smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Big Data/Smart Data> Technische Dokumentation>

Produktkonfigurator - Kühlsysteme einfach konfiguriert

ProduktkonfiguratorKühlsysteme einfach konfiguriert

Epta ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der gewerblichen Kältetechnik für Lebensmittel und Getränke, im Groß- und Einzelhandel ebenso wie bei Hotels, Restaurants und Cafés. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Mailand verwendet seit 2012 den Produktkonfigurator PX5 von der Perspectix AG in Zürich zur Konfiguration kundespezifischer Kühlgeräte. Mit über 600 Arbeitsplätzen entwickelt sich das System immer mehr zu einem Marketing-Instrument, mit dem individuelle Anforderungen der Kunden sicher und effizient erfüllt werden. Eine Integration weiterer Produktlinien und neuen Funktionen ist bereits vorgesehen.

sep
sep
sep
sep
Kältetechnik für Lebensmittel und Getränke

Als internationale Unternehmensgruppe hat sich Epta auf den Bereich der kommerziellen Kältetechnik spezialisiert. Rund 4.000 Mitarbeiter erzielen einen Umsatz von rund 680 Millionen Euro pro Jahr. Durch die technische Expertise und systematische Forschungs- und Entwicklungstätigkeit greift die Gruppe den neuen Trends in aller Welt voraus. Jährlich produziert das Unternehmen rund 200.000 Geräte der Marken Costan, Bennet Névé, George Barker, Eurocryor, Misa, larp und Knudsen Koling.

Anzeige

Durch spezielle, integrierbare Produktlinien ist Epta in der Lage, komplette Kühlsysteme effizient zu produzieren. Dabei deckt das Unternehmen den gesamten Produktlebenszyklus ab: von der Entwicklung über die Fertigung und die Installation vor Ort bis hin zum begleitenden Service. Zu den Produkten gehören traditionelle Kühltheken, hohe und halbhohe Kühlregale, hohe und halbhohe Tiefkühlregale, Kühltheken mit integriertem Aggregat (Plug-In) sowie Kälteanlagen für mittlere und große Kühlbereiche. Das umfangreiche und diversifizierte Angebot ist in über 10.000 Varianten verfügbar. Bei Epta wenden sich die Interessenten an einen einzigen Ansprechpartner, der weltweite Projekte strukturiert und termingerecht abwickeln kann.

Flexibel durch Produktkonfiguration
Um in diesen Prozessen höhere Flexibilität und Effizienz zu gewinnen, machte sich das Unternehmen bereits 2010 auf die Suche nach einer geeigneten IT-Lösung. Auf der Messe Euroshop in Köln entstanden erste Kontakte zu Perspectix, die mit ihrer Sales Solution PX5 komplexe Anforderungen technischer Branchen an die Produktkonfiguration erfüllt. Nach einem umfangreichen Auswahlverfahren fiel 2011 die Entscheidung für die Anpassung und Einführung dieser Lösung: „Die Software überzeugte uns, weil sie hinsichtlich Flexibilität, den ausgefeilten Möglichkeiten zur 3D-Konfiguration und der Integration zu SAP den anderen Angeboten überlegen war“, berichtet William Pagani, Group Marketing Director bei Epta. Damals lag die Einführung der Software in den Händen des Forschungs- und Entwicklungsbereiches und der IT-Abteilung.

Kühlsysteme

Rund eineinhalb Jahre später begann der Roll-out eines Kühlmöbel-Moduls in Italien. Während im ersten Jahr noch parallel mit der früheren Lösung gearbeitet wurde, folgte die Implementierung in Frankreich und Spanien. 2013 erreichte die Lösung Deutschland und 2014 China. Zeitgleich wurden die Funktionalitäten stetig erweitert – nicht nur Kühlzellen und „Packs“, auch neue Produktbereiche konnten integriert werden.

Neue Produktlinien integriert
Inzwischen nutzen rund 400 interne und 200 externe Mitarbeiter bei Distributoren auf der ganzen Welt das System mit dem internen Namen „New Epic“ zur Konfiguration der gewünschten Spezifikationen eines Kunden. Der neue „Epta Product Information Configurator“ stellt 3D-Komponententypen in Bibliotheken bereit, ermöglicht eine regelbasierte Konfiguration mit anwenderfreundlicher Bedienung, unterstützt mit ansprechenden Visualisierungen und arbeitet integriert in das ERP-System von SAP. „Gegenüber der früheren Lösung sparen wir durch den Einsatz sehr viel Arbeitszeit“, sagt Pagani. „Das neue System ist sehr viel flexibler und hilft den Anwendern, die Komplexität der Produkte besser zu beherrschen. Deshalb erreichen wir eine hohe Anwenderzufriedenheit – auch wenn wir in manchen Bereichen die Geschwindigkeit des Systems noch verbessern wollen.“

gewerbliche Kältetechnik

Die Strategie zur Expansion und Entwicklung von Epta basiert auf der Akquise italienischer und ausländischer Marken, welche in ihren jeweiligen Ländern führend sind. Darüber hinaus wurden in den vergangenen fünf Jahren rund 50 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung von innovativen und nachhaltigen Lösungen investiert. Bei der Umsetzung dieser Strategie spielt der Produktkonfigurator eine große Rolle. Deshalb wird die Software heute nicht mehr als technisches Werkzeug betrachtet, sondern als modernes Mittel für das Marketing. „Wir müssen immer neue Produktlinien integrieren und dabei den Vertrieb, das Marketing und den Kundenservice einfacher gestalten“; sagt Pagani. Alle Anpassungen werden von einem sechsköpfigen Team der Marketing-Abteilung durchgeführt, das auch die Hotline und Anwenderschulung übernimmt. In einem engen Dialog mit dem Kunden erfüllt Perspectix die wachsenden Anforderungen an die Software und stellt neue Versionen bereit.

Gemeinsam in die Zukunft
Seit 2015 arbeiten Epta und Perspectix in einem gemeinsamen Projekt daran, den Konfigurator für neue Verbundanlagen zu erweitern, die aus verschiedenen Komponenten einschließlich Verrohrungen bestehen. Dabei können sich Lüfter und Aggregate außerhalb der Geschäftsräume befinden – die eigentlichen Kühlmöbel zur Warenpräsentation jedoch im Innern. Zur Auslegung dieser Anlagen müssen thermodynamische Berechnungen integriert werden. „Wir wollen unsere innovative Technologie noch schneller, sicherer und näher an den Kundenbedürfnissen ausrichten“, erklärt Pagani. „Dabei konnte Perspectix unsere schwierigen Anforderungen als einziger Anbieter erfüllen.“ Interne und externe Anwender können mit der neuen Technologie spielerisch und schnell Komplettanlagen prototypisch zusammensetzen, um sie danach iterativ genauer zu spezifizieren.

Die erforderlichen Aggregate wie Kompressoren verschiedener Hersteller, Kondensatoren oder Evaporatoren für Kühlzellen können dann bereits im System korrekt ausgelegt werden. Die in 3D modellierten Rohrverbindungen lassen sich mit einem Klick dimensionieren. Nach Überprüfung von Fließgeschwindigkeit und Druckabfall, die sich aus der gewählten Kühlflüssigkeit und den automatisch berechneten Bedingungen aller Aggregate ergeben, lassen sich Material und Durchmesser bestimmen. Sämtliche Planungsdokumente wie Grundrisse, Verrohrungsschemata, Spezifikationsblätter oder Offerten werden von dem System erzeugt. Schließlich wird ein fertiges Projekt über eine automatisierte Schnittstelle direkt in SAP für die Produktion bereitgestellt. „Dies ergibt eine äußerst genaue, regelbasierte Konfiguration, bei der die Anwender schnell zu Ergebnissen kommen und kaum noch Fehler machen können“, sagt Pagani. Das Projekt soll bis zum Jahresende 2016 abgeschlossen sein. Doch einen Stillstand wird es auch danach nicht geben: Die Unterstützung von Android und iOS ist ebenso geplant, wie weitere Verbesserungen an Optik und Geschwindigkeit, um den Produktkonfigurator New Epic zu einem perfekten Marketinginstrument zu machen. In Zukunft können Epta und ihre Händler den Kunden mit der Planung und Auslegung ihrer Anlagen perfekte Dienstleistungen anbieten. -sg-

Perspectix, Zürich, Tel. 0041/44/4459595, http://www.perspectix.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

IT-Solutions: Erleichterte Prüfung von Ex-Anlagen

IT-SolutionsErleichterte Prüfung von Ex-Anlagen

Mit der Software PEC-EX will R. Stahl Anlagenbetreibern die Planung, Durchführung und Dokumentation vorgeschriebener Prüfungen ihrer explosionsgeschützten Betriebsmittel erleichtern.

…mehr
Technische Dokumentation: Automatisch, praktisch, gut

Technische DokumentationAutomatisch, praktisch, gut

Eine umfangreiche Technische Dokumentation für jede erdenkliche Maschinenvariante in wenigen Stunden fertigstellen: automatische Ausgabe der Informationen in perfektem, CI-konformem Layout, egal ob auf mobilem Endgerät oder als PDF… So ähnlich klingt die Idealvorstellung eines Technischen Redakteurs von seiner Arbeit. 

…mehr
Technische Dokumentation: Großes Software-Update bei Heidelberg

Technische DokumentationGroßes Software-Update bei Heidelberg

Prozesse der Technischen Dokumentation mit SAP PLM und Engineering Control Center abbilden – von der Dokumentenerstellung und der Übersetzung bis zur Publikation: Genau das macht die Heidelberger Druckmaschinen AG, der weltweit führende Partner für die Druckindustrie. Mit ECTR 4.6 wurde die Redaktionslösung des Unternehmens zukunftssicher gemacht. 

…mehr
Technische Dokumentation: Wissenspool und Augmented-Reality-Quelle

Technische DokumentationWissenspool und Augmented-Reality-Quelle

Mithilfe der Softwarelösungen von DOCUFY werden Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau auf einen Schlag digital und folglich Industrie 4.0-fähig. Auch Augmented Reality-Anwendungen sind einfach und schnell umsetzbar.

…mehr
Redaktionssysteme

RedaktionssystemeGut dokumentiert

Die Erstellung und Verwaltung einwandfreier Technischer Dokumentationen ist für Maschinenbauer so obligatorisch wie anspruchsvoll. Der Teufel steckt hierbei wie so oft im Detail.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker