smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> PLM und ERP fest zusammengeschweißt

Product Lifecycle ManagementPLM und ERP fest zusammengeschweißt

Gewachsene Strukturen behindern gerade bei mittelständischen Unternehmen oft die Optimierung der Prozesse. Mit Hilfe der Experten von Cideon Software hat die Firma Ideal, Hersteller von hochwertigen Schweißanlagen, die technische Systemlandschaft konsolidiert und eine prozessdurchgängige PLM/ERP-Lösung aufgebaut. Die Software SAP PLM ermöglicht allen Mitarbeiter im Unternehmen den Zugriff auf die für sie relevanten Daten und Dokumente.

sep
sep
sep
sep
Product Lifecycle Management: PLM und ERP fest zusammengeschweißt

Seit 2913 stellt die Ideal-Werk C. + E. Jungeblodt GmbH + Co. KG in Lippstadt innovative Schweißlösungen für Kunden in Stahlindustrie, Maschinenbau, Automobilbau und anderen Branchen her. 70 bis 80 Prozent der Anlagen gehen in den Export. Das Produktprogramm umfasst unter anderem Schweißapparate für Bandsägen, Draht, Kabel, Rohre, Profile und Drahtgitter sowie Bandverbindungsmaschinen im Widerstands-, Lichtbogen und Laserschweißverfahren bis hin zu kompletten Fertigungsstraßen. Neben Standardausführungen und Anlagen, die aus fertigen Modulen auftragsspezifisch konfiguriert werden, entwickelt und fertigt das Unternehmen reine Sonderlösungen. „Über die Sonderentwicklungen fließen immer wieder Innovationen in die Standardmaschinen ein. Das macht unsere Stärke aus“, sagt Geschäftsführer Max Clemens Jungeblodt, der das Familienunternehmen seit 2006 zusammen mit seiner Cousine leitet.

Anzeige

Ende letzten Jahres führte das Unternehmen SAP als neues ERP-System ein und konsolidierte gleichzeitig die heterogene Systemlandschaft im Engineering mit separater CAD- und Dokumentenverwaltung und Dutzenden von selbst geschriebenen Zusatzprogrammen. „Ein sehr anspruchsvolles Vorhaben, das man ohne einen kompetenten Partner wie Cideon nicht hätte bewältigen können“, sagt IT-Projektleiter Manfred Löher. Entscheidend für den Projekterfolg war nicht zuletzt die reibungslose Zusammenarbeit mit dem SAP-Partner, der die ERP-Lösung implementierte.

Durchlaufzeiten verkürzen

Zielsetzung des Integrationsprojekts war die Verbesserung der Datendurchgängigkeit und -konsistenz zwischen PLM- und ERP-Welt, um die Durchlaufzeiten zu verkürzen und die Kosten zu senken: „Wir wollten gerade bei den Eigenfertigungsteilen einen einfachen Verfahrensablauf bei der Materialanlage und eine bessere Datentransparenz bei Änderungen erreichen“, sagt Jungeblodt. „Und wir wollten allen Mitarbeitern im Unternehmen den Datenzugriff, auch auf Konstruktionsdaten ermöglichen. Das haben wir konsequent umgesetzt. Es gibt nur noch eine Quelle der Wahrheit und jeweils ein gültiges Dokument.“

Cideon implementierte in Lippstadt keine PLM-Lösung von der Stange, sondern berücksichtigte die Kundenanforderungen gleich beim Aufbau der ersten Testinstallation. Außerdem unterstützten die Spezialisten um Projektleiter Klaus Becker das Projektteam dabei, Materialien und Dokumente unter Prozessgesichtspunkten optimal miteinander zu verknüpfen. „Diese Beratungskompetenz haben wir bei anderen Systemanbietern in dieser Form nicht erlebt“, sagt Systemadministrator Christoph Tünsmeier. Dank der leistungsfähigen Migrationstools von Cideon konnten 70.000 3D-Modelle und 2D-Zeichnungen erfolgreich in SAP PLM übernommen werden.

Enge Integration

Über die Cideon-Integration sind derzeit 25 Solidworks-Arbeitsplätze an SAP PLM angebunden, so dass die Ingenieure ihre 3D-Modelle und 2D-Zeichnungen direkt in den Dokumenten-Containern speichern können. Auch die Elektropläne aus der Eplan-Software werden direkt in SAP PLM abgelegt. Die enge Verzahnung zwischen Dokumentenmanagement und ERP ist einer der Vorzüge der Integrationslösung, wie Jungeblodt betont. Sie ermöglicht es, einem Material unterschiedliche Dokumente zuzuordnen und jederzeit festzustellen, welche aktuell sind und welche nicht.

Die Rechteverwaltung sorgt in Verbindung mit dem Cideon View Manager dafür, dass nur autorisierte Anwender auf eindeutige Dokumentenstände Zugriff haben und Sicherheitslücken im Zugriffsprozess geschlossen werden. Dank des Cideon-Bedienkonzepts können nicht nur die Konstrukteure, sondern auch Anwender in anderen Abteilungen komfortabel auf Daten und Dokumente im SAP zugreifen. Die Cideon Lösung führt verschiedene Sichten auf die Informationen in SAP in einer anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche zusammen. Der Anwender kann mit der Zusatzsoftware Dokumente einchecken, nach ihnen suchen, von einem Dokument zum nächsten springen und sehr komfortabel zu Stücklisten und Materialien verzweigen, wie Tünsmeier erläutert: „Diese Navigation in verschiedenen Sichten ist im Standard-SAP vergleichsweise mühselig.“

Output-Management spart Zeit

Die integrierte PLM/ERP-Lösung macht die Prozesse transparenter und wird nach Einschätzung Jungeblodts zu einer schnelleren Projektabwicklung führen. Allein durch das Cideon Output Management hat sich der Zeitaufwand für die Ausgabe von Zeichnungen für Angebote oder Fertigungsaufträge spürbar reduziert. Früher musste man jede Zeichnung einzeln aufrufen und den Druck in Auftrag geben - heute klickt der betreffende Mitarbeiter die Baugruppe nur noch an und der komplette Zeichnungssatz wird im Hintergrund in das gewünschte Format konvertiert und ausgedruckt. „Jede Zeichnung wird bestempelt. Dadurch kann man erkennen, ob sie für einen Fertigungsauftrag, eine Bestellung oder nur für den internen Gebrauch vorgesehen ist“, sagt Jungeblodt.

Neben Einkauf und Fertigung profitiert auch die Projektierung bei der Anlagendokumentation von den Output-Management-Funktionen. Die Dokumentation einer Schweißanlage für den Stahlwerksbereich in das vom Kunden gewünschte Format zu konvertieren und auszudrucken, dauert nur noch zwei Tage. Damit war ein Mitarbeiter bislang drei bis vier Wochen beschäftigt, was bei drei bis vier Großaufträgen dieser Art pro Jahr ein erhebliches Einsparpotential bedeutet.

Wichtiger als der schnelle Return on Invest sei jedoch, dass man mit einer leistungsfähigen Lösung und einem zuverlässigen Partner für künftige Anforderungen gewappnet sei, meint Jungeblodt: „PLM ist schließlich kein abgeschlossenes Projekt, sondern lebt mit der Unternehmensentwicklung.“ -sg-

Michael Wendenburg, Sevilla

Ideal-Werk, Lippstadt, Tel. 02941/2060, http://www.ideal-werk.com

Cideon, Görlitz, Tel. 03581/3878-0, http://www.cideon-software.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Fertigungsprozesse

CAD/CAM-SystemeHöchste Qualität für Produktionsprozesse

Die Maschinenbaufirma AFS fertigt Anlagen zur Oberflächenbehandlung beispielsweise von Verpackungen. Die Anforderungen an Verpackungen sind enorm hoch: Sie müssen haltbar sein, Frische garantieren und ansprechende Farben und Designs besitzen.

…mehr
Fertigungstechnik: Volles Haus bei Tebis

FertigungstechnikVolles Haus bei Tebis

Unter dem Motto „Technologietage im Zeichen von 4.0“ veranstaltete der CAD/CAM-Spezialist Tebis sein Kundentreffen Ende Juni. Der Zuspruch war erstaunlich: Rund 600 Teilnehmer an zwei Tagen belegten, dass der Software-Hersteller die richtigen Themen und Redner auf der Agenda hatte.

…mehr
Hausmesse

FertigungstechnikTebis: Technologietage im Zeichen von 4.0

Die CAD/CAM-Experten von Tebis laden am 16. und 17. Juni 2016 zu ihrer Hausmesse an den Firmensitz in Martinsried bei München. Top aktuelle Themen rund um Industrie 4.0 sowie CAD- und CAM-Lösungen für den Werkzeug-, Formen- und Modellbau erwarten die Teilnehmer.

…mehr
Erodierzentrum

CAM/CNC-TechnologieGut in Form gebracht

Der mittelständische Kunststoffverarbeiter HBW-Gubesch designt, entwickelt und produziert Teile und Baugruppen, unter anderem für Kunden aus der Automobilbranche oder Unterhaltungselektronik.

…mehr
Sebastian Seitz

Product Lifecycle ManagementCideon stärkt mit Übernahme Österreich-Geschäft

Cideon, eine Schwestergesellschaft von Eplan, übernimmt die österreichische mcds datensystem gmbh (mcds). Cideon erweitert damit das Angebot an Autodesk-Software und entsprechenden PLM- und Engineering-Dienstleistungen für Kunden in Österreich.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker