smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Rapid PrototypingDie 3D-Printer Fabrik

Seit mehr als 20 Jahren zählt FKM zu den europäischen Technologieführern auf dem Gebiet des Lasersinterns. Mit der Eröffnung seines neuen Werks in Biedenkopf hat das Unternehmen nun die weltweit erste vollwertige Lasersinter-Fabrik aus der Taufe gehoben. Mit dieser Pioniertat bringt FKM das Additive Manufacturing erstmals auf das Niveau der industriellen Fertigung. Auf 3000 qm produzieren hier 25 Lasersinter-Anlagen einbaufertige Einzel- und Serienteile aus Kunststoff und Metall.

sep
sep
sep
sep
Rapid Prototyping: Die 3D-Printer Fabrik

Während mancher Theoretiker noch über die Zukunft von 3D-Printing und Additive Manufacturing orakelte, schaffte FKM 2012 mit einer richtungsweisenden Investitionsentscheidung Fakten. „Wir sahen das Lasersintern schon lange als vollwertiges Produktionsverfahren weit über den Prototypenbau hinaus. Deshalb gab es für uns nur ein sinnvolles Ziel: Die Errichtung einer echten Lasersinter-Fabrik“, sagt Firmenchef Jürgen Blöcher. Nun hat FKM sein neues Werk im hessischen Biedenkopf in Betrieb genommen und damit tatsächlich die erste durchgängig nach industriellen Maßstäben errichtete Fabrik zur Produktion lasergesinterter Bauteile aus Kunststoff und Metall geschaffen. „Unsere neue Lasersinter-Fabrik ist die weltweit Erste ihrer Art! Das haben uns jüngst sogar US-amerikanische Branchenexperten mit staunenden Augen bestätigt“, berichtet Blöcher.

Anzeige

Für ein Investitionsvolumen von über 6,0 Millionen Euro ließ FKM auf einer Fläche von 3000 qm einen modernen und nach ökologischen Prinzipien angelegten Gebäudekomplex entstehen. Dessen Herzstück bildet eine Fertigungshalle mit 25 Lasersinteranlagen, die – ausgehend von mehreren Silos mit einer zentralen Verteilerstation – über einen geschlossen Kreislauf vollautomatisiert mit Pulvermaterial versorgt werden. Außerdem erfolgen sämtliche vor- und nachgeschalteten mechanischen und oberflächentechnischen Be- und Verarbeitungsprozesse in einer prozessoptimierten Infrastruktur nach industriellem Vorbild. Eine flexible Produktionssteuerung managt und überwacht alle Abläufe von der Gütekontrolle des angelieferten Pulvermaterials bis zur Qualitätssicherung der fertigen Sinterteile.

Lasersintern im Fabrik-Maßstab
Mit hoher Produktivität fertigen lassen sich in der Lasersinter-Fabrik von FKM neben (Funktions-) Prototypen, Einzel- und Musterstücken ab Losgröße 1 vor allem Serien- und Ersatzteile in mittleren und großen Serien sowie Werkzeugeinsätze. Dabei reicht die Kunststoff-Auswahl von verschiedenen, mitunter hochtemperaturbeständigen Polyamiden über faserverstärkte Verbundmaterialen und aluminiumgefülltes Polyamid 12 bis hin zu dem flexiblen Elastomer TPU mit seinen kautschukähnlichen Eigenschaften sowie dem chemikalien- und hitzefesten Peek HP3. Im Bereich der Metalle stehen Aluminium, Edel- und Werkzeugstähle sowie Speziallegierungen zur Verfügung.

Entsprechend der Bauräume der Kunststoff-Lasersinteranlagen kann FKM in seinem neuen Werk sowohl Kleinteile als auch große Komponenten mit hoher Wirtschaftlichkeit in fast jeder beliebigen Stückzahl fertigen. Auch für die hochflexible Produktion variabler Großserien mit eine Vielzahl wechselnder Farb- und Geometrie-Varianten, wie sie beispielsweise bei der Herstellung individualisierter Consumer- und B-t-B-Produkte gefordert ist, ist FKM mit seiner Lasersinter-Fabrik bestens aufgestellt.

Stefan Graf

FKM, Biedenkopf, Tel. 06461/758520, http://www.fkm-sintertechnik.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Additive Fertigung: 3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Additive Fertigung3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

…mehr
3D-Druck: Premiere für Stratasys F123-Serie

3D-DruckPremiere für Stratasys F123-Serie

Stratasys zeigt auf der Hannover Messe erstmals seine neue 3D-Drucker F123-Serie sowie die aktuell gelaunchten Materialien für seine PolyJet- und FDM-Technologien.

…mehr
Additive  Fertigung: Humanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr
Additive Fertigung: Sichere Plattform von PROSTEP

Additive FertigungSichere Plattform von PROSTEP

Beim global verteilten 3D-Druck-Verfahren muss sichergestellt werden, dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Daten haben, dass nur die Originaldaten gedruckt werden und Raubkopien vermieden werden. PROSTEP entwickelt dafür mit Partnern eine Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) im Rahmen des Förderprogramms PAiCE.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck für McLaren Racing

Additive Fertigung3D-Druck für McLaren Racing

McLaren Racing und Stratasys freuen sich, eine neue Partnerschaft über vier Jahre bekanntzugeben, in deren Rahmen Stratasys McLaren Racing als offizieller Lieferant von 3D-Drucklösungen des McLaren-Honda Formel-1-Teams eine Reihe von 3D-Druck- und Additiven Fertigungslösungen bereitstellen wird.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker