smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> Integration gefordert

PLMIntegration gefordert

Die E-CAD (Electronic CAD) oder EDA (Electronic Design Automation) Anbindungen an Product Lifecycle Management (PLM) Systeme werden zunehmend von den Unternehmen im Rahmen einer ganzheitlichen Mechatronik PLM Strategie gefordert. Das ist nichts Neues, denn schon vor Jahren wurde die Notwendigkeit der Anbindung von M-CAD-Systemen an PLM Systeme erkannt. Auch damals war dies ein längerer Prozess, bis sich ein Standard etabliert hatte.
sep
sep
sep
sep
PLM: Integration gefordert

Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich derzeit im Bereich der E-CAD-PLM Kopplungen ab. Allein der Gedanke, dass man dem mechatronischen Konzept nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch näher kommt, schließt eine wesentliche Lücke in der unternehmensweiten PLM-Strategie. Die zentrale Ablage von mechanischen, elektrischen und elektronischen Komponenten im PLM-System, sowie ein durchgängiges Stücklistenmanagement ist das erklärte Ziel und kommt der Anforderung zum lückenlosen Produktdatenmanagement sehr nahe.

Wenn man sich die Schwerpunktthemen der Entwicklung von elektrotechnischen oder elektronischen Komponenten vor Augen hält, rücken vier Bereiche ins Blickfeld: die Schaltplanerstellung, die Entwicklung der Leiterplatten und deren Herstellung, die Generierung der gesamten Unterlagen und der Daten- und Stücklistenabgleich zwischen den Arbeitsplätzen und dem zentralen PLM-System. Zusätzlich kann auch die Verwaltung kompletter Verkabelungen und Kabelbäume (Harness Management) in den Fokus rücken.

Anzeige

Die Anforderung an eine Integrationslösung zwischen E-CAD und PLM-Systemen muss also folgende Mindestanforderungen erfüllen: Alle lokal generierten Daten (Layout, Schematic, Bestückungsinformation usw.) müssen zentral und versioniert abgelegt werden können (manuell oder automatisch mit hinterlegten Workflows). Zentral verfügbare und freigegebene Standardbauelemente und Komponenten müssen dem Entwickler in allen Werksbereichen weltweit direkt zur Verfügung stehen. Das beinhaltet die Verfügbarkeit von Materialdaten sowie Compliance-Informationen. Neue Entwicklungsprojekte müssen mit Zugriff auf frühere Projekte optimiert werden können. Das Beschaffungswesen muss direkten Zugang auf geprüfte und freigegebene Unterlagen und Komponenten haben, die beispielsweise den Einkauf von Leiterplatten über externe Zulieferer sicherstellen. Nicht zuletzt muss ein workflowgesteuertes Änderungsmanagement mit bidirektionalem Datenaustausch möglich sein. Der Austausch schließt externe Dienstleister und Zulieferer mit ein.

Funktionen einer E-CAD-Integration

Hauptfunktion einer E-CAD-Integration ist das automatische Abspeichern der Designprojekt-Informationen im PLM System. Dies beinhaltet sowohl die Design-Daten (Layout, Schematic), die Stückliste und auch die Herstellinformationen des Boards, die alle in strukturierter Form im PLM-System verwaltet werden. Eine Stücklistensynchronisation vor der Übergabe an PLM stellt sicher, dass Bauteile bezüglich Wiederverwendbarkeit, Mengen, Einbauplätzen und Freigabestatus abgeglichen werden. Ebenso wird der Zeichnungsrahmen für den Schaltplan mit Attributen aus dem PLM System abgeglichen und automatisch beschriftet.

Selbstverständlich unterliegen Änderungen an freigegebenen Designs der Hoheit des PLM-Systems, werden aber aus dem Autorensystem initiiert. Ein Änderungsworkflow mit integrierten Redlining-Funktionen führt zur Freigabe des neuen Release.

Eine weitere wichtige Funktion einer E-CAD/PLM-Anbindung ist die Verwaltung der Bibliothek-Bauteile, deren Informationen sowohl aus dem PLM System als auch aus dem E-CAD-System kommen können. Eine Synchronisation sorgt für stets aktuelle Daten in beiden Systemen. Neben diesen Grundfunktionen kann der Anwender auch Design-Vorlagen aus dem PLM-System laden und im E-CAD-System verwenden.

Integration der E-CAD-Daten

Eine Kernfunktionalität eines Mechatronik PLM-Systems ist die Visualisierung der E-CAD- und M-CAD-Daten, die täglich von vielen Anwendern eingegeben werden. Häufig wird für das Anzeigen der E-CAD- und M-CAD-Daten frei verfügbare, an das Nativ-Format gebundene, Software eingesetzt, um die unterschiedlichen Dateien darzustellen. Die Integrationstiefe ist gering, da der Viewer lediglich die Dokumente anzeigt, aber dann keine Verbindung zu den Produktdaten mehr hat, um beispielsweise weitere Analysen durchführen zu können. Dieser Lösungsansatz ist einfach umzusetzen, für jeden Anwender verfügbar, kostet vordergründig nicht viel, bietet dafür aber auch wenig Nutzen für den Anwender. Wenn es sich zusätzlich um Neutralformate handelt (teilweise temporär und lokal abgespeichert), die in den günstigen Viewer geladen werden, ist ein IP-Schutz schwer realisierbar.

Moderne Viewer, wie beispielsweise Oracle Autovue Electro-Mechanical, ermöglichen das Anzeigen und Analysieren nativer E-CAD- und M-CAD-Daten (Electromechanical digital mock-up). Dadurch werden alle am PLM-Prozess beteiligten Benutzer unterstützt, Entscheidungen auf Basis von visuellen Informationen direkt treffen zu können. Anwender können Daten in allen gängigen Dateiformaten anzeigen und analysieren, darüber hinaus stehen Druck- und Stempelfunktionen sowie Annotationen zur Verfügung, um nur einen kleinen Ausschnitt der angebotenen Möglichkeiten zu beschreiben. Für E-CAD-Daten sind darüber hinaus Funktionen zum Vergleichen von Layout und Schema (Cross Probing) und verschiedene Analysemöglichkeiten (Kurzschluss, Lötpunktabstand usw.) sehr hilfreich.

Mechatronik-Mock-Up

Für einen aktuellen Mechatronik-Mock-up ist ein Produktdatenmanagement-System unerlässlich. Ein Beispiel hierfür ist das Mechatronik PLM-System Oracle Agile PLM genannt. Durch die Integration der weit verbreiteten E-CAD-Systeme Altium, Mentor, Cadence, Zuken und Eplan sowie der M-CAD-Systeme Siemens NX, Catia, Solidworks, Autodesk Inventor, Autocad, Pro/E, Creo und Solid Edge bietet Oracle Agile PLM eine Single Source of Truth für die Elektrik/Elektronik- und Mechanik-Entwicklung an.

Die Hauptargumente bezüglich des Nutzens liegen in verschiedenen Bereichen. Zum einen spielt die Geschwindigkeit, mit der Stücklisten automatisch erzeugt und zentral abgelegt werden können, eine entscheidende Rolle und zum andern sinkt das Fehlerrisiko gegenüber der manuellen Stücklisteneingabe enorm. Die Verwendung einer zentralen Bauelemente- oder Komponentendatenbank (PLM-System) stellt sicher, dass nur freigegebene und regulatorisch geprüfte Artikel verwendet werden und nicht mehrfach beschafft werden. Eine Kosteneinsparung ist offensichtlich. Die Entwicklungsingenieure vermeiden lästige Routine-Arbeiten und können sich intensiver den eigentlichen Entwicklungsaufgaben widmen. Der sichere Zugang zu den gültigen Dokumenten für interne Fachbereiche, wie etwa Produktion, als auch für externe Unternehmen, wie Entwicklungspartner und Kunden, optimiert den Informationsaustausch und senkt die Fehlerrate. -sg-


Oracle, Tel. 0800/1485177, http://www.oracle.com/plm

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

PLM: Das Business of Engineering - komplexe Produkte sicher beherrschen

PLMDas Business of Engineering - komplexe Produkte sicher beherrschen

Produkte werden immer komplexer. Damit gibt es auch keinen Weg mehr vorbei an interdisziplinären Ansätzen. Die althergebrachten Methoden bei der Produktentwicklung und Prozessplanung bieten keine Antworten auf drängende Fragen.

…mehr
PLM-Version Agile

Product Lifecycle ManagementOracle Agile PLM in neuer Version

Der PLM-Anbieter Oracle hat seine Software Agile für die Industrielle Fertigung in der Version e6.2 angekündigt. Diese kommt zum Einsatz bei Herstellern industrieller Güter, wie beispielsweise Automotive, Luftfahrt und Verteidigung oder Maschinenbau.

…mehr
3D-Visualisierung: Neuer Name für RTT

3D-VisualisierungNeuer Name für RTT

3D-Visualisierung


Mit der Umbenennung der kürzlich übernommenen Realtime Technology (RTT) in 3D-Xcite treibt Dassault Systèmes (DS) Brand-Marketing im Zeitalter der Virtual-Erlebnisse voran.

…mehr
PLM/Engineering: Integrated Engineering in der Prozessindustrie

PLM/EngineeringIntegrated Engineering in der Prozessindustrie

Integrated Engineering ist heute im Bezug auf die Anlagenplanung in der Prozessindustrie in aller Munde. Es klingt verführerisch, alle Projektdaten in einer gemeinsamen Datenbasis zu sammeln und ein einziges Tool für den kompletten Lebenszyklus der Anlage zu nutzen.

…mehr
Management-Forum: Die Compliance im Blick

Management-ForumDie Compliance im Blick

Oracle veranstaltet am 5. Juni 2014 in München ein Management-Forum zum Thema Produkt-Compliance. Verantwortliche aus der Produktentwicklung sowie Manager anderer Bereiche sollen hier unter anderem Antworten auf solche Fragen erhalten: Wie compliant sind meine Stücklisten und Bauteile? Wie erhalte und pflege ich Bauteiledaten? ...

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker