smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> PIPE-Initiative macht Entwicklungsprozesse transparent

PLM-TechnologiePIPE-Initiative macht Entwicklungsprozesse transparent

Im Rahmen der VDMA-Initiative PIPE werden derzeit Prozessindikatoren ermittelt, mit denen sich branchenübergreifend und herstellerunabhängig die Prozesse rund um die Produktentstehung bewerten lassen. Die Ergebnisse sollen später in Form eines Leitfadens veröffentlicht werden. Anstelle der langwierigen Aufnahme des Ist-Zustands könnte der Anwender dann auf Basis einer einheitlichen Bewertungsmethodik seinen Standort bestimmen - und schneller erkennen, welche Prozesse sich optimieren lassen.

sep
sep
sep
sep
PLM-Technologie: PIPE-Initiative macht Entwicklungsprozesse transparent

Wie lassen sich die Prozesse im Produktentstehungsprozess (PEP) bewerten und vergleichen? Ist beispielsweise der Änderungsprozess ausreichend durchdacht und leistungsfähig? Da Fragen wie diese meist nur schwer zu beantworten sind, unterstützt der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. die Initiative "Prozess-Indikatoren für Product Engineering" - kurz PIPE - und wird gemeinsam mit ihr einen Leitfaden erstellen, der Anwendern eine einheitliche Bewertungsmethodik an die Hand geben soll. "Dazu beschreiben wir zunächst den jeweils zugrunde liegenden Prozess und bestimmen dann standardisierte Indikatoren", erläutert Dr. Michael Schabacker, Oberassistent am Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, zuständig für die wissenschaftliche Begleitung und Beratung der Initiative. "Auf diese Weise wollen wir Unternehmen die Möglichkeit an die Hand geben, Optimierungspotenziale im PEP anhand einer system- und herstellerneutralen Referenzimplementierung zu identifizieren."

Anzeige

"PDM-Systeme hüten einen wertvollen Schatz: die Rohdaten, aus denen sich aussagekräftige Kennzahlen über den Entwicklungsprozess wie etwa Durchlaufzeiten ableiten lassen", ergänzt Dr. Roland Drewinski, Leiter Marketing bei Contact Software. "Über die PIPE-Initiative wollen wir dazu beitragen, solche Kennzahlen in anerkannter und praxisgerechter Form zusammenzustellen." Contact Software ist neben Dassault Systèmes als PLM-Anbieter an der Initiative beteiligt, mit im Boot sind zudem IBM Deutschland und Transcat PLM. "Wer beurteilen kann, wie ausgereift seine Prozesse sind, kann mit Hilfe von PLM-Lösungen gezielt daran arbeiten, sie effizienter zu gestalten", betont auch Achim Löhr, Director PLM Value Selling für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Dassault Systèmes. "Dies kann letztlich wettbewerbsentscheidend sein."

Teilnehmer sind jederzeit willkommen

Fertig gestellt sei bereits die Beschreibung des Änderungsprozesses, fährt Dr. Michael Schabacker fort. Nun arbeite man an der Bestimmung der entsprechenden Indikatoren. "Dabei orientieren wir uns zum überwiegenden Teil an der Struktur des VDMA Einheitsblatts 66412-1, in der für Manufacturing Execution Systeme Kennzahlen beschrieben sind. Anstatt Kennzahlen in dieser Struktur verwenden wir in unserer Initiative Indikatoren, die Kennzahlen mit ihrer jeweiligen Interpretation beschreiben." Im nächsten Schritt wende man sich dann dem Praxistest bei den teilnehmenden Anwendern zu. Interessenten können sich übrigens jederzeit zur Begutachtung der Zwischenergebnisse bei der Initiative melden. Zwischenergebnisse sollen zur Messe IT & Business Mitte September veröffentlicht werden. Neben dem Änderungsmanagement liegt der Fokus der PIPE-Initiative anschließend bei weiteren Prozessen wie dem Konfigurations- und dem Anforderungsmanagement sowie der Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden.

Basis von PIPE ist damit gewissermaßen die Ist-Aufnahme des Reifegrades der PLM-Lösungen bei den Anwendern sowie die Aufbereitung und Vereinheitlichung der auf diese Weise ermittelten Daten. "Die Herausforderung besteht darin, nur solche Prozess-Indikatoren auszuwählen und zu beschreiben, die branchenübergreifend für eine einheitliche Bewertung von PLM-Lösungen zu nutzen sind", so Dr. Roland Drewinski weiter. Lägen diese aber vor, könne man mittels einer standardisierten Vorgehensweise Zeit bei der eigenen Standortbestimmung sparen und wertvolle Hinweise erhalten, wie sich Abläufe verbessern lassen.-co-

VDMA - Fachverband Software und Abteilung Informatik, Frankfurt/M., Tel. 069/6603-1660, http://www.vdma.org

Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel. 0391/67-18097, http://lmi.uni-magdeburg.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Arbeitswelt

StudieWie Arbeit 4.0 funktioniert

Das Beratungsunternehmen Unity hat eine neue Studie mit dem Titel „Digitale Geschäftsprozesse und modelle verändern die Arbeitswelt“ vorgestellt. Diese soll Antworten auf die Fragen geben, die Manager und Führungskräfte derzeit umtreiben.

…mehr
PLM-Verantwortlicher

AusbildungPersonenzertifizierung für PLM-Verantwortliche

Die erfolgreiche Durchführung der Integration und Steuerung von Informationen aus dem Produktlebenszyklus – der Kernaufgaben des Product Lifecycle Managements - ist anspruchsvoll.

…mehr
Kühlerschutzgitter

Projekt- und Product Lifecycle ManagementWie Integration mehr Potenziale erschließt

Die Erfahrungen vieler Unternehmen zeigen, dass die Verbindung von Projekt- und Product Lifecycle Management die Effizienz im Produktentstehungsprozess nachhaltig steigert. Automobilzulieferer Gerhardi nutzt deshalb CIM Database mit einer integrierten Projektlösung.

…mehr
Multi-Projektmanagement: Teile und Herrsche

Multi-ProjektmanagementTeile und Herrsche

Kürzere Innovationszyklen und die Versorgung lokaler Märkte weltweit führen dazu, dass Unternehmen immer mehr Entwicklungsprojekte gleichzeitig abwickeln müssen.

…mehr
Product Lifecycle Management: Standadisierung für Systems Engineering

Product Lifecycle ManagementStandadisierung für Systems Engineering

Interaktion und Vernetzung sind typische Innovationstreiber, gleichzeitig steigern sie die Produktkomplexität und Variantenvielfalt. Das hat für produzierende Unternehmen enorme Auswirkungen auf die Entwicklung von Produkten und Services. Neben Veränderungen bei den Geschäftsmodellen, Organisationsstrukturen und Entwicklungsnetzwerken ergeben sich neue Herausforderungen an die Plan- und Steuerbarkeit der komplexer werdenden Entwicklungsprojekte. Die Anforderungen relevanter Stakeholder-Gruppen müssen in allen Phasen des Produktlebenszyklus berücksichtigt werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker