komplexem Innenleben herstellen lassen.

sep
sep
sep
sep
Werkstoffe: Vorstoß in die dritte Dimension

Low Temperatur Co-Fired Ceramics (LTCC) sind monolithische Elektronik-Komponenten, bei denen eine Reihe passiver Mikroelektronik-Bauteile in einem keramischen Trägermaterial gekappselt sind. Inhalt und Umhausung werden bei Temperaturen von bis zu 900° C zusammen gebrannt. Während aber die Herstellung solcher funktioneller Multilagen-Keramiken für zweidimensionale Strukturen längst Stand der Technik ist, war die Realisierung dreidimensionaler LTCC mit komplexen Innenleben bislang nicht optimal gelöst. Insbesondere die voranschreitende Miniaturisierung und der Trend zur Individualisierung mikroelektronischer Komponenten erfordern hier eine ebenso flexible wie wirtschaftliche Produktionsmethode. Mit seinem patentierten 3D Multi-Material-Druck – einer innovativen Weiterentwicklung des 3D-Printing – präsentiert die WZR ceramic solutions GmbH nun erstmals ein Verfahren, mit dem sich dreidimensionale LTCC mit anspruchsvollen mikroelektronischen Strukturen in einem einfachen Prozess sehr schnell und unkompliziert in kleinen und mittleren Stückzahlen herstellen lassen.

Anzeige

„Volle geometrische Freiheit“

Der 3D Multi-Material-Druck des WZR ist ein additives Schichtbau-Verfahren, das keine Formwerkzeuge benötigt, da es alle Geometriedaten direkt aus den Datensätzen marktgängiger 3D CAD-Programme bezieht. Wie aus dem konventionellen 3D Printing bekannt, sprüht ein Tintenstrahldruckkopf einen Flüssigbinder auf ein vordeponiertes Keramikpulver und baut die dreidimensionalen Strukturen schichtweise auf. Darüber hinaus kann das neue Verfahren von WZR Tinten verarbeiten, die mit Partikeln (Metall oder Keramik) gefüllt sind. Hierdurch können zeitgleich mit dem Aufbau der keramischen Träger mikroelektronische Strukturen (Leitungen, Kondensatoren, Transformatoren, Widerstände, Schaltkreise) im Bauraum des Druckers „heranwachsen“. Mit hoher Genauigkeit und in jede gewünschte Richtung.

3D Multi-Material-Druck ab Losgröße 1

So entstehen in kurzer Zeit einsatzfertige integrierte LTCC wie sie beispielsweise für Automobilbau, Luftfahrt oder Consumer-Elektronik benötigt werden. „Im Gegensatz zu bisherigen LTCC-Produktionsverfahren bietet unser neuer 3D Multi-Material-Druck ab Losgröße 1 volle geometrische Freiheit und eine große Flexibilität bei der Individualisierung der Komponenten“, erklärt Wolfgang Kollenberg, der Firmenchef des WZR. Prozesstechnisch betrachtet ist das Verfahren viel einfacher und schneller als alle bisherigen Methoden der LTCC-Produktion, denn es reduziert sich auf nur noch zwei Stufen: Additiver Schichtbau und anschließendes Brennen. Es nutzt bekannte Keramikpulver und die verwendete Tintenstrahl- und Anlagentechnik ist marktüblich. Die Pionierleistung des WZR besteht insbesondere in der Modifikation der Tinten, in der Auswahl der Keramikpulver sowie in der Adaption des 3D Printing für die LTCC-Herstellung.

Die WZR ceramic solutions GmbH ist das bisher einzige deutsche Unternehmen, das den 3D Multi-Material-Druck zur Entwicklung dreidimensionaler LTCC einsetzt. Basierend auf einem feinen Glaskeramikpulver und elektronischen Strukturen aus einer hochviskosen Silbertinte wurden bereits die ersten LTCC-Bauteile der Größe 25 x 15 x 5 mm gefertigt. „Insbesondere durch Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Tintenrezepturen und die Option, verschiedene leitfähige Tinten parallel – und im gezielten Wechsel sogar für unterschiedliche Schichten – einzusetzen, sehen wir hier ein enorm großes Marktpotenzial“, berichtet Kollenberg.

Stefan Graf

WZR ceramic solutions, Rheinbach, Tel. 02226/1698-10, http://www.wzr.cc

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Polycarbonat Filament

WerkstoffeFür hohe Temperaturen geeignet

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Temperaturbeständigen Materialien bietet German Reprap nun auch das Polycarbonat-Filament an. Druck-Objekte aus Polycarbonat sind bis zu 112°C temperaturstabil.

…mehr
Werkstoffe: Neue Werkstoff-Datenbank

WerkstoffeNeue Werkstoff-Datenbank

Der Fraunhofer-Verbund Materials stellte auf der Hannover Messe das Konzept Materials Data Space vor, das unternehmensübergreifend digitale Daten zu Materialien und Werkstoffen entlang der gesamten Wertschöpfungskette bereitstellt.

…mehr
3D-Druck: Additive Fertigung in NRW

3D-DruckAdditive Fertigung in NRW

Der Branchenverband Kunststoffland NRW widmet  seinen Innovationstag 2016 am 8. Juni 2016 dem Thema Additive Fertigung – Perspektiven für die Wertschöpfungskette Kunststoff.

…mehr
Beschichtungslösung Cercoat-P

WerkstoffeHärter, haltbarer und hydrophober

Mit den Sol-Gel-Beschichtungen seiner neuen Produktlinie Cercoat kann WZR ceramic solutions die Oberflächenqualität metallischer, gläserner und polymerer Werkstücke und Halbzeuge gezielt optimieren.

…mehr
Dichtungen in Triebwerken

WerkstoffeFeuerfeste Dichtungen aus neuen Werkstoffen

Dichtungen in Triebwerken müssen Spitzentemperaturen von mehr als 1000 Grad Celsius widerstehen. Bislang kommen dafür faserverstärkte Spezialwerkstoffe zum Einsatz.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker