smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

HardwareLeistungsschub fürs Rechenzentrum

Über drei Jahre intensive Zusammenarbeit mit Kunden und 1,5 Milliarden Dollar Entwicklungsaufwand stecken nach Angaben von IBM im neuen Großrechner ZEnterprise-Mainframe. Neben höherer Leistungsfähigkeit und besserer Energieeffizienz soll vor allem eine neue Systemarchitektur Vorteile bringen, mit der sich Anwendungen in verschiedenen Umgebungen gemeinsam managen lassen – auf bis zu 100.000 virtualisierten Servern.
sep
sep
sep
sep
Hardware: Leistungsschub  fürs Rechenzentrum

Eine neue Systemarchitektur soll künftig IBMs neuen ZEnterprise-Großrechner mit neuer Hard- und Software kombinieren. Über die BladeCenter-Extension und den Unified Ressource Manager könne man dann Ressourcen für System-z-, Power- und x86-Umgebungen gemeinsam verwalten, betonen die Entwickler. Über 1,5 Milliarden US-Dollar hat das Unternehmen in die Entwicklung investiert und mehr als drei Jahre lang intensiv mit Kunden aus der ganzen Welt zusammengearbeitet. Maßgebliche Komponenten des neuen Systems wurden in Böblingen mitentwickelt. „Mit dem jetzt vorgestellten Hochleistungssystem ist uns ein bedeutender Technologiesprung gelungen“, sagt Ralf Fischer, VP Hardware Development, IBM Deutschland Research & Development GmbH. „Der Unified Resource Manager ist eine technische Revolution, der bei uns im deutschen Forschungs- und Entwicklungszentrum entwickelt wurde.“ Das Team mit über 500 Hardware- und Software-Experten hat darüber hinaus die wichtigsten Komponenten des Gesamtsystems mitentwickelt, wie den Prozessor, die Support-Chips, die Multichip-Module und die Leiterkarten. Auch die erste Anwendung der Blade-Extensions zur Datenbank-Abfrage-Beschleunigung stammt aus Böblingen.

Anzeige

Mit dem ZEnterprise-System will IBM eines der drängendsten Probleme in Rechenzentren von Unternehmen angehen: das Nebeneinander unterschiedlicher Technologien, die nach und nach angeschafft wurden, um bestimmte Anwendungen zu betreiben. Diese arbeiten in Silos und sind oft unfähig, miteinander zu kommunizieren. Für ihre Verwaltung sind jeweils eigene Fachkräfte und eigene Software-Tools nötig. Da Kosten und Komplexität steigen und da gleichzeitig die Vernetzung zunimmt, sind hier bessere Lösungen gefragt. Mit dem neuen System lassen sich nun Mainframe-, Power7- und x86-Anwendungen in ein einziges System integrieren und managen – und damit die Vorteile des Großrechners wie einfache Verwaltung, sehr hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit auch für Aufgaben nutzen, die bislang auf besonderen IBM-Power- oder System-x-Blade-Servern betrieben werden. IBM gibt an, dass dadurch die Gesamtkosten (TCO – Total Cost of Ownership) um bis zu 60 Prozent sinken.

Unified Resource Manager

Die neue IBM-Systems-Software Unified Resource Manager ist nach Angaben des Unternehmens die erste Firmware – also hardwarenahe Software, die die Integration der Hardware ermöglicht – ihrer Art. Sie integriert Ressourcen verschiedener Plattformen als ein einziges virtualisiertes System und bietet einen einheitlichen Managementansatz. Über 100.000 virtualisierte Server sollen als ein einziges gemeinsames System auf einem komplett konfigurierten Cluster von ZEnterprise-Systemen verwaltet werden können. -co-

IBM Deutschland GmbH, Ehningen Tel. 07034/15-0, http://www.ibm.com/systems

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

SupercomputingLenovo stellt umfangreichstes Portfolio in seiner Geschichte vor

Lenovo stellte im Rahmen des TECH WORLD TRANSFORM Events in New York und der International Supercomputing Conference (ISC) in Frankfurt (ISC2017) ein neues end-to-end Rechenzentren-Portfolio vor.

…mehr
Server: Sicherheit auf einem neuen Level

ServerSicherheit auf einem neuen Level

Hewlett Packard Enterprise (HPE) bringt mit der neuen Generation seines ProLiant-Portfolios (Gen10) laut eigenen Angaben "die sichersten Standard-Server der Welt auf den Markt". 

…mehr
Server: Nicht nur simuliert: Höchstleistung für KMU

ServerNicht nur simuliert: Höchstleistung für KMU

Während Simulations- und Visualisierungstechnologien als Bestandteil von Entwicklungsprozessen bei Großunternehmen längst nicht mehr wegzudenken sind, verhalten sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) oft noch zögerlich: Die Gründe liegen unter anderem in fehlendem technischen Know-how oder unzureichenden Rechnerkapazitäten.

…mehr
Hardware: HP erleichtert Virtualisierung mit Komplettpaket

HardwareHP erleichtert Virtualisierung mit Komplettpaket

Rechenplattform


Eine schlüsselfertige virtualisierte Infrastruktur, die schnell in Betrieb genommen werden kann und als Grundlage für das Cloud Computing dient, hat Hewlett-Packard (HP) mit dem ‚HP VirtualSystem for VMware‘ vorgestellt.

…mehr
Hardware: Ausgelegt für den 24-x-7-Dauereinsatz in kleinen Unternehmen

HardwareAusgelegt für den 24-x-7-Dauereinsatz in kleinen Unternehmen

Server


Lenovo hat seine ThinkServer-Familie um zwei weitere Modelle ergänzt: Der TS130 und TS430 sollen insbesondere kleinen und mittelgroßen Unternehmen eine hohe Leistung und umfangreiche Verwaltungstools an die Hand geben.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker