smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> Additive/Subtraktive Fertigung> Rapid-Technologien> Gedruckte Sandformen verschaffen Gießerei Vorsprung

Rapid-TechnologienGedruckte Sandformen verschaffen Gießerei Vorsprung

Sandgussformen für den Metallguss aus dem 3D-Drucker verkürzen in Gießereien die Durchlaufzeiten, verringern die Nacharbeit und führen sogar zu besserer Oberflächenqualität der Rohgussteile. Pumpenhersteller Nijhuis lässt seine Formen inzwischen von Voxeljet auf deren Hochleistungsdrucker VX4000 fertigen.
sep
sep
sep
sep
Rapid-Technologien: Gedruckte Sandformen  verschaffen Gießerei Vorsprung

„Je komplexer das Teil ist, desto größer sind die Vorteile der 3D-Drucktechnologie. Besonders bei Prototypen, Einzelstücken oder Kleinserien“, meint Nijhuis-Entwicklungsingenieur Luke Vrielink, dessen Ansicht nach das 3D-Druckverfahren die konventionellen Herstellungsmethoden stark verdrängen wird. Der Pumpenhersteller Nijhuis gießt am Standort Winterswijk/Holland Pumpengehäuse und Laufräder mit einem Gewicht von bis zu 800 kg.

Mit konventionellen Methoden dauerte allein die Herstellung des Holzmodells meist zwei bis drei Monate. Weitere Tage vergingen, um die Sandform zu erstellen. Dagegen dauert es je nach Größe des Werkstücks nur noch ein bis zwei Tage, bis Formen bis zu einer Größe von 4 m x 2 m x 1 m auf dem VX4000 gedruckt sind, sobald die Daten per E-Mail im Voxeljet-Dienstleistungscenter eingegangen sind. Der aufwändige und teure Umweg über die sonst notwendige Formeinrichtung entfällt.
„Da wir die großen Sandgussformen zu annehmbaren Kosten bei Voxeljet drucken lassen können, können wir ein Modell auch dann schnell liefern, wenn wir die Form nicht vorrätig haben“, so Vrielink. Einen zusätzlichen Vorteil sieht der Entwicklungsingenieur in der höheren Qualität. 3D-gedruckte Sandformen entsprechen dem Computermodell 1:1, während sich bei der handwerklichen Herstellung stets kleine Abweichungen ergeben können. Je komplizierter die Form des Pumpenrads ist, desto größer sind die Einsparungen durch den 3D-Druck im Herstellungsprozess. Ein gutes Beispiel ist das Schraubenkanalrad, ein konisches Laufrad, das exakt mit dem Modell übereinstimmen muss. „Die Form dieses Laufrads muss präzise sein, um Unwuchten zu vermeiden. Trotzdem mussten wir die Gussteile anschließend nicht selten mehr als einen Tag lang nachschleifen, um eine vorhandene Unwucht zu beseitigen“, so Vrielink. Bei der 3D-Technologie wird während der Entwurfsphase im Computer ausgewuchtet. Das Gussteil ist daher viel genauer und bedarf geringerer Nacharbeit.

Anzeige

Feiner Quarzsand für glatte Oberflächen

Noch einen Vorteil gibt es: Durch den für die Formen verwendeten feinen Quarzsand haben die Gussteile im Vergleich zu handgefertigten Sandformen eine glattere Oberfläche. Dies schlägt sich in einem niedrigeren Energieverbrauch der Pumpe nieder. „Außerdem wird für jedes Laufrad eine entsprechende Sandform gedruckt, während wir anderenfalls Standardmodelle verwenden und ein größeres Übermaß gießen. Das überschüssige Gussmaterial muss maschinell entfernt werden, das kostet wiederum Zeit“, weiß Vrielink. -mc-

Voxeljet Technology GmbH, Friedberg Tel. 0821/7483-100, http://www.voxeljet.com Messe Euromold: Halle 11, Stand E62

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Druck: Mit additiver Fertigung die Grenzen des Machbaren erweitern

3D-DruckMit additiver Fertigung die Grenzen des Machbaren erweitern

Der industrielle 3D-Druck spielt eine immer größer werdende Rolle für Industrieunternehmen weltweit. In welchem Maße mit der Technologie Limitierungen konventioneller Produktionsmethoden überkommen werden können zeigt das Kolibri-Projekt von EOS – mit der Natur als Vorbild.

…mehr
Rapid.Tech + FabCon 3.D.: Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Rapid.Tech + FabCon 3.D.Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Je weiter die additive Fertigung Einzug in die industrielle Praxis hält, umso mehr gewinnen rechtliche Aspekte in der digitalen Prozesskette an Bedeutung. „Wir wissen, dass es auf diesem Gebiet einen großen Informationsbedarf gibt und haben deshalb entschieden, für das Thema Recht ein eigenständiges Forum zur Rapid.Tech + FabCon 3.D. zu etablieren.

…mehr
Additive Fertigung: Sicherheit im industriellen 3D-Druck

Additive FertigungSicherheit im industriellen 3D-Druck

3YOURMIND hat eine Kooperation mit Identify3D geschlossen. Die Technologie-Suite von Identify3D wird künftig integraler Bestandteil der Enterprise Plattformen von 3YOURMIND sein. Damit bietet das Berliner Software-Unternehmen höchste Sicherheit bei allen Schritten der Additiven Fertigung.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck wird Blockchain ready

Additive Fertigung3D-Druck wird Blockchain ready

Als Druckerhersteller für hochpräzise additiv hergestellte Metallbauteile integriert die 3D MicroPrint GmbH als Erster die SAMPL Technologie in ihre Anlagen. Zusammen mit Fraunhofer ENAS, der PROSTEP AG, consider it, NXP und der Universität Ulm wird ein erster Prototyp für die Secure Additive Manufacturing (SAMPL) Plattform in einen 3D-Drucker für die Fertigung von Metallbauteilen integriert.

…mehr
Additive Technologien: Mission zum Mond

Additive TechnologienMission zum Mond

Stratasys Ltd., ein Branchenführer für Lösungen der additiven Technologien, und Phoenix Analysis & Design Technologies, Inc. (PADT) haben mitgeteilt, dass die Unternehmen gemeinsam mit Lockheed Martin Space an der Konstruktion von 3D-Druck-Objekten für die Deep-Space-Raumsonde Orion der NASA arbeiten. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker