smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> Additive/Subtraktive Fertigung> Rapid-Technologien> Das i-Tüpfelchen im Werkzeug- und Formenbau

Rapid-TechnologienDas i-Tüpfelchen im Werkzeug- und Formenbau

Mitte 2012 lieferte der Werkzeug- und Formenbau W. Faßnacht seinen 1.000 generativ gefertigten Werkzeugeinsatz aus. Damit hat sich das Lasercusing-Verfahren binnen fünf Jahren zu einem wichtigen Faktor in Bobingen entwickelt ¿ und das in einer Branche, die traditionell in Formen, Drehen, Sägen, Fräsen und Erodieren denkt. Die zunehmende Bedeutung des Laserschmelzens mit Metallen hat Gründe im modernen Werkzeugbau.
sep
sep
sep
sep
Rapid-Technologien: Das i-Tüpfelchen im  Werkzeug- und Formenbau

Mit Lasercusing – dem Laserschmelzen mit Metallen - können Kühlkanäle sehr nahe unter der Formkontur angesetzt werden. Komplexe Teile mit unterschiedlichen Wandstärken bei Verrippungen und Stegen können so „nahe am Geschehen“ gekühlt werden. Konturnahe Kühlungen liegen im Trend. Was vor Jahren noch, in Bezug auf das Fließverhalten, als nicht prozessfähig galt, wird heute einfach gemacht. Neben der Reduktion der Zykluszeit kann durch die Kühlung auch der Verzug im Teil abgesenkt werden. Die Kühlkanalquerschnitte liegen bei >5 Millimeter. Dadurch besteht die Möglichkeit diese bis zu 2 bis 3 Millimeter unter der Formkontur anzusetzen. um optimal zu kühlen. Auch das Gegenteil, das Temperieren kann über solche Kanäle erfolgen. Dies geschieht etwa bei Teilen mit Hochglanzoptik (high glossy-Effekte). Bestimmte Werkzeuge haben sogar beide Aufgaben in getrennten Kreisläufen: Oberflächen mit Hochglanzoptik, die temperiert werden und an der Innenkontur Verrippungen, die gekühlt werden, um Verzug zu verhindern. Bei den bislang bei Faßnacht produzierten Werkzeugen mit dieser Kühltechnik waren Reduzierungen der Zykluszeit bei Serienwerkzeugen bis zu 40 % möglich. Das bedeutet einen enormen Vorteil zur Wertschöpfung für den Produktionsbetrieb.

Anzeige

Kosten und Geschwindigkeit

„Zeit ist Geld“, sagt der Volksmund. Vor allem aber sorgen die kurzen Entwicklungszeiten für enormen Zeitdruck bei Produktentwicklern, Werkzeugbauern und Verarbeitern. Das Laserschmelzen erlaubt es, Pulverwerkstoffe aus Originalmaterial, Schicht für Schicht aufzuschmelzen. Dabei erreicht man heute Härtegrade bis zu 52HRC, abhängig vom Werkstoff. Vor allem bei der Herstellung des Werkzeugeinsatzes werden bei konventioneller Technik Personalkosten fällig, da der Dreh- und Fräsprozess kontinuierlich überwacht werden muss. Anders beim Laserschmelzen von Metallen: Die Lasercusing-Anlage kann nach Wahl der Parameter 24 Stunden pro Tag mannlos betrieben werden. Auch bei hybriden Teilen spart der Werkzeugbauer Zeit und Kosten. Auf einen vorgefertigten Grundkörper, mit vorgebohrtem Zu- und Ablauf der Kühlung, kann die formgebende Restgeometrie inklusive der restlichen Kühlkanalauslegung mittels Lasercusing „aufgeschweißt“ werden. Diese Vorgehensweise hat sich bei einer Mischbauweise in vielen Fällen als schnellste und wirtschaftlichste Methode erwiesen. Generell gilt, dass generative Technik schneller zum Ergebnis führt – und überwiegend günstiger ist.

Einsätze für runde Teile

Nach den Erfahrungen bei Faßnacht sind gerade runde Teile sehr geeignet für Einsätze auf der Basis des Laserschmelzens. Runde Werkzeugeinsätze können mit dem Lasercusing-Verfahren wesentlich kostengünstiger hergestellt werden. Denn durch Integration einer konturnahen Kühlung entfallen Einstiche und Nuten für O-Ringe. Die Konstruktion des Einsatzes fällt somit einfacher aus. Folglich reduzieren sich der Konstruktions- Fertigungs- und Nacharbeitsaufwand und somit auch die Kosten. Bei Faßnacht hat das „generative Denken“ mittels Laser einen hohen Stellenwert in Konstruktion und Werkzeugbau. -sg-

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Additive Fertigung: 3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Additive Fertigung3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

…mehr
3D-Druck: Premiere für Stratasys F123-Serie

3D-DruckPremiere für Stratasys F123-Serie

Stratasys zeigt auf der Hannover Messe erstmals seine neue 3D-Drucker F123-Serie sowie die aktuell gelaunchten Materialien für seine PolyJet- und FDM-Technologien.

…mehr
Additive  Fertigung: Humanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr
Additive Fertigung: Sichere Plattform von PROSTEP

Additive FertigungSichere Plattform von PROSTEP

Beim global verteilten 3D-Druck-Verfahren muss sichergestellt werden, dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Daten haben, dass nur die Originaldaten gedruckt werden und Raubkopien vermieden werden. PROSTEP entwickelt dafür mit Partnern eine Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) im Rahmen des Förderprogramms PAiCE.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck für McLaren Racing

Additive Fertigung3D-Druck für McLaren Racing

McLaren Racing und Stratasys freuen sich, eine neue Partnerschaft über vier Jahre bekanntzugeben, in deren Rahmen Stratasys McLaren Racing als offizieller Lieferant von 3D-Drucklösungen des McLaren-Honda Formel-1-Teams eine Reihe von 3D-Druck- und Additiven Fertigungslösungen bereitstellen wird.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker