smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Simulation/Viewing> Simulation> Simulation im Werkzeugmaschinenbau

SimulationSimulation im Werkzeugmaschinenbau

Moderne Werkzeugmaschinen sind hochkomplexe mechatronische Systeme mit hohen Anforderungen an Systemdynamik und Robustheit. Durch Systemsimulation können Strukturbauteile, Antrieb und Steuerung bereits in der Entwurfsphase aufeinander abgestimmt und Komponenten gezielt optimiert werden.

sep
sep
sep
sep
Simulation: Simulation im  Werkzeugmaschinenbau

Von 19. bis 21. Oktober behandelt deswegen auch die Veranstaltung ‚Ansys Conference & 29. Cadfem Users Meeting‘ im Internationalen Congresscenter Stuttgart dieses Thema.

Eine spezifische Session ‚Werkzeugmaschinen‘ können Besucher der Veranstaltung ‚Ansys Conference & 29. Cadfem Users Meeting‘ bereits am 19. Oktober besuchen. Hier sind unter anderem die Gebr. Heller Maschinenfabrik aus Nürtingen sowie Trumpf Werkzeugmaschinen aus Ditzingen mit Beiträgen vertreten; vorgestellt werden nicht nur die eingesetzten Simulationsmethoden innerhalb der Produktentwicklung sondern auch die Anforderungen an die Simulation für die Entwicklungsprozesse von morgen. Auch an den folgenden beiden Tagen finden Entwickler aus dem Maschinenbau ein umfassendes Informationsangebot, bestehend aus Vorträgen aus Forschung und Praxis sowie Kompaktseminaren. Bereits bei der Auslegung der Grundstruktur der Maschine greifen viele Hersteller heute standardmäßig auf die Topologieoptimierung zurück, um eine möglichst wirtschaftliche Materialverteilung bei hoher Steifigkeit zu erreichen. Weitere Aspekte der heutigen Simulationsanwendungen sind die Anpassung der Komponenten Lager und Antrieb hinsichtlich der angestrebten Maschinendynamik.

Anzeige

Im Rahmen von Forschungsvorhaben setzen sowohl Heller als auch Trumpf auf die Kooperation mit Hochschulinstituten wie dem Werkzeugmaschinenlabor (WZL) in Aachen und dem Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) in Stuttgart. Auch diese präsentieren im Rahmen der Industriesession ihre Forschungen, mit denen die Spitzenstellung des deutschen Werkzeugmaschinenbaus auch zukünftig sichergestellt werden soll.

Rechenzeitverkürzung mit Modellordnungsreduktion
Eine der gemeinsamen Aktivitäten im Verbund Hersteller, Hochschule und Cadfem als Simulationsdienstleister ist das Forschungsvorhaben VispaB (Virtualisierung der spanenden Bearbeitung in der Maschinenentwicklung und der Prozessoptimierung) zur simulationsbasierten Ermittlung von Stabilitätsdiagrammen für repräsentative Zerspanprozesse. Kernelement der gemeinsamen Entwicklung ist hier der Einsatz von Reduktionsmethoden, um die aufwendigen transienten Berechnungen effektiv durchführen zu können.

In der Session ‚Systemsimulation & Multiphysik‘ am 20. Oktober wird unter anderem über die Entwicklung von dynamisch stabilen Werkzeugmaschinen und die Modellordnungsreduktion (MOR) für thermo-elastische Modelle von Gestellstrukturbauteilen an Werkzeugmaschinen berichtet. Beispielsweise können durch das Auftreten regenerativer Ratterschwingungen Schäden an Maschinen, Werkstücken und Werkzeugen entstehen. Mit Hilfe von Simulations-gestützten Entwicklungsprozessen lassen sich virtuelle Prototypen von Werkzeugmaschinen hinsichtlich ihres Stabilitätsverhaltens vergleichen und bewerten.

Bei der thermo-elastischen FE-Modellierung großer Strukturen entstehen allerdings komplexe, rechenintensive Modelle. Folglich ist für eine effiziente Optimierung des Designs sowie für die steuerungsintegrierte Korrektur von thermischen Verformungen eine Verringerung der Rechenzeit ausschlaggebend. Mit Hilfe der Modellordnungsreduktion wird ein Verfahren präsentiert, dass eine Rechenzeitverkürzung bis zu einer Größenordnung von 1000 ermöglicht – und dies bei nur unwesentlichem Genauigkeitsverlust. Das Verfahren wird an einem Z-Schlitten und dem Ständer einer Fräsmaschine demonstriert.

Abgerundet wird das Informationsangebot, das aus mehr als 200 Fachvorträgen und über 25 halbtägigen Kompaktseminaren besteht, von einer großen Fachausstellung. Rund 30 Firmen präsentieren hier ihr Angebot an Software, Hardware und Dienstleistungen rund um die numerische Simulation. Weitere Details finden Interessierte auf der Veranstaltungs-Homepage, unter anderem das vollständige Konferenzprogramm (www.usersmeeting.com/programm). Hilfreich ist, dass sich mit der Branchen-Suchfunktion das jeweils gewünschte Fachgebiet schnell eingrenzen lässt. -co-

Cadfem GmbH, Grafing bei München Tel. 08092/7005-0, http://www.cadfem.de http://www.usersmeeting.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

ECAD-Trace-Mapping

SimulationstechnikProduktentwicklung optimieren mit numerischer Simulation

Die von Ansys Ende Januar 2016 vorgestellte Simulationssoftware Ansys 17 wird vom Ansys Elite Channel Partner Cadfem auf der Hannover Messe gezeigt.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Vielfältige Simulationslösungen inklusive Hardware und CAE-Dienstleistungen sind on Demand verfügbar. (Bild: Cadfem)

Schneller zum ProduktSimulation on Demand – ganz nach Bedarf

Simulation steht in immer mehr Projekten der Kunststofftechnik vor der Realisation, um Abläufe zu beschleunigen und Probleme frühzeitig zu erkennen. Die dazu notwendige Simulations-Software kann auch als On-Demand-Lösung genutzt werden.

…mehr
Cadfem Anwendertreffen: Simulation im Quadrat

Cadfem AnwendertreffenSimulation im Quadrat

Rund 750 Gäste konnten Cadfem und Ansys vom 19. bis 21. Juni 2013 zur Konferenz beziehungsweise Anwendertreffen im Mannheimer Rosengarten begrüßen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

IT Solutions: Simulationen mit sofortigen Ergebnissen

IT SolutionsSimulationen mit sofortigen Ergebnissen

ANSYS, ein führender Anbieter von CAE- und Multiphysik-Software mit den Schwerpunkten Strömungs- (CFD), Strukturmechanik- (FEM) und Elektromagnetiksimulation (EM), revolutioniert mit ANSYS Discovery Live die Produktentwicklung.

…mehr
Simulation: Optimierte Simcenter-Lösung von Siemens

SimulationOptimierte Simcenter-Lösung von Siemens

Siemens kündigt die neueste Version der Software Simcenter Amesim™ an, seiner führenden 1D-Plattform für mechatronische Systemsimulation.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker