smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> Mit PLM fürs Wachstum gerüstet

PLMMit PLM fürs Wachstum gerüstet

E
sep
sep
sep
sep
PLM: Mit PLM fürs Wachstum gerüstet
xpandierende Unternehmen benötigen IT-Lösungen, die mit der Organisation wachsen und in der Lage sind, ihre komplexer werdenden Geschäftsprozesse zu unterstützen. Mit Blick auf ihre Wachstumspläne hat die Vacom Vakuum Komponenten & Messtechnik GmbH die Software SAP PLM implementiert, um ihre Engineering-Daten zu verwalten und unternehmensweit zu verteilen. Maßgeblich unterstützt haben dabei die Integrationsspezialisten der Cideon Software GmbH.


Der Name Vacom steht für eine Erfolgsgeschichte der neuen Bundesländer: Im zweiten Jahr nach der Wiedervereinigung mit zwei Mitarbeitern gegründet, gehört das mittelständische Familienunternehmen heute zu den führenden europäischen Spezialisten für die Vakuumtechnik. Vacom entwickelt, fertigt und vertreibt Standardprodukte und maßgeschneiderte Lösungen für Anwendungen im Hoch- bis hin zum Ultrahochvakuum, die in der Forschung sowie in Hightech-Industrien wie der Halbleitertechnik, Optik, Analytik oder in Medizinbeschleunigern eingesetzt werden: Vakuumkammern, Messtechnik, mechanische und optische Komponenten wie Durchführungen, Schaugläser, Ventile, Flansche und Dichtungen, die zum Aufbau von Vakuumsystemen erforderlich sind. Die in Jena ansässige Firma ist kontinuierlich gewachsen und beschäftigt mittlerweile fast 200 qualifizierte Mitarbeiter.

Anzeige

Nachvollziehbarkeit sicherstellen

Vacom hat nicht nur das Portfolio an eigenen Produkten, sondern auch die Eigenfertigung und das Fertigungs-Know-how in den letzten Jahren stark ausgebaut. 2011 eröffnete die Firma ein neues Produktions- und Technologiezentrum mit einer Gesamtfläche von 5.000 Quadratmetern, davon 800 Quadratmeter Reinraum. Der Ausbau der eigenen Fertigungskapazitäten machte die Ablösung des bestehenden ERP-Systems durch eine Lösung notwendig, die einerseits den Anforderungen eines klassischen Mittelständlers genügen, zugleich aber ausbaufähig sein sollte, um alle relevanten Geschäftsprozesse unterstützen zu können. Ein Spagat, den SAP nicht zuletzt dank kompetenter Partner beherrscht: „Das Lösungspaket von Cideon schien auf unsere Anforderungen als Mittelständler am besten zugeschnitten zu sein“, betont Dr. Ute Bergner, Geschäftsführerin von Vacom. „Die PDM/ERP-Integrationslösung von SAP ist ein wichtiger Baustein in unserer Wachstumsstrategie. Wir sind damit für das weitere Wachstum gerüstet.“

Ein wichtiges Motiv für die Einführung der Integrationslösung war, dass Vacom vielen Kunden die Rückverfolgbarkeit (Traceability) vertraglich zusichern und gegebenenfalls in Audits nachweisen muss. „Wir müssen die Versionierung der Bauteile in den SAP-Prozessen sichtbar machen. Zukünftig lassen sich NC-Programme, Prüfergebnisse und weitere Daten mit den Versionen verknüpfen“, erläutert Alexander Geidel, Gruppenleiter Server & Infrastruktur bei Vacom. „Die Erfüllung dieser Anforderung ist unumgänglich, um neue Kunden in Wachstumsmärkten wie der Halbleiterindustrie gewinnen zu können.“ Vacom ist hier Speziallieferant für innovative Technologien wie die EUV-Lithographie, die in der Wafer-Beschichtung eingesetzt wird.

Die Anforderungen in punkto PDM/ERP-Integration waren klar: Die Vakuumtechnik-Spezialisten wollten ihre Engineering-Daten anderen Geschäftsprozessen zeitnah verfügbar machen und sicherstellen, dass Einkauf, Fertigung oder Vertrieb immer mit den aktuellen Versionsständen arbeiten. Das war in der Vergangenheit nicht automatisch gegeben, weil Entwickler und Konstrukteure ihre CAD-Daten in eigenen Verzeichnissen speicherten und nur die freigegebenen Zeichnungen als PDF im ERP-System eincheckten - und das auch noch manuell. Damit bestand die Gefahr, dass Teile nach einem veralteten Zeichnungsstand bestellt wurden, was bei Langläufern unter Umständen den Liefertermin gefährdete.

Klar war aber auch, dass man für die Verwaltung und Versionierung der CAD-Daten kein separates PDM-System (Produktdatenmanagement) einführen wollte, um die Durchgängigkeit der Geschäftsprozesse in SAP nicht durch eine Schnittstelle zu behindern. Deshalb entschied man sich nach einem Anbietervergleich für die Einführung von SAP PLM mit der Direktintegration zu Autodesk Inventor von Cideon. Für das Produkt sprach neben seinen funktionalen Eigenschaften, dass es dank der Zertifizierung durch SAP ein hohes Maß an Investitionssicherheit bot, wie SAP-Administrator Frank Mittenzwei sagt. „An Cideon führte kein Weg vorbei, da die Firma als Hersteller der CAD-Integration Prozess-Know-how und Produktkompetenz in einer Hand vereint.“

Verbesserung der Prozessabläufe

Die Berater des weltweit tätigen Softwareherstellers für SAP PLM Produkte überzeugten das Vacom-Management nicht nur von den Vorteilen des SAP-integrierten Produktdatenmanagements, sondern unterstützten das Projektteam auch bei der Implementierung der Lösung. Dank der schlanken Einführungsstrategie mit der standardisierten CAD-Integration ist das eigentlich eine Sache von wenigen Wochen, wie Vertriebsleiter Martin Bentin versichert. Allerdings ließ sich das Projektteam deutlich mehr Zeit, um die Prozesse zu verbessern. „Unsere Freigabe- und Änderungsprozesse sowie die Versionierung waren früher nicht immer eindeutig strukturiert, was uns erst bei Implementierung der CAD-Integration aufgefallen ist“, sagt Mittenzwei. „Im Zuge des Integrationsprojekts haben wir diese Punkte deutlich verbessert.“

CAD-Modelle und -Zeichnungen werden gewissermaßen vom ersten Zeichenstrich an in SAP abgelegt und sind damit für alle anderen Anwender sichtbar, auch wenn sie sich im Status „in Arbeit“ befinden und deshalb noch nicht verwendet werden dürfen. „Der Einkäufer kann sich eine nicht freigegebene Zeichnung schon mal anschauen, aber keine Bestellung damit auslösen“, erläutert der Abteilungsleiter Fertigungsvorbereitung Alex Jancsó. „Das sorgt für ein hohes Maß an Transparenz im Prozess.“

Die Implementierung der CAD-Integration war weniger eine technische, als vielmehr eine organisatorische Herausforderung, da sie ein Umdenken der Mitarbeiter erforderte. „Die Pflege von Materialien und Dokumenten ist für uns mit mehr Verantwortung verbunden, von der aber die nachgelagerten Abteilungen und Prozesse profitieren“, erläutert Key-User Sven Haser, der als Technischer Zeichner unmittelbar von den Veränderungen betroffen ist. Eine systemtechnische Unterstützung bedeutet für ihn die automatische Ableitung von Neutralformaten: Die CAD-Modelle werden beim Speichern in Step-Dateien, die Zeichnungen in das pdf-Format konvertiert, so dass andere Anwender sie visualisieren können, ohne die Zeichner als Auskunft bemühen zu müssen.

Fertigungsauftrag auf Knopfdruck

Um den maximalen Nutzen aus der SAP-gestützten Verwaltung und Versionierung der Engineering-Daten zu ziehen, ergänzte Vacom die CAD-Integration um das leistungsfähige und vollständig in SAP integrierte Cideon Output Management. „Unser Ziel war es, die Aufbereitung der Unterlagen zu automatisieren, um sie in den Folgeprozessen noch schneller bereitstellen zu können“, erläutert Mittenzwei und Jancsó ergänzt: „Die Automatisierung spart nicht nur Zeit, sondern vermeidet auch Fehler, die sich bei der manuellen Ausgabe einschleichen konnten. Dass der Einkauf Bauteile nach einem falschen Versions stand bestellt, ist heute praktisch ausgeschlossen.“

Den größten Nutzen entfaltet das Output-Management aber nicht im Einkaufsprozess, sondern bei der Bereitstellung der Fertigungsunterlagen. Die Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung bei Vacom geben jede Woche mehrere hundert Fertigungsaufträge aus. Früher mussten sie technische Fertigungs- und Kundenzeichnungen manuell heraussuchen, ausdrucken und mit dem Auftrag zusammenführen, was aufgrund der Vielzahl der Aufträge sehr viel Zeit in Anspruch nahm. „Heute ist das mit ein paar Mausklicks erledigt“, sagt Mittenzwei, „eine enorme Zeitersparnis und Prozesssicherheit, die sich aber nicht genau quantifizieren lässt.“

CAD-Integration und Output-Management sind bei Vacom erst seit wenigen Monaten im produktiven Einsatz, so dass sich noch nicht alle Nutzeneffekte bemerkbar machen. Mittelfristig erwartet man erhebliche Kosteneinsparungen durch eine systematische Wiederverwendung vorhandener Komponenten und Bauteile, die dank Klassifizierung und Suchfunktionen in SAP viel einfacher auffindbar sind. „Die Wiederverwendung wird für uns immer wichtiger, weil unser Teilespektrum in den letzten Jahren massiv gestiegen ist“, sagt Geidel. „Außerdem finden wir bei der Nachbestellung von Ersatzteilen die Fertigungsunterlagen auch nach Jahren noch wieder, ohne lange suchen zu müssen.“

Große Baugruppen

Zusätzliche Nutzeneffekte versprechen sich die Anwender in Entwicklung und Konstruktion von der geplanten Ergänzung der SAP PLM-Installation um den Cideon Workspace, der gerade bei der Arbeit mit großen Baugruppen den Zugriff auf die CAD-Daten vereinfacht und beschleunigt. „Cideon Workspace macht SAP PLM wesentlich bedienerfreundlicher“, sagt Haser. Das innovative Bedienkonzept bietet die Möglichkeit, mehrere Baugruppen im Hintergrund parallel zu laden, und erleichtert den Überblick über die Baugruppenstrukturen sowie weitere SAP Backend Informationen. Eine enorme Arbeitserleichterung für die Technologen der Firma, die heute bei der Freigabe von Bauteilen zwischen mehreren SAP PLM-Fenstern hin- und herschalten müssen, um die Zusammenhänge zwischen den Bauteilen zu verstehen.


Als Unternehmen, das sich durch Produkt- und Prozessinnovationen einen Namen gemacht habe, sei Vacom auch bei der Wahl seiner IT-Werkzeuge sehr innovativ und nutze als Ramp-up-Anwender bereits die neusten Funktionen des Output Managements, resümiert Cideon-Vertriebsleiter Martin Bentin. -sg-


Michael Wendenburg, Sevilla (www.wendenburg.net)

Cideon, Görlitz, Tel. 03581/3878-0, http://www.cideon-software.de

SAP, Walldorf, Tel. 0800/5343424, http://www.sap.de/plm

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Sebastian Seitz

Product Lifecycle ManagementCideon stärkt mit Übernahme Österreich-Geschäft

Cideon, eine Schwestergesellschaft von Eplan, übernimmt die österreichische mcds datensystem gmbh (mcds). Cideon erweitert damit das Angebot an Autodesk-Software und entsprechenden PLM- und Engineering-Dienstleistungen für Kunden in Österreich.

…mehr
ECM/DMS: Output Management: Der Weg zum Ziel

ECM/DMSOutput Management: Der Weg zum Ziel

Die Integration von Output Management Verfahren zur zeitnahen automatisierten Bereitstellung relevanter Dokumente und Unterlagen in alltäglich gelebten Geschäftsprozessen ist ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil zur Optimierung der Ablauforganisation.
…mehr
PLM: Vereint  unter einem Dach

PLMVereint unter einem Dach

Mit den CAD Direktintegrationen hat Cideon eine Verbindung zwischen CAD und SAP PLM für über 50.000 Anwender weltweit geschaffen. Jetzt gehen der SAP-Partner noch einen Schritt weiter: Cideon Workspace 2013 führt CAD-Systeme und die Anwendung SAP Product Lifecycle Management (SAP PLM) noch enger zusammen.

…mehr
PLM: PLM in der Lausitz

PLMPLM in der Lausitz


D
ass PLM eine Strategie ist, die man täglich leben muss, und nicht nur ein IT-System, zeigt Vattenfall. Im Geschäftsfeld Tagebau entsteht eine SAP basierte PLM-Lösung für die Instandhaltung, welche an Komplexität und Integrationsgrad einmalig im Bergbau sein dürfte.
…mehr
Daten und Prozesse: Den Kostentreibern auf der Spur

Daten und ProzesseDen Kostentreibern auf der Spur

Software zur Kostenanalyse erlaubt Früherkennung bereits in der Konstruktion
Geht es um die Beeinflussung und Kalkulation von Produktkosten, dann setzen die meisten Produktverantwortlichen den Hebel erst in den der Konstruktion nachgelagerten Prozessen wie Einkauf und Fertigung an.…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker