smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> Mit dem Mittelstand auf Augenhöhe

PLM-TechnologieMit dem Mittelstand auf Augenhöhe

Computer-Komplett. Der griffige Name steht beim IT-Dienstleister SteinhilberSchwehr nicht nur für ein Komplettpaket aus Software, Hardware und Dienstleistungen, sondern fungiert auch als Dachmarke für die Unternehmensgruppe SteinhilberSchwehr, Ascad, Ifax und MTC. Speziell dem Mittelstand will man IT-Lösungen sowohl für den kaufmännischen wie den technischen Bereich bieten.
sep
sep
sep
sep

„Alles aus einer Hand“, das ist nicht neu und klingt auch nicht sehr trendorientiert. Kombiniert mit Expertise und bewährten Produkten ist es aber genau das, was viele mittelständische Entscheider erwarten, weiß Karl-Heinz Eberle, Vorstandsvorsitzender der SteinhilberSchwehr AG. Das hat er seit 1994 bei dem süddeutschen Unternehmen in Kundengesprächen immer wieder erfahren. Seine IT-Wurzeln hat Eberle bei dem einst renommierten Büromaschinen-Anbieter Kienzle, 1993 legte er mit weiteren Gesellschaftern den Grundstein für die Schwehr System GmbH, die im Jahr 2000 mit Steinhilber fusionierte und seit 2001 als nicht börsennotierte Aktiengesellschaft firmiert. Das Unternehmen wuchs in den Folgejahren sowohl organisch als auch durch Firmenübernahmen. Heute beschäftigt die Aktiengesellschaft 410 Mitarbeiter und erzielt mit rund 3.200 Kunden einen Umsatz von etwa 54 Millionen Euro.

Anzeige

Das Produkt- und Beratungsportfolio reicht von der Betriebsdatenerfassung über CAx-Systeme, Produktdatenmanagement bis bin zu CRM, Dokumentenmanagement oder ERP. Eine große Rolle spielt – insbesondere seit der Übernahme der Ascad GmbH – das Product Lifecycle Management. Von Vorteil ist hierbei die wachsende Erkenntnis bei vielen Unternehmen, dass die technische und kommerzielle IT zusammenwachsen müssen, um weitere Potenziale erschließen zu können. Mit der Entwicklung – und insbesondere der Umsetzung – einer PLM-Strategie sind allerdings die meisten Mittelständler überfordert. Professionelle Hilfe ist vonnöten. Viele Entscheider sind an dieser Stelle verunsichert, da viele Anbieter ohne Rücksicht auf die Gegebenheiten am liebsten vorgefertigte Konzepte und die eigenen Produkte anbieten.

Individuelle Beratung und Produkte von der Stange

Hier sehen die SteinhilberSchwehr-Vorstände Karl-Heinz Eberle und Harald Scheuls ein großes Potenzial für ihre Computer-Komplett-Philosophie. „Wir treten als neutrale Berater auf, mit Branchenexpertise und einem erprobten Beratungskonzept“, erklärt Scheuls. „Das Produkt ist zwar wichtig, noch wichtiger ist allerdings das Gelingen eines Projektes“, ergänzt Eberle. „Die Grundlagen der Computer-Komplett-Philosophie umfassen zwar Software-Markenprodukte für alle Unternehmensbereiche und Hardwareprodukte namhafter Hersteller, entscheidend ist aber das Dienstleistungsspektrum unserer qualifizierten Mitarbeiter – von der Beratung und Prozessanalyse über Implementierung, Schulung, Support und technischen Service bis hin zum kompletten IT-Outsourcing“, betont er. Am Anfang stehe immer der Blick auf das Unternehmen des Kunden. Dies müsse ein ganzheitlicher Ansatz sein, der sämtliche Geschäftsprozesse und Wertschöpfungspotenziale einschließt. Es nutze wenig, nur an einigen Stellschrauben zu drehen, denn ein Unternehmen sei ein komplexer Organismus. Gleichzeitig sollte der Fokus auf der Harmonisierung der Firmen-Ressourcen liegen. „Der wahre Mehrwert liegt in der intelligenten Verknüpfung aller Abteilungen sowie in der Optimierung und Ausgewogenheit der Ressourcen Personen, Prozesse und Produkte“, erklärt Eberle. -sg-

SteinhilberSchwehr AG, Rottweil Tel. 0741/1752-0, http://www.computerkomplett.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Vielfältige Simulationslösungen inklusive Hardware und CAE-Dienstleistungen sind on Demand verfügbar. (Bild: Cadfem)

Schneller zum ProduktSimulation on Demand – ganz nach Bedarf

Simulation steht in immer mehr Projekten der Kunststofftechnik vor der Realisation, um Abläufe zu beschleunigen und Probleme frühzeitig zu erkennen. Die dazu notwendige Simulations-Software kann auch als On-Demand-Lösung genutzt werden.

…mehr
smart glasses

Industrie 4.0Connected Industrial Worker

Accenture zeigt auf der Hannover Messe unter anderem den sogenannten „Connected Industrial Worker“, also einen Mitarbeiter in der Produktion und im Außendienst, der von einer Kombination von mobilen Technologien und Analytics unterstützt wird.

…mehr
Norbert Franchi, Geschäftsführer von HCV Data

Product Lifecycle ManagementHCV Data und Dassault Systèmes kooperieren

HCV Data erweitert sein Angebot an PLM-Lösungen mit den Produkten von Dassault Systèmes. Dazu gehören die 3D-Lösung Catia, das PLM-System Enovia, Delmia zur Fabrikplanung und Simulation sowie Exalead zur Verwaltung und Analyse von Big Data.

…mehr
Virtual Desktop Infrastructure

ProduktentwicklungVirtualisierung: Viel Leistung ohne Workstation

Virtualisierung ist gängige Praxis, wenn es um Server geht, die Virtualisierung von CAD-Workstations hingegen ist erst durch neue Technologien marktreif geworden und wird für Unternehmen zunehmend interessant.

…mehr

IT-InfrastrukturCollaboration Lab

Das Bechtle IT-Systemhaus Karlsruhe und die Solidline AG, ein Unternehmen der Bechtle Gruppe, haben ein „Industrie 4.0 Collaboration Lab“ gegründet.Wissenschaftspartner sind das Lifecycle Engineering Solutions Center (LESC) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Forschungszentrum Informatik (FZI).

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker