smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Simulation/Viewing> Simulation>

Neue Simcenter-Lösung von Siemens

SimulationOptimierte Simcenter-Lösung von Siemens

Siemens kündigt die neueste Version der Software Simcenter Amesim™ an, seiner führenden 1D-Plattform für mechatronische Systemsimulation.

sep
sep
sep
sep
Simulation: Optimierte Simcenter-Lösung von Siemens

Diese Version der Software (frühere Bezeichnung LMS Imagine.Lab Amesim™) bietet laut Hersteller wesentlich mehr Benutzerfreundlichkeit und eine bessere Integration in die gesamte Entwicklung und steigert so die Produktivität von Systemsimulationen. Zwei neue Produkte, Simcenter Webapp Server und Simcenter Embedded Software Designer, erweitern das Simcenter-Portfolio um noch mehr Funktionen für die Systemsimulation. Neue Versionen von Simcenter System Synthesis und Simcenter Sysdm erleichtern die Erstellung von Architekturen für die Systemsimulation und Modellverwaltung. Mit diesen Ergänzungen zum Simcenter™-Portfolio, einer robusten Suite aus Simulationssoftware und Testlösungen, können Ingenieure schon zu einem früheren Zeitpunkt im Entwicklungsprozess präzise Konstruktionen entwerfen. Das verkürzt Entwicklungszyklen und sorgt für erfolgreichere Produkte.

Anzeige

Simcenter Amesim, eine integrierte, skalierbare Plattform für die Systemsimulation, ermöglicht die virtuelle Analyse und Optimierung von mechatronischen Systemen im gesamten Entwicklungszyklus. Dank sofort einsatzfähiger multidisziplinärer Bibliotheken sowie anwendungs- und branchenorientierter Lösungen lassen sich schnell Modelle erstellen und präzise Analysen durchführen. Simcenter Amesim unterstützt Functional Mockup Interface (FMI) und Modelica®. Die Lösung lässt sich mit wichtigen Softwarepaketen für CAE, CAD und Steuerungen sowie mit anderen Simcenter-Lösungen und der Teamcenter®-Software koppeln. Dank dieser Flexibilität lässt sie sich leicht in die verschiedensten Unternehmensprozesse integrieren. Die neueste Version bietet deutlich optimierte Arbeitsabläufe für die Modellerstellung. Außerdem wurde die Benutzeroberfläche vollständig überarbeitet – für ein ergonomischeres Design und mehr Produktivität durch Standardisierung mit anderen Simcenter-Lösungen.

„Dank der Flexibilität des Teams von Siemens PLM Software können wir durch die neuen Funktionen in Simcenter Amesim effizienter Modelle erstellen und Siphoneffekte in unserem Kraftstoffsystem analysieren“, berichtet Michael E. Herbstreit, Associate Technical Fellow, Engineering Platform Systems bei The Boeing Company.

Simcenter Amesim unterstützt neue Anwendungen für aktuelle Themen der Branche wie Kraftstoffeffizienz, Reduktion von Schadstoffemissionen und Elektromobilität. Für die Automobilindustrie umfasst die neueste Version von Simcenter Amesim erweiterte Funktionen für die Berechnung von Emissionen im praktischen Fahrbetrieb, die Modellerstellung von Ventiltrieb und Schmiersystem, die Vorauslegung des Wärmetauschers im Motorraum sowie die Entwicklung von Batterie und Elektromotor in der Koppelung mit der Software Simcenter STAR-CCM+®. Diese Version bietet außerdem neue Funktionen für die Elektrifizierung von Flugzeugen sowie für die Entwicklung von Antriebs- und Kraftstoffsystemen in der Luft- und Raumfahrt. Für Industriemaschinen gibt es in der neuesten Version ein Tool, mit dem die Steuerungsvalidierung über Verbindungen zu verschiedenen realen und virtuellen Programmable Logic Controllers (PLCs) von Siemens oder Drittanbietern frühzeitig eingebunden werden kann.

„Unsere Partnerschaft mit Siemens PLM Software bietet uns bewährte Flexibilität und Effizienz bei der Erstellung neuer Bauteilmodelle mit Simcenter Amesim, und zwar für Bauteile, die den Kern innovativer Trends wie des thermischen Managements in den Fahrzeugen von morgen bilden“, erläutert Jérémy Blandin, Leiter 1D-Simulation in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Valeo Thermal Systems.

Diese Version von Simcenter Amesim unterstützt die Integration im gesamten Simcenter-Portfolio. Benutzer profitieren nun von den integrierten STAR-CCM+-Technologien, um bei der Arbeit an Anwendungen für das thermische Management im Motorraum oder in der Fahrgastzelle genauere Modelle in frühen Entwicklungsphasen zu erstellen. Automobilhersteller können jetzt CAD-Importfunktionen für die Entwicklung von Mehrkörpersystemen und volumetrischen Pumpen sowie für Anwendungen für Torsionsschwingungen und Motorkühlung verwenden. In der Luft- und Raumfahrt lassen sich diese Funktionen für Klima-, Lande- und Kraftstoffsysteme nutzen.

Die Nutzung der Systemsimulation kann mit dem neuen Simcenter Webapp Server, der im Verlauf dieses Jahres erhältlich sein wird, auf Unternehmensebene ausgeweitet werden. Mit webbasiertem Zugriff und vordefinierter Parametrierung für Systemmodelle in benutzerspezifischen grafischen Benutzeroberflächen vereinfacht der Simcenter Webapp Server die Arbeitsabläufe bei der Entwicklung mechatronischer Systeme erheblich. So kann die Systemsimulation unternehmensweit leichter eingesetzt werden. Der Simcenter Webapp Server unterstützt Projektingenieure durch Funktionen zur Systemintegration und bietet Mitarbeitern im technischen Vertrieb direkten Zugriff auf die Leistungsbewertung von mechatronischen Produkten. Die Lösung ist mit Teamcenter Active Workspace vollständig kompatibel: Webanwendungen lassen sich in Teamcenter ablegen und von Benutzern mit Teamcenter Active Workspace direkt ausführen.

Integrierte Elektronik und intelligente Software sorgen weiterhin für Innovationskraft und Produktdifferenzierung. Mit dem neu entwickelten Simcenter Embedded Software Designer soll das Konzept des digitalen Zwillings auf die Softwareentwicklung ausgeweitet werden. Mit dieser architekturorientierten, modellbasierten Umgebung für die Softwareentwicklung können Softwareingenieure Spezifikationen für die Implementierung, Integration und Verifizierung von Softwarecode ganz einfach erstellen. Simcenter Embedded Software Designer kann die Lücke zwischen Softwaremodellierung und -coding schließen, die Softwarequalität verbessern und durch verbesserte Rückverfolgbarkeit und Wiederverwendung von Softwaremodulen die Produktivität erhöhen.

Simcenter System Synthesis unterstützt Simulationsarchitekten und Projektingenieure beim Umgang mit einer steigenden Anzahl von Varianten und Konfigurationen. Diese Integrationsumgebung bietet effiziente Funktionen für das Postprocessing, damit Benutzer heterogene Architekturen für die Systemsimulation aus verfügbaren Modellen erstellen und die Systemperformance produktiv und interaktiv bewerten können. Die neueste Version von Simcenter System Synthesis wird im Verlauf des Jahres mit neuen, verbesserten Funktionen für die Architekturerstellung erhältlich sein.

Simcenter Sysdm, eine toolunabhängige Umgebung für die Verwaltung von Systemsimulationsdaten und -modellen, ermöglicht eine effiziente Zusammenarbeit, höhere Effizienz und bessere Simulationsqualität. Die neueste Version von Simcenter Sysdm bietet neue Funktionen für die Anpassung des Lebenszyklus und die Erfassung von Modellen sowie die Client-Server-Konfiguration.

„Diese neueste Version unserer Lösungen für die Systemsimulation bietet nicht nur Verbesserungen zur Unterstützung unserer Kunden, die die Produkte von morgen entwickeln. Sie verstärkt auch die Integration mit anderen Simcenter-Lösungen und bildet so eine umfassende Simulations- und Testsuite für Innovationskraft in jeder Phase der Produktentwicklung“, so Jan Leuridan, Senior Vice President für Simulations- und Testlösungen von Siemens PLM Software.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Vernetzung: Ethernet Switch mit hoher Portdichte

VernetzungEthernet Switch mit hoher Portdichte

Siemens erweitert sein Ruggedcom-Portfolio um einen für 19-Zoll-Racks geeigneten Ethernet Switch.

…mehr
Marktnews: Kooperation von inmation und Delta Logic

MarktnewsKooperation von inmation und Delta Logic

Die Kölner inmation Software GmbH, Technologieführer im Bereich des globalen Echtzeit-Informationsmanagements in der Großindustrie, und die Delta Logic Automatisierungstechnik GmbH, führender Technologieanbieter in der PC-SPS-Kommunikation im Siemensumfeld mit Sitz in Schwäbisch Gmünd, haben einen Kooperationsvertrag unterschrieben.

…mehr
IT-Solutions: Advanced Machine Engineering

IT-SolutionsAdvanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

…mehr
Digitale Transformation: Skalierbare Digitalisierung der Energiewirtschaft

Digitale TransformationSkalierbare Digitalisierung der Energiewirtschaft

Mit der Weiterentwicklung seiner EnergyIP Smart-Grid-Applikationen treibt Siemens die digitale Transformation der Energiewirtschaft weiter voran: In Zukunft werden mehr und mehr Applikationen, die heute auf der Smart-Grid-Applikationsplattform EnergyIP von Siemens laufen, in MindSphere, dem cloud-basierten, offenen Betriebssystem von Siemens für das Internet der Dinge integriert. 

…mehr
3D-Druck: Siemens und HP entwickeln neues Software-Modul

3D-DruckSiemens und HP entwickeln neues Software-Modul

Im Rahmen ihrer langjährigen Partnerschaft treiben HP Inc. und Siemens jetzt den 3D-Druck in der industriellen Produktion weiter voran. Dafür haben die beiden Unternehmen zusammen ein neues, HP-zertifiziertes Softwaremodul für die additive Fertigung (AM) entwickelt. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker