smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> Lässt sich Kreativität managen?

PLM-TechnologieLässt sich Kreativität managen?

Technische Lösungen sind (fast) immer ein Kompromiss. So lassen sich auch die vielen Vorteile von PDM-Systemen nur nutzen, wenn der Anwender weitestgehend systematisch vorgeht. Gerade in frühen Phasen der Entwicklung – wenn Kreativität gefragt ist – wird dies oft als Belastung empfunden. Mit den so genannten Workspaces will Contact Software dieses Dilemma lösen und Kreativität fördern, dabei aber den Weg in die PDM-Strukturen ebnen. Wie das geht, erläutert Dr. Roland Drewinski, Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung, im Gespräch mit dem CAD-CAM-Report.
sep
sep
sep
sep
PLM-Technologie: Lässt sich Kreativität  managen?

CCR: Dr. Drewinski, Sie sprechen von Creativity Management. Warum wollen Sie Kreativität managen?

Drewinski: Die Initiative ‚Deutschland – Land der Ideen‘ betont unter anderem Einfallsreichtum und visionäres Denken als Stärken des Standorts Deutschland. Gleichzeitig wird aus dem ‚made in Germany‘ immer häufiger ein ‚engineered in Germany‘. Das heißt, die Fähigkeit, aus guten Ideen auch marktfähige Produkte zu entwickeln, wird immer wichtiger. PDM-Systeme unterstützen ihre Anwender bereits dabei, Produkte schneller zu entwickeln und dabei die Kosten zu kontrollieren sowie technische und gesetzliche Vorschriften einzuhalten – also Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Zusätzlich geht es jetzt darum, insbesondere in frühen Entwicklungsphasen Freiräume zu schaffen und zu erhalten, die den Ingenieuren ein kreatives Arbeiten erleichtern. Mit unserer neuen, offenen Architektur für die kollaborative Produktentwicklung – den Workspaces – können wir das technisch umsetzen. Bildlich gesprochen lassen wir dem Anwender so viele Freiheiten wie möglich, bilden aber gleichzeitig ‚Leitplanken‘, um die Umsetzung in ein marktfähiges Produkt abzusichern.

Anzeige


CCR: Sie bieten also eine Art Spielwiese für die Ingenieure?

Drewinski: Exakt, wir wollen die Selbstorganisation fördern und unterstützen persönliche Arbeitsbereiche – ohne aber auf hilfreiche Funktionen aus der gemeinsamen PDM-Umgebung zu verzichten. Denn auch in den frühen Entwicklungsphasen spielt beispielsweise Teamarbeit eine entscheidende Rolle. Ein Workspace lässt sich im unternehmensweiten PDM-Repository bekanntmachen und zwischen den Mitgliedern eines Teams synchronisieren. Wann und in welchem Umfang die angesprochenen Leitplanken wirken sollen, hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem der Branche. Anlagenbauer haben hier mehr Spielraum als etwa Unternehmen der Medizintechnik. Auch die Unternehmenskultur spielt hier mit hinein – das macht das Product Lifecycle Management so vielschichtig und spannend.


CCR: Das heißt auch, dass die ‚Leitplanken‘ den Spielraum umso weiter einengen, je weiter ich mich dem realen Produkt nähere ...

Drewinski: ... um dann problemlos die Daten im PDM-System freizugeben und für Folgeprozesse bereitzustellen. Ganz wichtig dabei ist, dass etwa Regularien zu Prüfroutinen, Pflichtfeldern und so weiter erst dann greifen, wenn sie notwendig sind. In den frühen Phasen würde dies die Prozesse eher behindern – und sie sind sogar unnütz, wenn ich weiß, dass drei von vier Ansätzen doch wieder verworfen werden. Deswegen ist ein zentraler Gedanke hinter den Workspaces der, die Selbstorganisation zu fördern und zu unterstützen. So können beispielsweise Mitarbeiter oder Teams die Ablagestruktur für ihre Daten entsprechend der eigenen Aufgabenstellung wählen. Sukzessive und mit dem Fortschreiten des Reifegrads der Produktdaten greifen dann bestimmte PDM-Systematiken.


CCR: Wann ist das der Fall?

Drewinski: Spätestens dann, wenn Ergebnisse oder Teilergebnisse der Entwicklung in Folgeprozessen benötigt werden. Das kann dann natürlich nur ein verlässliches Repository leisten, in dem Daten geltungsgesichert und für bestimmte Zwecke freigegeben vorliegen. Zudem müssen dann Objekte mit anderen Geschäftsobjekten verbunden und beispielsweise eine etwaige besondere Nummerungssystematik angeworfen werden. Wichtig ist immer die richtige Balance: All das lohnt sich erst, wenn es für die jeweilige Aufgabe hilfreich ist.


CCR: Wie lässt sich das alles systemtechnisch umsetzen?

Drewinski: Das war eine große Herausforderung für uns. Es gibt mit Versionskontrollsystemen, beispielsweise in der Software-Entwicklung, Ähnlichkeiten – das reicht allerdings noch nicht aus. Es galt, die Besonderheiten der zu integrierenden Autorensysteme wie CAD von Anfang an zu berücksichtigen. Außerdem sahen wir uns vor die Aufgabe gestellt, eine offene technische Architektur zu entwickeln, die das nahtlose Zusammenspiel mit dem zentralen Repository der Produktdaten – unser System CIM Database ist da nur ein Beispiel – sicherstellt. In diesem Zusammenhang haben wir auch unsere CAD-Schnittstellen grundlegend umgestaltet. Am Ende stand ‚nur‘ ein neues Release unsere PDM-Plattform CIM Database, wobei das Release-Update zugegebenermaßen merklich aufwändiger ist als in der Vergangenheit.


CCR: Inwiefern wurden die CAD-Schnittstellen umgestaltet?

Drewinski: Ein Teil der bisherigen Funktionen – beispielsweise Sammeloperationen – sind nun nicht mehr in der CAD-Schnittstelle hinterlegt, sondern sie werden vom Workspace-Manager zur Verfügung gestellt. Einer der Vorteile ist, dass wir dadurch unabhängiger vom jeweils eingesetzten CAD-System werden. Besonders in Multi-CAD-Umgebungen ist das sehr hilfreich.


CCR: Was verlangt der Einsatz der Workspaces vom Anwender?

Drewinski: Mehr Freiheitsgrade bedingen natürlich ein Plus an Verantwortung, vor allem hinsichtlich der Ablage und Konstruktionssystematik. Schulungen und so genannte Best Practices sind hier hilfreich. Mehr Möglichkeiten erfordern eben auch mehr Vorbereitung, um das Konzept entsprechend sinnvoll nutzen zu können. Für die Anwender ist es zunächst aber immer ein Highlight, diese Freiheiten bei der Arbeitsorganisation zu haben – das entspricht eher ihrer Arbeitsweise. Der Pilotkunde Recaro Aircraft Seating bestätigt beispielsweise, dass sich CAD- Daten nun lokal und deutlich schneller bearbeiten lassen. Zusammen mit der Übersichtlichkeit des Workspace Managers verschaffe das den Konstrukteuren mehr Freiraum für das Wesentliche: Innovationen.


CCR: Es gibt demnach aber nach wie vor einen gewissen Widerspruch zwischen Kreativität und Management?

Drewinski: Ja, aber mit den Workspaces hat der Anwender bessere Möglichkeiten, damit umzugehen. Denn mit diesem Konzept kann man sich zunächst von den Anforderungen eines PDM-Systems lösen, ohne es aus den Augen zu verlieren – um so seine Vorteile im weiteren Verlauf der Entwicklung nutzen zu können. Das Konzept spiegelt damit die Erfahrungen aus zahlreichen Kundenprojekten wider, dass Managementperspektive und notwendige Freiräume miteinander verbunden werden müssen. Auf die Balance kommt es an – Menschen, Organisation und Technik müssen Hand in Hand gehen.

Interview: Michael Corban, CAD-CAM Report

Contact Software GmbH, Bremen Tel. 0421/20153-0, http://www.contact.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

IT-Solutions: Advanced Machine Engineering

IT-SolutionsAdvanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

…mehr
Digitale Transformation: Vollgas für mehr Wachstum

Digitale TransformationVollgas für mehr Wachstum

KTM hat das Anwendungsspektrum der PTC Creo® CAD-Software sowie der PTC Windchill® PLM-Software signifikant erhöht. Das Unternehmen entschied sich außerdem für PTC ThingWorx Navigate®, der rollenbasierten App für das bereichsübergreifende Datenmanagement, die jeder einzelnen Unternehmensabteilung schnell und einfach die für sie relevanten Daten aus Windchill bereitstellt.

…mehr

ALM und PLMNeue Automotive-Lösung von Siemens

Siemens stellt eine neue, integrierte Lösung für die Softwareentwicklung in der Automobilbranche vor. Sie richtet sich an die zahlreichen kritischen Herausforderungen bei der Produktentwicklung, die mit der starken Zunahme von Embedded-Software in intelligenten Autos einhergehen. Siemens integriert dafür Application Lifecycle Management (ALM) mit Product Lifecycle Management (PLM) Software. 

…mehr
PLM: Leica Geosystems setzt bei Digitalstrategie auf Siemens

PLMLeica Geosystems setzt bei Digitalstrategie auf Siemens

Leica Geosystems, ein weltweit führender Anbieter für Messtechnik, hat sich zur Beschleunigung der digitalen Transformation für das Teamcenter-Portfolio der Business Unit für Product Lifecycle Management (PLM) von Siemens entschieden.

…mehr
Digitalisierung: Digitaler Informations-Zwilling sichert Überblick

DigitalisierungDigitaler Informations-Zwilling sichert Überblick

Maschinen und Anlagen werden in ihrer Struktur immer komplexer; der Produktanteil von Elektronik und Software gegenüber reiner Mechanik steigt angesichts von Digitalisierung und Industrie 4.0 permanent an. Ein 1:1-Abbild aller Informationen einer an den Kunden ausgelieferten Anlage sichert den Überblick. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker