smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Neues/InteressantesLasersintern für die Serie

Die weltweit erste Anlage zum Lasersintern von Peek hatte im Herbst 2009 der Rapid Prototyping Spezialist FKM Sintertechnik im Einsatz. Der Topathlet unter den technischen Kunststoffen ist Polyetheretherketon (Peek). Der Werkstoff ist leicht und von hoher Reinheit, resistent gegen Hydrolyse und die meisten Chemikalien, mehrfach sterilisierbar, mechanisch sehr belastbar und vor allem dauerhaft temperaturbeständig bis 315°C. Er verfügt zudem über eine geringe Wärmeausdehnung, ein gutes Dämpfungsverhalten und beste Gleitparameter. Wegen seiner Werkstoff-Eigenschaften ist das Thermoplast ideal geeignet für Bauteile in Medizin- und Biotechnik, Motorenbau sowie Luft- und Raumfahrt. Mit der modernen Lasersinter-Anlage von FKM lassen sich Peek-Formteile preiswert in Serie produzieren lassen. Die relativ hohen Materialkosten treten damit in den Hintergrund.

sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Lasersintern für die Serie

Als Manko galt bisher nur sein hoher Preis. Mit der Inbetriebnahme der Lasersinter-Anlage für Formteile aus Peek HT (Victrex) verliert dieser Nachteil allerdings an Bedeutung! Unter Einsatz der neuen Systemlösung – einer P800 von EOS – ist FKM Sintertechnik als einer der ersten Manufacturing-Dienstleister in der Lage, seinen Kunden kurzfristig und preiswert Einzel- oder Serienteile aus diesem Hochleistungspolymer zu liefern. -sg-

Anzeige

FKM Sintertechnik GmbH, Biedenkopf-Wallau Tel. 06461/9809-0, http://www.fkm-sintertechnik.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Additive Fertigung: 3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Additive Fertigung3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

…mehr
3D-Druck: Premiere für Stratasys F123-Serie

3D-DruckPremiere für Stratasys F123-Serie

Stratasys zeigt auf der Hannover Messe erstmals seine neue 3D-Drucker F123-Serie sowie die aktuell gelaunchten Materialien für seine PolyJet- und FDM-Technologien.

…mehr
Additive  Fertigung: Humanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr
Additive Fertigung: Sichere Plattform von PROSTEP

Additive FertigungSichere Plattform von PROSTEP

Beim global verteilten 3D-Druck-Verfahren muss sichergestellt werden, dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Daten haben, dass nur die Originaldaten gedruckt werden und Raubkopien vermieden werden. PROSTEP entwickelt dafür mit Partnern eine Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) im Rahmen des Förderprogramms PAiCE.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck für McLaren Racing

Additive Fertigung3D-Druck für McLaren Racing

McLaren Racing und Stratasys freuen sich, eine neue Partnerschaft über vier Jahre bekanntzugeben, in deren Rahmen Stratasys McLaren Racing als offizieller Lieferant von 3D-Drucklösungen des McLaren-Honda Formel-1-Teams eine Reihe von 3D-Druck- und Additiven Fertigungslösungen bereitstellen wird.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker