smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Simulation/Viewing> Simulation>

Dritte Generation von Simufact Additive

formnext 2017Dritte Generation von Simufact Additive

Simufact Engineering, ein MSC Software Unternehmen, gewährt auf der diesjährigen formnext in Frankfurt erste Einblicke in die dritte Generation von Simufact Additive. Die Implementierung der thermo-mechanischen Berechnungsmethode ebnet den Weg für größere und kleinere Neuerungen.

sep
sep
sep
sep
formnext 2017: Dritte Generation von Simufact Additive

Erstmals stellt Simufact Engineering gemeinsam mit e-Xstream unter dem Dach von Hexagon Manufacturing Intelligence in Halle 3.0 am Stand F27 aus. Beide Unternehmen gehören zu MSC Software, ein auf Computer-Aided Engineering (CAE) spezialisierten Softwareanbieter, den Hexagon Anfang des Jahres übernommen hat. e-Xstream bietet mit Digimat AM eine Lösung, die Druckprozesse von Verbundswerkstoffen simuliert und Druckerherstellern sowie Endkunden hilft Probleme zu identifizieren.

Mit Live-Demo neue Funktionen in  entdecken
Zur formnext in Frankfurt/Main bringt Simufact die nächste Version ihrer Simulationslösung für die additive Fertigung auf den Markt. Das Highlight von Simufact Additive 3 stellt die thermo-mechanische Berechnungsmethode dar. Während des Simulationsprozesses wird Wärmeenergie auf das additiv zu fertigende Teil gegeben und ermöglicht dem Anwender Einblicke auf das globale Temperaturverhalten im Bauteil. Mit dieser Berechnungsmethode können Benutzer jetzt auch die Verformung sowie den Einfluss der Bodenplatte auf das Bauteil bestimmen. Diese und weitere Produktneuheiten stellt Simufact auf der formnext auch im Rahmen von Live-Demos am Messestand vor.

Anzeige

Leistungsstarke Software für die Simulation additiver Fertigungsprozesse
Seitdem Simufact Ende 2016 mit Simufact Additive eine Softwarelösung für die Simulation von metallbasierten additiven Fertigungsprozessen auf den Markt gebracht hat, ticken die Uhren beim Softwareentwickler ein wenig schneller.

Mit Simufact Additive begeistert das Hamburger Unternehmen nicht nur seine Testkunden, sondern hat sich bereits jetzt einen beträchtlichen Kundenstamm mit Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Automobilindustrie sowie AM-Dienstleistern aufgebaut. Diese Entwicklung gibt den Hamburgern Rückenwind und Gewissheit, dass die Anwender bereits mit der ersten Produktversion einen klaren Praxisnutzen erzielt haben und sich der Einsatz der Prozesssimulation rechnet.

LightHinge+ - innovatives Leichtbauteil für die Automobilbranche
Gemeinsam mit EDAG Engineering und voestalpine Additive Manufacturing Center zeigt Simufact im Innovationsprojekt LightHinge+ das Potenzial der additiven Fertigung für die Automobilherstellung. LightHinge+ ist ein im Laserschmelzverfahren additiv gefertigtes Motorhaubenscharnier, das Leichtbau und erhöhte Sicherheit in einer Konstruktion vereint. Auf der formnext präsentiert Simufact die Ergebnisse dieser konstruktiven Zusammenarbeit stellt die Rolle der Prozesssimulation dar.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

formnext 2017: Weltelite der Additiven Fertigung trifft sich

formnext 2017Weltelite der Additiven Fertigung trifft sich

Heute startete die formnext 2017 in Frankfurt. Und die Messe befindet sich auf Rekordkurs: 53 Prozent Ausstellerwachstum, zahlreiche Weltpremieren sowie ein vielseitiges und zukunftsweisendes Rahmenprogramm erwarten die Besucher. 

…mehr
formnext 2017: Alles unter Kontrolle

formnext 2017Alles unter Kontrolle

Stratasys zeigt auf der Formnext neue Lösungsangebote für die kontinuierliche Fertigung, Rapid Prototyping und neue Materialien, darunter die Rapid-Prototyping-Lösung der F123-Serie.

…mehr
formnext 2017: 3D-Druck in der seriellen Fertigung

formnext 20173D-Druck in der seriellen Fertigung

Auf der internationalen Fachmesse formnext in Frankfurt (14. bis 17. November) zeigt Heraeus neue industrielle Anwendungen für hochwertige Metalle und Metalllegierungen in der additiven Fertigung. Zu den aktuellen Kooperationen zählt das 3i-Print-Projekt, bei dem am Beispiel der Vorderwagenstruktur eines alten VW Caddy das volle Potenzial des industriellen 3D-Drucks für die Automobilindustrie gezeigt wird.

…mehr
Simulation: Individuelles Design und fotorealistischer 3D-Farbdruck

SimulationIndividuelles Design und fotorealistischer 3D-Farbdruck

Eine Software, die in Echtzeit prüft, ob sich am Bildschirm entworfene Produktdesigns in der Realität überhaupt umsetzen lassen und auf 3D-Farbdruckern produzierbar sind? Was wie Zukunftsmusik klingt, wird von Forschern des Fraunhofer IGD gerade realisiert und auf der diesjährigen formnext vorgestellt.

…mehr
Additive Fertigung: Hybride Fertigung zum Abheben

Additive FertigungHybride Fertigung zum Abheben

Für kaum eine Branche birgt die Additive Fertigung so viel Potenzial wie für die Luft- und Raumfahrt: Teile können auch in kleinen Stückzahlen in höchster Qualität wirtschaftlich gefertigt werden. Ersatzteile sind in kürzester Zeit verfügbar und flexibilisieren so die Wartung und Reparatur von Flugzeugen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Anzeige - Highlight der Woche

MPDV Mikrolab GmbH Die MES-Experten!


Hier stellt Ihnen das Unternehmen MPDV Mikrolab GmbH das Highlight der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Highlight der Woche oder direkt bei: www.mpdv.com

Anzeige - Highlight der Woche

Hexagon PPM und Industrie 4.0 – mit vorhandenen technischen Daten zu intelligenteren Anlagen


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Hexagon PPM das Highlight der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Highlight der Woche oder direkt bei: http://hexagonppm.com

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker