smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Simulation/Viewing> Simulation>

Dassault Systèmes kauft Next Limit Dynamics

Multiphysik-SimulationDassault Systèmes kauft Next Limit Dynamics

Dassault Systèmes, Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D Digital Mock-Up und Product Lifecycle Management (PLM), gibt die Unterzeichnung eines endgültigen Aktienkaufvertrags zum Erwerb von Next Limit Dynamics bekannt, einem Unternehmen im Bereich hochdynamische Fluidströmungssimulation. Die Lösungen von Next Limit Dynamics werden unter anderem in den Branchen Luft- und Raumfahrt, Fahrzeugbau, Hightech und Energie eingesetzt.

sep
sep
sep
sep

Mit der Übernahme des in Madrid ansässigen Unternehmens erweitert Dassault Systèmes seine Branchenlösungen für die Multiphysik-Simulation auf der 3DEXPERIENCE Plattform und stärkt seine Marktposition im Bereich numerische Strömungssimulation (CFD). Die Softwarelösungen von Next Limit Dynamics werden von Analytikern zur genauen und aussagekräftigen Simulation hochdynamischer Fluidströmungen eingesetzt. Damit lassen sich anspruchsvolle CFD-Aufgaben schneller als mit herkömmlichen Methoden lösen. Zu den Kunden zählen Airbus, AISIN AW, Caterpillar, Doosan, Ford, Google X, Honda, Mitsubishi, NASA, Safran Helicopter Engines und Toyota.

Anzeige

Harmonisierung von Produkt, Natur und Leben
„Die Simulation ermöglicht Innovatoren, die Weiterentwicklung von Werkstoffen, von additiven Herstellungsverfahren, des Internet der Erlebnisse und anderer Faktoren voranzutreiben, die zur Harmonisierung von Produkt, Natur und Leben beitragen“, sagt Bernard Charlès, Vice Chairman & CEO, Dassault Systèmes. „Next Limit Dynamics ist ein junges, dynamisches Unternehmen, dessen erfahrenes Forschungs- und Entwicklungsteam und die zukunftsorientierte CFD-Methode, integriert in die multiphysikalische, mehrskalige 3DEXPERIENCE Plattform, den Innovationsprozess transformieren werden.“

Konstruktionen verbessern, die einer Fluidströmung ausgesetzt sind
Die realistische Simulation – von der frühen Konzeption bis zur späten Validierung – ist ein entscheidender Schritt, um erfolgreich nachhaltige Kundenerlebnisse zu schaffen. Die Technologie von Next Limit Dynamics wird verwendet, um die Leistungsfähigkeit von komplexen Konstruktionen zu prognostizieren und zu verbessern, die einer Fluidströmung ausgesetzt sind. Dazu gehören beispielsweise aerodynamische Strömungen hinter Kraftfahrzeugen, aerodynamische Geräusche von Flugzeugfahrwerken oder auch die Schmierung komplexer Antriebsstränge. Diese Herangehensweise kann dazu beitragen, den Kraftstoffverbrauch eines Kraftfahrzeugs zu verbessern und dessen Emissionen zu senken, die Umgebungsgeräusche von Flugzeugen zu reduzieren und die Effizienz von Windenergieanlagen zur Energieerzeugung zu erhöhen.
Vorbereitungsaufgaben vermeiden

„Seit fast einem Jahrzehnt haben wir unsere Lattice-Boltzmann-Simulationstechnologie XFlow entwickelt, um die Anwendbarkeit von CFD zu erweitern, auf zahlreiche Branchen und für anspruchsvolle Aufgaben“, so David Holman, General Manager, Next Limit Dynamics. „Die heutigen Produkte werden immer raffinierter, und damit werden auch die technischen Aufgaben immer komplexer. Unser innovativer Ansatz vermeidet die sehr zeitintensiven Vorbereitungsaufgaben, die bei herkömmlichen CFD-Lösungsansätzen erforderlich sind. Dadurch können sich die Ingenieure stärker auf die Evaluierung und Optimierung der Konstruktion konzentrieren. Als integrierter Bestandteil von Dassault Systèmes, kann unsere Technologie diese Komplexität besser ansprechen und die Arbeit der Ingenieure unterstützen, die die 3DEXPERIENCE Plattform nutzen.“

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Additive Fertigung: Metallbauteile aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungMetallbauteile aus dem 3D-Drucker

DMG MORI sieht die Zukunft klar vor sich: eine Zukunft, in der metallische Bauteile nicht nur gedreht, gefräst oder lasergeschnitten, sondern auch gedruckt werden. Im Additive Manufacturing ist DMG MORI bereits seit 2013 mit dem Laserauftragsschweißen mittels Pulverdüse erfolgreich.

…mehr
Additive Fertigung: Metallbauteile aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungMetallbauteile aus dem 3D-Drucker

Der weltweit größte Maschinenhersteller für zerspanende Fertigungsverfahren, DMG Mori, bietet seinen Kunden inzwischen auch Maschinen- und Prozesslösungen auf Basis der additiven Fertigung an. In einem strategischen Expert Center bündelt er die dafür notwendige Expertise.

…mehr

3D-DruckSolidpro baut Präsenz aus

Solidpro, Spezialist für 3D-Produktentwicklung und Digital Manufacturing, präsentiert ab sofort auch am Standort in Paderborn die 3D-Drucklösung HP Jet Fusion. Mit dem neuen Showroom ermöglicht der deutschlandweit führende HP 3D Printing Partner seinen Kunden und Interessenten vor Ort einen Einblick in die innovative Multi Jet Fusion-Technologie für den Prototypenbau und die Additive Serienfertigung.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Simulation: Umfassende Lösung für simulationsgestützte digitale Zwillinge

SimulationUmfassende Lösung für simulationsgestützte digitale Zwillinge

ANSYS, ein führender, innovativer Anbieter von Simulationssoftware, ermöglicht Produktentwicklern mit der neuen Version ANSYS 19.1 Innovationen voranzutreiben, indem simulationsgestützte digitale Zwillinge in einem einzigen Arbeitsablauf schnell erstellt, validiert und implementiert werden können.

…mehr
Simulation: FluiDyna stärkt Altair

SimulationFluiDyna stärkt Altair

Altair hat die in Deutschland ansässige FluiDyna GmbH, ein renommiertes, auf NVIDIA CUDA und GPU-basierende Strömungsmechanik (CFD) und numerische Simulation spezialisiertes Unternehmen, in das Altair bereits 2015 erste Investitionen getätigt hat, übernommen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker