smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> Robotik & Automation>

DS Automotion bei Volkswagen

FTSDS Automotion bei Volkswagen

In Kassel produziert Volkswagen Fahrzeugkomponenten und beliefert damit sieben Marken in 35 Ländern. Hergestellt werden die Getriebe, Abgasanlagen und weitere Komponenten auf spezialisierten, räumlich getrennten Produktionslinien. Zwei Fahrerlose Transportsysteme von DS Automotion erledigen den innerbetrieblichen Transport.

sep
sep
sep
sep
FTS: DS Automotion bei Volkswagen

Das VW-Werk Kassel ist der wichtigste Getriebehersteller und zählt zu den bedeutendsten Komponentenlieferanten für die fahrzeugbauenden Werke des Konzerns. Außerdem werden in Kassel Abgasanlagen und formgehärtete tragende Karosserieteile für den „Modularen Querbaukasten“ von Volkswagen produziert. In speziell konstruierten Transportboxen gelangen die Teile von den rund 45 Laser-Schneidmaschinen, wo sie ihre endgültige Form erhalten, zu einer Behälterversandanlage mit 8.000 Stellplätzen.

Dazu transportiert ein Fahrerloses Transportsystem von DS Automotion mit 18 kundenspezifisch entwickelten Unterfahr-Fahrzeugen 500 (im Endausbau 800) leere Behälter vom Leergut-Lager lagerichtig für die Beladung per Roboter zum Laserpark und von dort zur Behälterversandanlage. Die 2012 in Betrieb genommenen Fahrzeuge überprüfen den vom Leitrechner berechneten Kurs mittels in den Boden eingelassener Permanentmagnete. Der Leitrechner schaltet auch eine Verkehrslichtanlage an einer niveaugleichen Kreuzung mit bemannten Fahrzeugen. Zudem besteht eine Verbindung zum Notrufsystem, sodass die Fahrzeuge des FTS im Notfall zur Seite fahren, um eine Rettungsgasse zu bilden.

Anzeige

Nach jedem Transportzyklus fahren die Fahrzeuge an eine der sechs Ladestationen zum Nachladen ihrer NiCd-Akkus. Das vermeidet angesichts der langen Strecke Staus vor den Ladestationen durch gleichzeitigen Bedarf und maximiert so die Fahrzeugverfügbarkeit.

FTS mit automatisierten Serienfahrzeugen
Bei der Getriebemontage, die seit 2014 in einer neuen Halle erfolgt, konnten die Planer den innerbetrieblichen Teiletransport frei gestalten. Die Transportbehälter sind mit Konturwannen für die Aufnahme bestimmter Getriebe werden von automatisierten Still-Hochhubstaplern eines FTS von DS Automotion leer zum Ende der Linie und beladene Behälter wieder zurück gebracht. Pro Schicht werden 240 Getriebegestelle bewegt. Für diese Anwendung favorisierten die Volkswagen-Planer wegen der geringen Anzahl benötigter Fahrzeuge ein System mit automatisierten Serienfahrzeugen. Das bringt Synergien im Bereich der Instandhaltung, da diese im Unternehmen im bemannten Betrieb bereits im Einsatz stehen.

Die Fahrzeuge sind mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet und werden an zwei Stationen nach einem zyklischen Plan aufgeladen. Die Überprüfung des vom Leitsystem errechneten Fahrkurses erfolgt mittels Laser-Navigation. Zu den Herausforderungen gehörte das hohe Transportgewicht von bis zu 1,9 Tonnen, speziell weil die Fahrzeuge wegen des „Clean Factory Konzeptes“ einen Bürstenteppich überqueren müssen, um keinen Schmutz in die Halle zu bringen. Stefan Greif, Logistikplaner bei Volkswagen: „Dass im Werk Kassel zwei völlig verschiedene FTS-Anlagen im Einsatz sind, zeigt die Sinnhaftigkeit anwendungsorientierter und nicht notwendigerweise gleicher Lösungen.“

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

FTS: Schritt zur globalen Fusion

FTSSchritt zur globalen Fusion

Dematic hat die Integration der Egemin GmbH in Deutschland abgeschlossen. Damit sei ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur globalen Fusion geschafft, um unter anderem weltweit der größte Anbieter von fahrerlosen Transportsystemen (FTS) zu werden.

…mehr
FTS: Fahrerlose Transportsysteme für KMUs

FTSFahrerlose Transportsysteme für KMUs

DS Automotion will mit EasyTrans auch kleineren Unternehmen einen einfachen Einstieg in die fahrerlose Transporttechnik ermöglichen. So übernimmt ein fahrerlos arbeitender Geh-Hochhubwagen per Lasernavigation Transportaufgaben und verschafft Mitarbeitern in Produktion oder Logistik mehr Zeit für ihre eigentlichen Aufgaben.

…mehr
Smart Industry: Plattform für autonome Transportsysteme

Smart IndustryPlattform für autonome Transportsysteme

Agile1500 heißt das neue automatisierte Transportsystem von Comau. Es ist das erste Mitglied der AGV (Automated Guided Vehicle)-Plattform des Automatisierungsspezialisten und kann sowohl in der verarbeitenden als auch nicht-verarbeitenden Industrie eingesetzt werden.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Von Copa Data für Betreiber von Energieanlagen

AutomatisierungssoftwareVon Copa Data für Betreiber von Energieanlagen

Copa-Data hat sein Software-System Zenon seit Entwicklungsstart unter anderem stark auf die Anforderungen in der Energiebranche ausgerichtet. Die Software steuert und überwacht Anlagen zur Energieverteilung sowie zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen.

…mehr

AutomatisierungSchneller ans Ziel

DMG Mori und Heitec gründen das Joint Venture „DMG Mori Heitec“. Ziel ist es, die Entwicklung innovativer Automatisierungslösungen zu beschleunigen. Mit der DMG Mori Heitec GmbH schreiben die beiden Unternehmen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort und stärken gegenseitig ihre Marktstellung in dem schnell wachsenden Geschäftsfeld der Automatisierung. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker