smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Rapid PrototypingProto Labs: Additive Fertigungsverfahren

Proto Labs, ein Anbieter von Digital Manufacturing Services für schnelles Prototyping sowie Vor- und Kleinserien, bietet ab sofort europaweit als Dienstleistung ein voll automatisiertes additives Fertigungsverfahren mittels Stereolithografie an. Zwei weitere Verfahren – das selektive Lasersintern (SLS) sowie das Lasersintern direkt auf Metall (DMLS) – sollen in 2016 folgen.

sep
sep
sep
sep
additiven Fertigungsverfahren

Mit der innovativen additiven Fertigung ergänzt Proto Labs die Prozesse der CNC-Bearbeitung und des Spritzgusses. Damit vervollständigt der Spezialist und Dienstleister für Vor- und Kleinserien sein Angebot zu einem Rundum-Service, der vom ersten greifbaren Entwurf eines Prototyps, bis hin zur Kleinserie in der Produktion alle Varianten abdeckt.

Bei dem von Proto Labs angebotenen Verfahren der Stereolithografie wird ein punktgenauer Ultraviolett-Laser eingesetzt, der die Oberfläche von flüssigem Duroplast verfestigt. Durch die Wiederholung entstehen so zweidimensionale Querschnitte, die übereinandergelegt werden, um ein komplexes dreidimensionales Teil zu erstellen. Produktentwickler erhalten hiermit eine Möglichkeit, Prototypen umgehend umzusetzen, insbesondere wenn Konzeptmodelle, besonders kleine Teile oder hochpräzise geometrische Formen, benötigt werden.

Anzeige

„Wir freuen uns, unser neuartiges additives Fertigungsverfahren nun in Europa einführen zu können“, so Thomas Langensiepen, Division Manager Central Europe bei Proto Labs. „Das schnelllebige Geschäftsumfeld, insbesondere in Deutschland, erfordert höchste Standards, Skalierbarkeit und eine schnelle Umsetzung von Produkten, um den Wettbewerbern einen Schritt voraus zu sein.“ Mit seiner langen Tradition im Ingenieurswesen sei Deutschland ein zentraler Markt für Proto Labs. „Mit unseren professionellen additiven Fertigungsverfahren können wir die zahlreichen großen und mittelständischen Unternehmen vor Ort aus dem Fertigungs- und Produktionsbereich unterstützen. Die Vorteile hieraus sind klar – beschleunigte Produktionszeiten und reduzierte Kosten.“

Prototyp

Neue Möglichkeiten für die Fertigungsindustrie
„Unsere additive Fertigung ist eine hochmoderne Lösung zur Produktentwicklung, welche die Fertigungsindustrie nachhaltig verändern wird“, davon ist Vicki Holt, Vorsitzende und Geschäftsführerin bei Proto Labs, überzeugt. „Kein anderes Unternehmen bietet ein solch breites Spektrum an Einzelteilen mit der Geschwindigkeit, Verlässlichkeit und Beständigkeit, wie wir es tun.“

Proto Labs ist ein weltweiter Anbieter für individuell gefertigte Prototypen und Produktionsteile in Kleinserien. Das Unternehmen verwendet moderne Technologien in den Bereichen Additive Fertigung, CNC-Bearbeitung und Spritzguss, um Teile innerhalb weniger Tage herzustellen. Das Ergebnis ist ein großer Vorteil für Produktentwickler und Konstrukteure, denen kurze Produkteinführungszeiten wichtig sind.

Stefan Graf

Proto Labs, Mosbach, Tel. 06261/6436947, www.protolabs.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Lautsprecher-Prototyp

Realistische PrototypenMehr Farbe in den 3D-Druck

Eine neue Serie Multimaterial-3D-Farbdrucker soll angepasster Software und Einbindung der Adobe 3D Color Print Engine höheren Bedienkomfort und erweiterte Funktionen, verbesserte Wirtschaftlichkeit und realistische Farben.

…mehr
Proto Labs

Rapid PrototypingProto Labs übernimmt Alphaform AG

Proto Labs erweitert mit der Übernahme des industriellen 3D-Druck-Dienstleisters Alphaform seine Angebotspalette. Proto Labs ist spezialisiert auf das Produzieren individueller Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien in sehr kurzer Zeit.

…mehr
: Siebenfach höhere Baugeschwindigkeit

Siebenfach höhere Baugeschwindigkeit

SLM Solutions unterstreicht mit seiner neuen generativen Strahlschmelzanlage SLM 500 HL den konsequenten Schritt hin zu Produktionstechnik, um die Additive Fertigung fest neben den klassischen Verfahren zu etablieren.

…mehr
Rapid-Technologien: Rapid.Tech-Rückblick, die 2.

Rapid-TechnologienRapid.Tech-Rückblick, die 2.

In unserem 2. Teil des Rapid.Tech-Rückblicks berichten wir zum Beispiel über das Projekt DirectSpare, das sich um Ersatzteile mit Mehrwert kümmert, die Aktivitäten des Direct Manufacturing Research Center (DMRC) an der Universität Paderborn sowie Tipps zur Rapid-Manufacturing-gerechten Konstruktion.…mehr
PLM-Technologie: Datenschnittstellen zum Rapid Manufacturing – Teil 2

PLM-TechnologieDatenschnittstellen zum Rapid Manufacturing – Teil 2

Dipl.-Ing. Stéphane Danjou Prof. Dr.-Ing. Peter Köhler Lehrstuhl für Rechnereinsatz in der Konstruktion Universität Duisburg-Essen

Der Einsatz generativer Fertigungsverfahren beschränkt sich nicht mehr nur auf die Herstellung physischer Konzeptmodelle und die schnelle Fertigung von Prototypen (Rapid Prototyping – RP).
…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker