smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> Additive/Subtraktive Fertigung> Rapid-Technologien>

Schnelle Prototypen- und Kleinserienfertigung - Formen mit 3D-DRuck

Rapid PrototypingFormen mit 3D-Druck

Bosch Rexroth Gießerei fertigt Formen mit 3D-Druck Industrie 4.0-Ziel variantenreicher Fertigung in der Form- und Gießtechnik umgesetzt.

sep
sep
sep
sep
Gusskerne mit 3D-Druckern hergestellt

Durch maßgeschneiderte Gusskerne, die mit 3D-Druckern hergestellt werden, reduziert die Bosch Rexroth Gießerei Lieferzeiten und Kosten für individuelle Gussteile und Kleinserien. Ersatzteile für ältere Maschinen oder Autos, Prototypen für neue Produkte oder Kleinserien: Die Gießerei von Bosch Rexroth beschleunigt die Herstellung von Guss-Bauteilen mit dem Einsatz von 3D-Druckern. Sie „drucken“ maßgeschneiderte Gusskerne und Formen. Damit reduziert die Gießerei sowohl Lieferzeiten als auch Kosten individueller Gussteile auf ein Minimum und geht einen wichtigen Schritt in Richtung Industrie 4.0.

Die werkzeuglose Herstellung von Bauteilen mit dem Gussverfahren ist in vielen Fällen die wirtschaftlichste Methode. Der zeitintensivste und teuerste Arbeitsschritt beim Kernschießverfahren war bislang die Herstellung einer Negativ-Form aus Sand. Traditionell fertigt man dazu individuelle Werkzeuge an, die dem Sand in einem aufwändigen Verfahren die Form geben. Damit rechnet sich das Verfahren nur bei höheren Stückzahlen.

Anzeige

Mit zwei 3D-Druckern vereinfacht die Form- und Gießtechnik von Bosch Rexroth in Lohr diesen Arbeitsschritt entscheidend. „Wir konzentrieren uns darauf, unseren Kunden einen messbaren Technologievorsprung verschaffen“, bekräftigt Florian Müller, Kaufmännischer Leiter der Gießerei. Kunden senden lediglich die CAD-Daten des gewünschten Bauteils und die 3-Drucker fertigen daraus nach dem additiven Prinzip den entsprechenden Sandkern oder die Form auch in komplexen Geometrien. Wenn keine Daten vorliegen lassen sich diese auch durch optische Messsysteme generieren. Es entfällt die Entwicklung und Fertigung von individuellen Werkzeugen für die Formenherstellung. Das senkt die Stückkosten für Prototypen und Kleinserien erheblich und verkürzt die Durchlaufzeiten vom Eintreffen des CAD-Datensatzes bis zum fertig gegossenen Produkt. „Viele unserer Kunden sind bereits überzeugt von den Vorteilen dieses innovativen Verfahrens für die schnelle werkzeuglose Herstellung“, betont Müller.

Bei der Entwicklung von Prototypen können die 3D-Drucker die Geometrie zudem einfach und ohne Werkzeugkosten nachjustieren. Die eingesetzten Drucker decken verschiedene Festigkeiten und Filigranitätsstufen ab. Damit nähert sich die Gießerei den Zielen von Industrie 4.0 an, kleine Losgrößen zu Kosten einer Großserienfertigung herzustellen.

Neben dem Formmaschinenguss umfasst das Spektrum auch Facon-Kokillenguss, Strangguss, Glasformenguss sowie spezielle Gussqualitäten für die Bearbeitung von Kugeln und das Läppen von Wafern. Als eine der modernsten Gießereien Europas verarbeitet Bosch Rexroth Gusseisen mit Lamellen- und Kugelgraphit, Sonderlegierungen und weitere Werkstoffe sowie den Verbundguss.

Hannover Messe, Halle 5, Stand D30

Bosch Rexroth Aktiengesellschaft, Telefon:09352/180, www.boschrexroth.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Druck: Jährliches Wachstum von bis zu 23% erwartet

3D-DruckJährliches Wachstum von bis zu 23% erwartet

Schon heute werden in Produktionshallen Prototypen mit 3D-Druckern hergestellt, in den kommenden Jahren wird das Verfahren jedoch erst sein volles wirtschaftliches Potenzial entfalten: Bis 2030 wird der weltweite Markt für 3D-Druck-Produkte in der Industrie pro Jahr durchschnittlich zwischen 13 und 23% auf ein Marktvolumen von 22,6 Milliarden Euro anwachsen. 

…mehr
Metav 2018: Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Metav 2018Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Auf der METAV in Düsseldorf haben die Besucher der encee CAD/CAM-Systeme GmbH in Halle 15 an Stand F37 die Gelegenheit, Metallbearbeitung in einer ganz neuen Form zu erleben: Dort wird der 3D-Druck von Metallstäben an einem Studio System des amerikanischen Start-ups Desktop Metal vorgeführt.

…mehr
3D-Druck: DER Jobmotor 2018

3D-DruckDER Jobmotor 2018

Die additive Fertigung entwickelt sich laut einer Auswertung der Jobplattform Joblift zum Jobmotor 2018. Mit einem Wachstum von fast 90 % auf dem Stellenmarkt im Vergleich zum Vorjahr. Von rund 2.178 Stellenausschreibungen im Jahr 2016 waren es 2017 bereits 4.099 offene Stellen.

…mehr
Additive Technologien: Neues Online-Portal für 3D-Druck

Additive TechnologienNeues Online-Portal für 3D-Druck

Stratasys Ltd., ein Branchenführer für Lösungen der Additiven Technologien gibt die Einführung eines neuen Online-3D-Druck-Portals auf der Unternehmenswebsite bekannt, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) verfügbar ist.

…mehr
Digitale Transformation: Manufacturing Trends 2018

Digitale TransformationManufacturing Trends 2018

Diese Trends verändern 2018 die Fertigungsindustrie: Das Internet of Things und der 3D-Druck werden erwachsen, Services werden immer mehr zum Umsatzgaranten. Diese drei Entwicklungen prägen nach Ansicht von IFS  die Fertigungsindustrie im Jahr 2018...

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker