smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

3D-DruckDruck im großen Raum

Mit seinem Profi-3D-Drucker X400 hat sich der deutsche 3D-Drucker Hersteller German Reprap in der Industrie bekannt gemacht. Doch es zeigte sich ein Bedarf für ein Modell, das größere Bauteile oder mehr Teile auf einmal drucken kann. Der X1000 wurde auf der Euromold 2014 angekündigt. Der 3D-Drucker mit dem großen Druckraum hat in den letzten Monaten noch deutliche Verbesserungen, zum Beispiel ein Heizbett, erhalten und ist jetzt als X1000 V2 verfügbar.

sep
sep
sep
sep
Großraum 3D-Drucker

Neben dem großen Bauvolumen von 1000 x 800 x 600 Millimetern standen bei der Entwicklung des X1000 die Anforderungen des industriellen Einsatzes im Mittelpunkt. So verhindert der geschlossene Bauraum störenden Luftzug während des Drucks. Die Tür verriegelt sich bei laufendem Drucker automatisch. Dies dient der Sicherheit, da man während des laufenden Drucks nicht hineingreifen kann. Für etwaige Brandschutzauflagen ist optional eine integrierte, automatische zweifach CO2-Brandschutzanlage erhältlich. Die CO2-basierte, integrierte Brandschutzanlage bringt erhöhte Flexibilität in der Wahl des Aufstellungsorts, etwa wenn entsprechende Brandschutzeinrichtungen nicht vorhanden sind oder dadurch auf Sprinkleranlagen verzichtet werden kann.

Anzeige

Der X1000 V2 3D-Drucker bietet einige wichtige Features, beispielsweise ein Material-Management mit zwei Punkt Sensorik, das an zwei Punkten das Filament vermisst und verhindert, dass Drucke fehlschlagen, weil das Material ausgeht. Eine Pausenfunktion ermöglicht jederzeit den Austausch der Filamentrolle ohne negativen Einfluss auf das Druckergebnis.

Schnell zum großen (Ent)wurf
Der Direct Drive DD3-Extruder mit Full-Metal-Hotend lässt sich im Anpressdruck variieren. Optional sind in der Version 2 jetzt ein Dual-Extruder sowie ein Heizbett erhältlich. Der X1000 verarbeitet PLA, Color PLA und Effect PLA sowie als Stützmaterial PVA. Das Hotend kann Düsen mit 0,4 bis 1 Millimeter Öffnung aufnehmen. Die größeren Düsen ermöglichen es, große Entwurfsmodelle in annehmbarer Zeit zu drucken. Feinere Details kann der X1000 in Schichtdicken bis 0,1 Millimeter drucken, dann dauert das Erstellen eines entsprechend großen Teils jedoch relativ lange.

Drucksoftware Simplify3D

Der German Reprap X1000 V2 lässt sich über Ethernet oder WLAN in ein Netzwerk integrieren und wird mit der Drucksoftware Simplify3D geliefert, die unter anderem eine Druckvorschau und manuelle Stützmaterialplatzierung bietet. Der Drucker ist ab sofort bei German Rerap und seinen Vertriebspartnern verfügbar, hat jedoch drei Monate Lieferzeit. Preise nennt der Hersteller auf Anfrage. Das Unternehmen bietet einen deutschlandweiten Vor-Ort-Service für Wartung und Installation an.

Stefan Graf

German Reprap, Feldkirchen, Tel. 089//32606052, www.grrf.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Drucker: German RepRap erweitert X-Serie

3D-DruckerGerman RepRap erweitert X-Serie

German RepRap präsentiert Produktneuheit aus der X-Serie: Der X500 verfügt erstmals über einen beheizten Bauraum, sowie die neueste DD4-Extruder Technologie, ausgestattet mit einem wassergekühlten High-Temperature Hot End.

…mehr
3D-Drucker

3D-DruckerErsatzteile selbst fertigen

Ersatzteile selbst drucken, das ist einer der am meisten genannten Anwendungsfälle für den 3D-Druck. Allerdings findet man wenige Fälle, in denen dieser Anwendungsfall tatsächlich in die Realität umgesetzt wird.

…mehr
EOS P 770

Industrieller 3D-DruckGroße Kunststoffbauteile wirtschaftlich produzieren

Eos zeigt auf der Formnext integrierte und modulare Lösungen, die Anwendern helfen, die nächste Stufe des industriellen 3D-Drucks zu erreichen, u.a. die neue Eos 770.

…mehr
Der erste industrietaugliche 3D-Drucker für Silicone soll Silikonteile mit komplexen Geometrien drucken. (Bild: Wacker)

Additive Verfahren3D-Druck von Silikonen

Zur K 2016 soll erstmals ein industriell einsetzbarer 3D-Drucker für Silicone im Betrieb vorgestellt werden.

…mehr
Fischertechnik 3D-Drucker Baukasten

3D-Drucker selber bauenFischertechnik entwickelt Baukasten mit Komponenten von German RepRap

Nach dem Prinzip „Build, plug and print“ hat Fischertechnik den nach eigenen Angaben weltweit ersten 3D-Drucker aus einem Baukastensystem entwickelt. Der Baukasten zählt 890 Bauteile und ist ab August zum Preis von 699,95 Euro erhältlich.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker