smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Rapid-TechnologienNicht nur bei Olympia

Die Olympiade war ein Schaufenster für den 3D-Druck. Speziell angepasste Produkte können über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Sportartikelhersteller Adidas setzt schon lange auf die Technologie.
sep
sep
sep
sep
Rapid-Technologien: Nicht nur bei Olympia


Für die Londoner Olympioniken entwarf Speedo Schwimmbrillen per 3D-Druck. Das britische Fahrradteam trug maßgefertigte, 3D-gedruckte Helme. Für einige Läufer fertigten Mitarbeiter der Loughborough University speziell angepasste Spikes. Und die Architekten planten das Londoner Olympia-Stadion mit 3D-gedruckten Entwürfen. Das sind einige Beispiele für die Möglichkeiten des 3D-Drucks, die bei der Olympiade auf dem Präsentierteller standen.

Auch der Sportartikelhersteller Adidas nutzt die Technologie schon seit vielen Jahren für die Entwicklung seiner Produkte. Inzwischen druckt das Herzogenauracher Unternehmen viele Prototypen auf dem 3D-Drucksystem Connex500 von Objet. „Die interne Nachfrage der verschiedenen Designabteilungen nach Prototypen wuchs ständig; und die Plattform unserer vorhandenen 3D-Drucker war einfach nicht groß genug“, erklärt Olga Heidel, Senior Manager of Sample Development bei der Adidas-Gruppe, die Anschaffung der Anlage. Da auf der Connex verschiedene Modellmaterialien gleichzeitig verarbeitet und im Handumdrehen Verbundmaterialien erstellt werden können, kann die Adidas-Gruppe Funktionstests bereits frühzeitig im Design- und Entwicklungsprozess durchführen. Das Unternehmen erzielt dadurch erhebliche Zeiteinsparungen und es entstehen echte Wettbewerbsvorteile. Bevor die 3D-Multimaterial-Drucktechnologie zum Einsatz kam, wurden alle Prototypen bei Adidas von 12 Mitarbeitern noch von Hand hergestellt. Seit der Einführung der Connex500 sind für die Herstellung der 3D-Modelle nur noch maximal zwei Mitarbeiter notwendig. „Wir können Modelle jetzt innerhalb von nur ein bis zwei Tagen bewerten und freigeben – und sparen vier bis sechs Wochen im Vergleich zu unserem früheren Modellierungsprozess ein“, berichtet Prototype Creation Technician Steffen Scherer. „Unsere internen Kunden sind begeistert.“

Anzeige

Aufgrund der Vielzahl der Objet-Materialien, Farben und verschiedenen Shore-Härten, die sich in einer Plattform verwenden lassen, kann Adidas Prototypen herstellen, die die echten Außensohlen ihrer Laufschuhe ganz präzise simulieren. Die Modelle haben eine sehr gute Optik und Haptik und müssen nicht weiter bearbeitet werden. Für Standard-Laufsohlen werden Passformmodelle hauptsächlich gedruckt, um die Genauigkeit der Passform und Designänderungen zu prüfen. -mc-

Objet GmbH, Rheinmünster Tel. 07229/7772-0, http://www.objet.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Scanlösung

3D-ScanlösungSchnell merkmalbasierte Modelle erstellen

Die portable 3D-Scanlösung Faro Design Scan-Arm ist speziell für 3D-Modellierung, Reverse Engineering und CAD-gestützte Designanwendungen für den gesamten PLM-Prozess konzipiert.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Additive Fertigung: 3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Additive Fertigung3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

…mehr
3D-Druck: Premiere für Stratasys F123-Serie

3D-DruckPremiere für Stratasys F123-Serie

Stratasys zeigt auf der Hannover Messe erstmals seine neue 3D-Drucker F123-Serie sowie die aktuell gelaunchten Materialien für seine PolyJet- und FDM-Technologien.

…mehr
Additive  Fertigung: Humanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr
Additive Fertigung: Sichere Plattform von PROSTEP

Additive FertigungSichere Plattform von PROSTEP

Beim global verteilten 3D-Druck-Verfahren muss sichergestellt werden, dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Daten haben, dass nur die Originaldaten gedruckt werden und Raubkopien vermieden werden. PROSTEP entwickelt dafür mit Partnern eine Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) im Rahmen des Förderprogramms PAiCE.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker