smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Hardware, Sensors & More> Server/Workstation/PC> Server>

HP bringt weltweit "sicherste Standard-Server" auf den Markt

ServerSicherheit auf einem neuen Level

Hewlett Packard Enterprise (HPE) bringt mit der neuen Generation seines ProLiant-Portfolios (Gen10) laut eigenen Angaben "die sichersten Standard-Server der Welt auf den Markt".  (1) HPE hat als erster Hersteller eine Chip-basierte Sicherheit in seine Standard-Server eingebaut und schützt die Systeme damit gegen Firmware-Angriffe - eine der größten Bedrohungen für Unternehmen und Behörden. HPE meldet außerdem Neuerungen bei Software-definierter Infrastruktur und neue Dienstleistungen für das Kapazitäts- und Investitions-Management.

sep
sep
sep
sep
Server: Sicherheit auf einem neuen Level

Sicherheitsverletzungen werden regelmäßig mit Firmware-Angriffen in Verbindung gebracht. Eine Studie der Information Systems Audit and Control Association (ISACA) zeigt, dass mehr als 50 Prozent aller IT-Sicherheitsverantwortlichen im Jahr 2016 mindestens ein Vorkommen von Schadcode-infizierter Firmware beobachtet haben. (2) Um das zu verhindern, hat HPE als erstes Unternehmen eine "Silicon Root of Trust" entwickelt - eine einzigartige Verbindung zwischen den HPE-eigenen Chips und der HPE-Firmware namens "Integrated Lights Out" (iLO). Sie stellt sicher, dass die HPE-Server keinen kompromittierten Firmware-Code ausführen. Die direkt in den HPE-Chip eingebaute Firmware-Sicherheit bietet den höchsten Schutz vor Firmware-Angriffen, außerdem kann die Server-Firmware automatisch wiederhergestellt werden.

Anzeige

 HPEs Silicon Root of Trust verankert Sicherheit direkt im iLO-Chip mithilfe eines unveränderbaren Fingerabdrucks. Die Server können nur dann hochfahren, wenn die Firmware mit dem Fingerabdruck übereinstimmt. Möglich ist das, weil HPE die vollständige Kontrolle sowohl über seinen selbst entwickelten Chip als auch über die Firmware hat. HPE ist der einzige Hersteller der Branche, der diesen Vorteil bietet. Der Silicon Root of Trust umfasst die neuesten Technologien für Verschlüsselung und das Erkennen von Schadprogrammen und wird durch die Sicherheit der HPE-Lieferkette und die Sicherheits-Assessments und -Dienstleistungen von HPE Pointnext ergänzt.

 "Eine Sicherheitsverletzung in der Firmware ist mit am schwersten zu erkennen, kann aber zu den größten Schäden führen. Leider wird die Firmware von Führungskräften oft nicht beachtet, wenn es um die Sicherheit im Rechenzentrum geht - Cyber-Kriminelle nutzen sie als neue Angriffsfläche," sagt Patrick Moorhead, President und Principal Analyst der Analysten- und Beraterfirma Moor Insights & Strategy. "Zwar haben viele Server eine Form der Hardware-Sicherheit eingebaut, doch HPE schafft eine Firmware-Sicherheit, die untrennbar mit ihren selbst hergestellten Chips verknüpft ist. Das hilft Kunden, sich gegen diese heimtückischen Attacken zu schützen."

HPE kündigt außerdem die folgenden Neuerungen an:

HPE OneView unterstützt das komplette Gen10-ProLiant-Portfolio und macht aus Server-, Speicher- und Netzwerk-Ressourcen eine Software-definierte Infrastruktur. Die neue Version 3.1 unterstützt unter anderem Composable Storage, bietet ein verbessertes Firmware-Management, und unterstützt zusätzliche Technologien aus dem HPE-Ökosystem, darunter Mesosphere DC/OS.

HPE Intelligent System Tuning sorgt für mehr Dynamik und Flexibilität und wurde zusammen mit Intel für die "Scalable Family" ihrer Intel-Xeon-Prozessoren entwickelt. Zu den Funktionen gehören unter anderem die Frequenz-Aussteuerung (Jitter Smoothing), erhöhte Leistung (Core Boosting) und Abstimmung der Server auf spezifische Workload-Profile (Tuning).

HPE Synergy for Gen10 umfasst HPE Synergy 480 und HPE Synergy 660. Diese Server-Module bieten verbesserte Leistung für rechen- und datenintensive Workloads wie beispielsweise die Finanzmodellierung. Zusätzlich bieten sie eine Ethernet-Konnektivität von 25/50 GB und eine 2,8-mal größere Kapazität des Direct Attached Storage.

HPE Scalable Persistent Memory ist eine integrierte Speicherlösung, die mit Arbeitsspeicher-Geschwindigkeit in Terabyte-Größe läuft und damit die Rechenleistung auf eine neue Ebene bringt. Mit bis zu 27-mal schnelleren Application Checkpoint Operations (3) und 20-mal schnelleren Datenbankwiederherstellungen (4) liefert HPE Scalable Persistent Memory den schnellsten skalierbaren Arbeitsspeicher am Markt. (5)

Kostenkontrolle: Pay-as-you-go-Optionen kommen ins Rechenzentrum
Kunden wollen die Flexibilität haben, ihre IT-Lösung entweder als monatliche Betriebsausgaben oder als einmalige Anlagekosten abzurechnen. HPE bietet verbrauchsabhängige IT-Kostenmodelle, die spürbare Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis des Kunden haben - etwa durch verbesserten Cashflow, schnellere Einführung oder durch effektives Kapazitätsmanagement. Mit HPE Flexible Capacity bezahlen Kunden nur für die tatsächlich verbrauchte Kapazität. Sie nutzen einen Vor-Ort-Puffer, um nach Bedarf herauf oder herunter zu skalieren.

Damit Kunden ihre IT an ihre Geschäftsziele anpassen können, führt HPE zwei neue Angebote ein. Der HPE Capacity Care Service unterstützt mittelständische Unternehmen beim Kapazitäts-Management, um Überprovisionierung zu reduzieren und die Kapazitätsauslastung zu erhöhen. Der neue IT Investment Strategy Workshop unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung einer IT-Investitions-Strategie mit Zahlungsmodellen und einer IT-Investitions-Roadmap.

Verfügbarkeit: Die nächste Generation der HPE ProLiant Server, HPE OneView 3.1, HPE Intelligent System Tuning, HPE Synergy for Gen10, HPE Scalable Persistent Memory, der HPE Capacity Care Service und der IT Investment Strategy Workshop sind ab Sommer 2017 verfügbar.

(1) Auf der Grundlage der Silicon-Root-of-Trust-Technologie und weiteren umfassenden Security-Funktionen, bestätigt durch InfusionPoints.

(2) ISACA Study on Firmware Security Risks and Mitigation: Enterprise Practices and Challenges, 2016.

(3) 27-mal schneller verglichen mit MySQL auf HDDs.

(4) 20-mal schneller verglichen mit der Microsoft SQL Hekaton In-Memory-Datenbank mit SSDs.

(5) Auf der Grundlage von HPEs System mit DRAM.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Netzwerktechnik: Das Ding mit dem Dongle

NetzwerktechnikDas Ding mit dem Dongle

Die Lizenzierung mit den entsprechenden Verträgen und Nutzungseinschränkungen von Software ist heute schon fast eine Wissenschaft. Oft sind Dongles - Kopierschutzstecker, der auch Hardlock genannt wird - für den Betrieb notwendig. Bei der täglichen Arbeit kann die Handhabung der Hardwareschlüssel umständlich sein.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

SupercomputingLenovo stellt umfangreichstes Portfolio in seiner Geschichte vor

Lenovo stellte im Rahmen des TECH WORLD TRANSFORM Events in New York und der International Supercomputing Conference (ISC) in Frankfurt (ISC2017) ein neues end-to-end Rechenzentren-Portfolio vor.

…mehr
Server: Nicht nur simuliert: Höchstleistung für KMU

ServerNicht nur simuliert: Höchstleistung für KMU

Während Simulations- und Visualisierungstechnologien als Bestandteil von Entwicklungsprozessen bei Großunternehmen längst nicht mehr wegzudenken sind, verhalten sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) oft noch zögerlich: Die Gründe liegen unter anderem in fehlendem technischen Know-how oder unzureichenden Rechnerkapazitäten.

…mehr
Hardware: HP erleichtert Virtualisierung mit Komplettpaket

HardwareHP erleichtert Virtualisierung mit Komplettpaket

Rechenplattform


Eine schlüsselfertige virtualisierte Infrastruktur, die schnell in Betrieb genommen werden kann und als Grundlage für das Cloud Computing dient, hat Hewlett-Packard (HP) mit dem ‚HP VirtualSystem for VMware‘ vorgestellt.

…mehr
Hardware: Ausgelegt für den 24-x-7-Dauereinsatz in kleinen Unternehmen

HardwareAusgelegt für den 24-x-7-Dauereinsatz in kleinen Unternehmen

Server


Lenovo hat seine ThinkServer-Familie um zwei weitere Modelle ergänzt: Der TS130 und TS430 sollen insbesondere kleinen und mittelgroßen Unternehmen eine hohe Leistung und umfangreiche Verwaltungstools an die Hand geben.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker