smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Audi beim Google Lunar XPRIZE3D-Druck to the Moon

Das deutsche Raumfahrt-Team „Part-Time Scientists“ will die 385.000 km bis zum Mond ab Ende 2017 mit einer Trägerrakete zurückzulegen, die über Spaceflight Inc. gebucht wurde. Mit dabei: Das Mondfahrzeug „Audi lunar quattro".

sep
sep
sep
sep
Audi beim Google Lunar XPRIZE: 3D-Druck to the Moon

Audi und die „Part-Time Scientists“ haben ein gemeinsames Ziel: Im Rahmen des Wettbewerbs Google Lunar XPRIZE einen Rover auf dem Mond fahren zu lassen. Eine Gruppe von 16 Audi-Experten unterstützt das Raumfahrt-Team mit Know-how auf vielen Technikfeldern und hat den Rover für die Mondmission optimiert.

„Wir sind stolz, dem Mond-Rover wichtige Gene der Vier Ringe mitgegeben zu haben: Er ist ein quattro, hat eine e-tron Batterie an Bord, fährt pilotiert und bringt einen intelligenten Materialmix mit,“ sagt Michael Schöffmann, Leiter Audi Getriebeentwicklung und Koordinator der Entwicklung des Audi lunar quattro. „Die Zusammenarbeit mit den Part-Time Scientists ist auch für uns sehr bereichernd: Wir betreten mit dem Audi lunar quattro technologisches Neuland und können viel über das Verhalten von Fahrzeugkomponenten unter Extrembedingungen lernen.“

Anzeige

Leichter dank 3D-Druck
In den vergangenen Monaten arbeiteten die Audi-Experten an der intelligenten Allradverteilung des Rover, optimierten seine Hochleistungselektronik und ließen ihr Know-how beim Thema pilotiertes Fahren in die Entwicklung einfließen. Um die Stabilität zu erhöhen und Kontaktfläche zu gewinnen, vergrößerten Ingenieure und Designer den Rover und seine Räder. Gleichzeitig reduzierten sie sein Gewicht durch einen optimalen Materialmix und mit Hilfe von 3D-Aluminium-Druck von 38 auf 30 Kilogramm. In aufwendigen Test, beispielweise in der Audi Sonnensimulationskammer, konnten zudem die extremen des Mondes nachgestellt und die Tauglichkeit der Rover-Komponenten geprüft werden.

Galaktische 3D-Bilder erwartet
Auf dem Mond wird sich der Audi lunar quattro mithilfe von vier Kameras orientieren. Mit ihnen kann er Gegenstände untersuchen, 3D-Aufnahmen und 360-Grad-Bilder machen. Ein beliebtes Motiv wird dabei der Rover der Apollo 17 Mission sein, der noch immer im Taurus-Littrow Tal steht. In der Nähe der Landestelle von 1972 soll auch ALINA, die Landefähre der Part-Time Scientists, mit zwei Audi lunar quattro ankommen. Die Sonde wird die Strecke bis zum Mond mit einer Trägerrakete wie zum Beispiel einer Falcon 9 zurücklegen und kann insgesamt 100 Kilogramm transportieren. Neben den beiden Rover nehmen die Part-Time Scientists deshalb auch Forschungsequipment von anderen Partnern mit auf den Mond. Im vergangenen Jahr konnten in diesem Rahmen Projektpartner wie die US-Weltraumbehörde NASA, die europäische Weltraumorganisation ESA oder Wikipedia gewonnen werden, die großes wissenschaftliches Interesse an der Mission haben.

Ab Ende 2017 brechen die Part-Time Scientists zum Mond auf. Bis dahin stehen noch umfangreiche Belastungstests für die beiden Audi lunar quattro und die Landesonde an. Dafür simuliert das Team in den kommenden Monaten die gesamte Mission im Mittleren Osten und nimmt letzte Feinjustierungen vor.

Noch fünf Teams im Rennen
Der mit mehr als 30 Millionen Dollar dotierte Google Lunar XPRIZE ist ein Raumfahrt-Wettbewerb, der sich an Ingenieure und Unternehmer aus der ganzen Welt wendet. Um zu gewinnen, muss ein privates Team einen Rover auf den Mond bringen, der dort mindestens 500 Meter zurücklegt und hochaufgelöste Bilder zur Erde zurücksendet. Von anfangs knapp 30 Teilnehmern befinden sich mittlerweile noch fünf führende Teams im Rennen um den Start zum Mond. Die Part-Time Scientists sind dabei das einzige Team aus Deutschland.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Additive Fertigung: Spatenstich für 3D Campus

Additive FertigungSpatenstich für 3D Campus

GE und Concept Laser legen mit dem ersten Spatenstich den Grundstein für einen neuen Standort in Lichtenfels. Der 3D Campus soll künftig Forschung und Entwicklung sowie Produktion, Service und Logistik unter einem Dach vereinen.

…mehr
Additive Fertigung: Partnerschaft in der Additiven Fertigung

Additive FertigungPartnerschaft in der Additiven Fertigung

Bereits seit mehreren Jahren verbindet Schaeffler und DMG Mori eine langjährige und erfolgreiche Partnerschaft. Zuletzt zeichnete DMG Mori die Schaeffler Technologies als Gesamtsieger mit dem „Partner Award 2017“ aus. Beide Unternehmen bündeln ihre Innovationskraft und tragen zur gegenseitigen Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung bei. 

…mehr
formnext 2017: Weltelite der Additiven Fertigung trifft sich

formnext 2017Weltelite der Additiven Fertigung trifft sich

Heute startete die formnext 2017 in Frankfurt. Und die Messe befindet sich auf Rekordkurs: 53 Prozent Ausstellerwachstum, zahlreiche Weltpremieren sowie ein vielseitiges und zukunftsweisendes Rahmenprogramm erwarten die Besucher. 

…mehr
formnext 2017: Alles unter Kontrolle

formnext 2017Alles unter Kontrolle

Stratasys zeigt auf der Formnext neue Lösungsangebote für die kontinuierliche Fertigung, Rapid Prototyping und neue Materialien, darunter die Rapid-Prototyping-Lösung der F123-Serie.

…mehr
Kooperation: Gemeinsamer Fokus auf 3D-Druck von Keramiken

KooperationGemeinsamer Fokus auf 3D-Druck von Keramiken

Der 3D-Drucksystemhersteller Voxeljet hat eine erweiterte Zusammenarbeit mit Johnson Matthey (JM) bekanntgegeben. Der Chemie-Spezialist fokussiert sich damit auf das Drucken von Keramikmaterialen mit den industriellen 3D-Drucksystemen von Voxeljet.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker