smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

MarktentwicklungMilliardenmarkt Smart Cities

Megatrend „Smart Cities“

2 Billionen US-Dollar – das ist laut einer Studie von Frost & Sullivan das Marktvolumen, welches „Smart Cities“ bis zum Jahr 2025 weltweit schaffen werden. Technologischer Treiber ist unter anderem Künstliche Intelligenz.

…mehr

WerkstoffeBauteile mit neuem Silikon-Material drucken

Keyence, Hersteller der industriell nutzbaren 3D-Drucker der Modellreihe Agilista will mit dem Release eines neuen Druckmaterials auf Silikonbasis neue Maßstäbe setzen. Zu sehen auf der Formnext.

sep
sep
sep
sep
Druckmaterial Silikon Keyence

Die mit der Inkjet-Technologie arbeitenden Geräte sind damit in der Lage, Silikongummi in feinen Tröpfchen aufzutragen und über UV-Licht vollständig auszuhärten. Der additive Prozess des schichtweisen und hochauflösenden Druckens ist dabei speziell auf das neue Druckmaterial abgestimmt, um eine optimale Festigkeit der gedruckten Bauteile in allen Dimensionen zu gewährleisten.

Mit der Entwicklung eines realen Silikon-Druckmaterials folgt Keyence den Forderungen der Anwender und Nutzer von 3D-Druck aus allen Industriebereichen nach immer realer verwendbaren Druckmaterialien. Dabei ist es wichtig, dass die Charakteristiken additiv aufgebauter Bauteile mit denen herkömmlicher Herstellverfahren vergleichbar sind.
Der Hersteller grenzt sich mit dem neuartigen Druckmaterial von bisher erhältlichen „gummiartigen“ Elastomeren ab, indem den Bestandteilen nach, ein realer Silikongummi gedruckt wird. Dies bestätigt sich nicht zuletzt in der Umgebungsbeständigkeit der gedruckten Teile, wie zum Beispiel der Beständigkeit gegen sehr hohe und niedrige Temperaturen. Darüber hinaus ist auch die Formreproduzierbarkeit nach Verformung oder Belastung deutlich realer.

Anzeige
Werkstoffe: Bauteile mit neuem Silikon-Material drucken

Das bewährte rein wasserlösliche Standard-Supportmaterial zum Stützen von Hohlräumen oder Überhängen lässt sich in gewohnter Weise auch mit dem neuen Silikon-Druckmaterial verwenden. Damit ist die einfache Bedienung für den Anwender auch weiterhin sichergestellt. Das Erstellen von Bauteilen mit dünnen Wandstärken stellt kein Problem dar, da zum Entfernen des Supportmaterials keinerlei Kraft oder mechanische Einwirkung erfolgen muss. Reines Leitungswasser, egal ob kalt oder warm, ist dafür ausreichend. Die gute Verträglichkeit der Druckmaterialien gewährleistet ebenfalls eine hohe Kantenschärfe, sowie einen hohen Grad an Detailgenauigkeit.
Der Anwendbarkeit des Silikongummis sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Ob reale Dichtungen, O-Ringe oder weiche Bauteilaufnahmen, um empfindliche Teile zu schützen, dies sind nur einige Beispiele um die Praxistauglichkeit unter Beweis zu stellen. Einen weiteren Beitrag liefert die Neuerung auch für den Formen- und Werkzeugbau. ee

KEYENCE DEUTSCHLAND GmbH, Telefon: 06102/36890, www.keyence.de

Formnext, Halle 3.1, Stand K44

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Robotic Composite 3D Demonstrator

Additive Fertigung in der MassenproduktionSiemens und Stratasys wollen zusammen arbeiten

Stratasys und Siemens haben eine formelle Partnerschaft angekündigt, bei der sie die Digital Factory Lösungen von Siemens mit den additiven Fertigungslösungen von Stratasys kombinieren.

…mehr
Am Freitag ging in Frankfurt am Main nach insgesamt vier Messetagen die 2. Formnext zu Ende.

Additive FertigungFormnext 2016 lockte mehr Besucher und Aussteller

Am Freitag ging in Frankfurt am Main nach insgesamt vier Messetagen die 2. Formnext zu Ende. 13.384 Besucher fanden den Weg in die Mainmetropole, ein Plus von 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

…mehr
Tarek Al-Wazir besucht Kegelmann auf der Formnext

Additive FertigungFormnext 2016 erfolgreich gestartet

Mit einem deutlichen Besucherplus von über 50 Prozent im Vergleich zum ersten Messetag des Vorjahres eröffnete am Dienstag die Formnext 2016. 307 internationalen Aussteller zeigen noch bis Samstag zahlreiche Innovationen und Weltpremieren.

…mehr
Formnext Frankfurt

AM meets AerospaceSonderschau Luft- und Raumfahrt auf der Formnext

„AM meets Aerospace“ heißt die Sonderschau für Luft- und Raumfahrt auf der kommenden Formnext. Unternehmen wie Airbus und MTU oder das DLR zeigen, wie durch Additive Fertigung in diesem Bereich Innovationen ermöglicht werden.

…mehr
Formnext-Konferenz: Von Olympia bis zur automatisierten Serienfertigung

Formnext-KonferenzVon Olympia bis zur automatisierten Serienfertigung

In Kooperation mit dem Partner tct thematisiert die Formnext-Konferenz auch in diesem Jahr die Zukunft der Additiven Fertigung. Als Top-Speaker werden die Paraolympionikin Denise Schindler, der Marktanalytiker Terry Wohlers und viele weiterer Experten erwartet.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker