smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

3D-Drucktechnologie FDMAirbus integriert 3D-gedruckte Bauteile in die Lieferkette des A350 XWB

Stratasys, Anbieter von Lösungen im Bereich 3D-Druck und Additive Fertigung, unterstützt Airbus bei der Produktion von Teilen für den Airbus A350 XWB. Der Luftfahrtgigant setzt dafür jetzt standardmäßig den thermoplastischen Hochleistungskunststoff ULTEM 9085 ein.

sep
sep
sep
sep
Airbus 350 XWB

Das ULTEM 9085 Kunstharz, das gemäß der Spezifikationen von Airbus zertifiziert ist, wird mit der 3D-Drucktechnologie FDM (Fused Deposition Modelling) von Stratasys genutzt. Durch das Zusammenspiel von hoher spezifischer Festigkeit und der Einhaltung internationaler Brandschutzbestimmungen hinsichtlich Flammen, Rauch und Toxizität (FST = Flame, Smoke, Toxicity) für Flugzeugteile ermöglicht ULTEM™ 9085 nach eigenen Angaben die Produktion robuster und leichter Bauteile bei einer gleichzeitigen Senkung der Fertigungskosten und -zeiten.

„Schon 2014 hat Airbus einen erheblichen Anteil der Bauteile für den damals neuen A350 XWB mit seinen FDM-3D-Druckern von Stratasys produziert und war so in der Lage, seinen Lieferverpflichtungen innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens nachzukommen. Wir freuen uns sehr, dass Airbus nun Stratasys 3D-gedruckte Bauteile in die Produktionslieferkette des A350 XWB integriert hat, so dass auch Zulieferer weiterhin die termingerechte Auslieferung von Flugzeugen gewährleisten können“, sagt Andy Middleton, President Stratasys EMEA.

Anzeige
Stratasys- und Airbus-Verantwortliche

Die Additive Fertigung trägt dazu bei, die Effizienz und Flexibilität innerhalb der Produktionslieferkette erheblich zu steigern, indem sie eine bedarfsgerechte Bauteilherstellung ermöglicht – und das an Orten, die für die Belieferung der endgültigen Fertigungslinie ausgelegt sind. Darüber hinaus wird der Materialnutzungsgrad verbessert, weil anders als bei herkömmlichen Herstellungsverfahren sehr viel weniger Ausschuss anfällt.

„Vor allem zeitsensible Branchen fragen unsere Lösungen für die Additive Fertigung verstärkt nach – das reicht von der Luftfahrt- über die Automobilindustrie bis hin zu Medizinprodukten und Konsumgütern“, unterstreicht Andy Middleton. „Durch die Integration unserer additiven Fertigungsstrategien in die Lieferkette können Unternehmen nicht nur zugesagte Produkteinführungszeiten einhalten, sondern gleichzeitig – bei Reduzierung ihres Lagerbestandes – Innovationen vorantreiben.“

Stratasys GmbH, Telefon: 069/42099430, www.stratasys.com/de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Rapid.Tech + FabCon 3.D.: Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Rapid.Tech + FabCon 3.D.Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Je weiter die additive Fertigung Einzug in die industrielle Praxis hält, umso mehr gewinnen rechtliche Aspekte in der digitalen Prozesskette an Bedeutung. „Wir wissen, dass es auf diesem Gebiet einen großen Informationsbedarf gibt und haben deshalb entschieden, für das Thema Recht ein eigenständiges Forum zur Rapid.Tech + FabCon 3.D. zu etablieren.

…mehr
Additive Fertigung: Sicherheit im industriellen 3D-Druck

Additive FertigungSicherheit im industriellen 3D-Druck

3YOURMIND hat eine Kooperation mit Identify3D geschlossen. Die Technologie-Suite von Identify3D wird künftig integraler Bestandteil der Enterprise Plattformen von 3YOURMIND sein. Damit bietet das Berliner Software-Unternehmen höchste Sicherheit bei allen Schritten der Additiven Fertigung.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck wird Blockchain ready

Additive Fertigung3D-Druck wird Blockchain ready

Als Druckerhersteller für hochpräzise additiv hergestellte Metallbauteile integriert die 3D MicroPrint GmbH als Erster die SAMPL Technologie in ihre Anlagen. Zusammen mit Fraunhofer ENAS, der PROSTEP AG, consider it, NXP und der Universität Ulm wird ein erster Prototyp für die Secure Additive Manufacturing (SAMPL) Plattform in einen 3D-Drucker für die Fertigung von Metallbauteilen integriert.

…mehr
Additive Technologien: Mission zum Mond

Additive TechnologienMission zum Mond

Stratasys Ltd., ein Branchenführer für Lösungen der additiven Technologien, und Phoenix Analysis & Design Technologies, Inc. (PADT) haben mitgeteilt, dass die Unternehmen gemeinsam mit Lockheed Martin Space an der Konstruktion von 3D-Druck-Objekten für die Deep-Space-Raumsonde Orion der NASA arbeiten. 

…mehr

Additive FertigungSiemens gestaltet globale Fertigung neu

Siemens hat heute das Additive Manufacturing Network gestartet: Die neue Online-Plattform für Zusammenarbeit stellt Anwendern in der Fertigungsindustrie weltweit Know-how, Wissen, digitale Werkzeuge und Produktionskapazitäten für den industriellen 3D-Druck zur Verfügung.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker