smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> Additive/Subtraktive Fertigung> Rapid-Technologien> 10.600 statt 1.024 Düsen beschleunigen auf unter 20 Sekunden

Neues/Interessantes10.600 statt 1.024 Düsen beschleunigen auf unter 20 Sekunden

Voxeljet Technology stellt auf der Euromold 2010 High-Performance-Versionen ihrer 3D-Drucksysteme VX500 HD und VX800 HP vor. Sie drucken schneller und mit besserer Qualität. Eine Nachbehandlung macht nun auch Modelle mit rein weißer Anmutung möglich.
sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: 10.600 statt 1.024 Düsen  beschleunigen auf unter 20 Sekunden

Die neuen Maschinen seien prädestiniert für das Generieren von Bauteilen, bei denen es auf Detailgenauigkeit und exakte Darstellung von Konturen ankommt, so Voxeljet-Geschäftsführer Dr. Ingo Ederer. Der Großformatdrucker VX800 HP druckt mit 100 Mikrometern Schichtdicke statt den 150 Mikrometern des bisherigen VX800. Darüber hinaus erreicht er im Vergleich zur Standardausführung signifikant höhere Baugeschwindigkeiten: Die Schichtbauzeit wird mit unter 20 Sekunden angegeben, beim VX800 noch mit 30 Sekunden. Zudem sollen die Bauteile, vor allem wegen eines neuen Bindertyps, bessere mechanische Eigenschaften aufweisen als bisher.

Bei dem Voxeljet-Verfahren verfestigt dieser Binder, der von einem hochauflösenden Druckkopf aufgebracht wird, Schicht für Schicht ein Kunststoffpulver, das zuvor dünn auf die gesamte Baufläche ausgetragen wird. Das komplette Bauteil entsteht so durch Wiederholung der beiden Auftragsschritte bis die Bauhöhe des gewünschten Objektes erreicht ist. Das Baufeld der VX800-Serie von 850 auf 450 Millimeter erlaubt die Herstellung großvolumiger 3D-Modelle.
Damit jede Schicht von gleichmäßiger Dicke, Dichte und Struktur ist, arbeitet Voxeljet für den Pulverauftrag mit einem patentierten Mechanismus, der einen in Beschichtungsrichtung mit einer schmalen Öffnung versehenen Pulverbehälter in gezielte Schwingungen versetzt. Das Pulver wird im Behälter fluidisiert und strömt gleichmäßig auf das Baufeld. Die am Behälter montierte Klinge nivelliert die Pulvermenge dann auf das definierte Maß und sorgt für eine gezielte Verdichtung der Partikelschüttung. Auch bei der Druckkopftechnologie gibt es Neuerungen. Der extra große Druckkopf des VX800 HP hat eine Breite von 450 Millimetern und eine Auflösung von 600 dpi. Statt bisher 1.024 übernehmen nun 10.600 Düsen die Dosierung des PolyPor-Binders. Besonderes Augenmerk legten die Voxeljet-Entwickler auf die Betriebskosten der Drucker. So kann etwa überschüssiges Pulver zu 100 Prozent recycelt werden. Mit der neuen Druckergeneration kommt Voxeljet auch der Forderung nach rein weißen Modellen nach. Durch einen einfachen Postprozess werden die Eigenschaften der Modelle so verändert, dass eine rein weiße Anmutung entsteht. „Mit der VX500 und der größeren VX800 bietet sich die Gelegenheit, die beeindruckenden Möglichkeiten der generativen Fertigungsverfahren effizient zu nutzen“, sagt Ederer. „Wachsen im weiteren Verlauf die Ansprüche, kann der Anwender die Maschinen jederzeit aufrüsten.“ Die modulare Konstruktion der Systeme erlaube die unkomplizierte Aufrüstung der Standardmaschinen zu High Performance Druckern. High-End-Anwendern rät Ederer dagegen sofort zu den neuen Modellen. -mc-

Anzeige

Voxeljet Technology GmbH, Friedberg Tel. 0821/7483-100, http://www.voxeljet.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Additive Fertigung: 3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Additive Fertigung3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

…mehr
3D-Druck: Premiere für Stratasys F123-Serie

3D-DruckPremiere für Stratasys F123-Serie

Stratasys zeigt auf der Hannover Messe erstmals seine neue 3D-Drucker F123-Serie sowie die aktuell gelaunchten Materialien für seine PolyJet- und FDM-Technologien.

…mehr
Additive  Fertigung: Humanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr
Additive Fertigung: Sichere Plattform von PROSTEP

Additive FertigungSichere Plattform von PROSTEP

Beim global verteilten 3D-Druck-Verfahren muss sichergestellt werden, dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Daten haben, dass nur die Originaldaten gedruckt werden und Raubkopien vermieden werden. PROSTEP entwickelt dafür mit Partnern eine Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) im Rahmen des Förderprogramms PAiCE.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck für McLaren Racing

Additive Fertigung3D-Druck für McLaren Racing

McLaren Racing und Stratasys freuen sich, eine neue Partnerschaft über vier Jahre bekanntzugeben, in deren Rahmen Stratasys McLaren Racing als offizieller Lieferant von 3D-Drucklösungen des McLaren-Honda Formel-1-Teams eine Reihe von 3D-Druck- und Additiven Fertigungslösungen bereitstellen wird.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker