smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Simulation/Viewing> Simulation> Neue Möglichkeiten in der Simulation

Digital TwinNeue Möglichkeiten in der Simulation

Die neueste Version der Siemens-Software STAR-CCM+® beinhaltet zahlreiche neue Funktionen, mit denen Unternehmen für Produktentwicklung ihre Fähigkeit zur digitalen Simulation und ihr Verständnis der Leistungen eines Produkts unter realistischen Einsatzbedingungen erweitern können, indem sie einen digitalen Doppelgänger verwenden – ein exaktes virtuelles Modell der physischen Beschaffenheit sowie der Leistungsmerkmale eines Produkts.

sep
sep
sep
sep
Digital Twin: Neue Möglichkeiten in der Simulation

Mit neuen Analysetools in Verbindung mit verbessertem verbesserter visueller Realitätsnähe hilft STAR-CCM+ Version 12.02 Ingenieuren dabei, die tiefere Bedeutung hinter komplexen Maschinenbausimulationen zu erkennen. Durch den Einsatz von Funktionen wie Adaptive Gridding und der Möglichkeit, Reaktionen innerhalb von Festoxid-Brennstoffzellen (Solid Oxide Fuel Cells, SOFC) zu simulieren, sind die Anwender in Sachen predective analytics auf dem neuesten Stand. Das steigert die Effizienz der Entwürfe, reduziert die Kosten und ermöglicht hochwertigere, innovative Designs. STAR-CCM+ wurde entwickelt von Siemens' Software-Business für Produktlebenszyklus-Management (PLM) und gehört zum Simcenter™-Portfolio des Unternehmens – einer stabilen Programmsuite aus Simulationssoftware und Testlösungen.

Anzeige

„STAR-CCM+ Version 12.02 ist eigens darauf ausgerichtet, Ingenieure effizienter zu machen und es ihnen zu ermöglichen, rasch bessere Designs zu entwickeln und predictive analytics noch schneller einsetzen zu können", so Jean-Claude Ercolanelli,
Senior VP of Product Management bei Siemens PLM Software. „Von denselben Ingenieuren erwartet man auch immer häufiger, dass sie ihre Ergebnisse innerhalb ihrer Unternehmen auch Menschen vorlegen, die nur wenig direkte Erfahrung mit der Auswertung von Simulationstests haben. Eine entsprechende Funktion bei STAR-CCM+ erleichtert solche Präsentationen durch ‚Digital Twin'-Simulationsmodelle, die sich nicht nur so benehmen wie ihre Gegenstücke in der realen Welt, sondern auch eine exakte visuelle Repräsentation bieten und damit das Verständnis erleichtern und Vertrauen schaffen."

Neu bei STAR-CCM+ v12.02 ist Ray Tracing, eine Funktion, mit der Ingenieure
fotorealistisches Rendering auf ihr Design und ihre Simulationsergebnisse anwenden können, indem sie eine ähnliche Technologie nutzen, wie sie auch bei Spezialeffekten (Computer Generated Imagery, CGI) für Filme und Videospiele eingesetzt wird. Diese erweiterten Visualisierungsmöglichkeiten sind besonders dann nützlich, wenn die Simulationsergebnisse Interessenvertretern vermittelt werden sollen, die nicht unmittelbar mit dem Simulationsbetrieb zu tun haben.

Abgesehen von neuen Tools für die Analyse von Simulationsergebnissen bietet STAR-CCM+v12.02 auch Funktionen zur Beschleunigung des Simulationsdurchsatzes für Produkte, die mit reagierenden Strömungen arbeiten, wie z. B. Verbrennungsöfen, Reformer, interne Verbrennungsmotoren und Gasturbinen. Die neue Funktion des Adaptive Gridding für Verbrennungstabellen reduziert den rechnerischen Aufwand beträchtlich, ohne dabei an Genauigkeit einzubüßen. Adaptive Gridding lässt sich auf alle kleinflammigen Verbrennungsmodelle anwenden und kann die Tabellengröße und den damit einhergehenden Speicherverbrauch im besten Fall um das Dreißigfache reduzieren; dies steigert die Effizienz und ermöglicht es Ingenieuren, ihre Entwürfe schneller zu iterieren.

Die aktuelle Version beinhaltet außerdem Mehrkomponenten-Modelle für Gas/Flüssigkeits-Kombinationen und Fest-Ionen, wie sie bei der Analyse elektrochemischer Reaktionen eingesetzt werden, die beispielsweise in Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC) auftreten. SOFC kommen immer häufiger bei der Produktion von effizientem und sauberem Strom zum Einsatz, und Anwender von STAR-CCM+ können ab sofort durch die Erzeugung eines digitalen Doppelgängers die Effizienz ihrer Festoxid-Brennstoffzellen noch weiter verbessern, was zu noch saubereren Stromerzeugungszellen führt.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Simulation: Neue Software von CADFEM

SimulationNeue Software von CADFEM

Mit der zunehmenden Präsenz elektrischer Antriebe werden diese auch hinsichtlich ihrer Geräuschentwicklung kritischer unter die Lupe genommen. Hier setzt das CADFEM Engineering-Werkzeug „Electric Drive Acoustics inside ANSYS“ an.

…mehr
Virtual Prototyping: Assistenz für Fahrerassistenzsysteme

Virtual PrototypingAssistenz für Fahrerassistenzsysteme

ESI Group, ein führender Anbieter von Virtual Prototyping-Softwarelösungen und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, gibt die Veröffentlichung seiner Sensor-Simulationsplattform Pro-SiVIC™ 2017 bekannt.

…mehr
Digitale Transformation: Simulation trifft IoT

Digitale TransformationSimulation trifft IoT

PTC und ANSYS haben eine gemeinsame Lösung angekündigt, mit der sich Applikationen auf Basis der ThingWorx® Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IoT) leicht um die Technologie für technische Simulation von ANSYS ergänzen lassen.

…mehr
Simulation: Beschleunigte Änderungsrate beim Elektromaschinen-Design

SimulationBeschleunigte Änderungsrate beim Elektromaschinen-Design

Dank modernerer und erschwinglicherer, simulationsbasierter Design-Software können Elektromotoren- und Transformatorenhersteller die Leistung ihrer Maschinen in einem bisher beispiellosen Tempo erhöhen.

…mehr
Simulation: Live dabei mit MapleSim

SimulationLive dabei mit MapleSim

Maplesoft kündigt eine neue Version von MapleSim, der Plattform für Modellierung und Analyse auf Systemebene, an. Sie soll Ingenieuren helfen, die Entwicklungszeiten zu verkürzen und ihnen bessere Einblicke in das Systemverhalten zu geben.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker