smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Product Lifecycle ManagementGut integriert

Die Sennebogen Maschinenfabrik GmbH zählt durch zahlreiche technische Innovationen und stetige Produktverbesserungen zu den Qualitätsführern in vielen Marktsegmenten der Baumaschinenbranche und des industriellen Materialumschlags. Jedes neue Produkt - ein Kran mittlerer Größe beispielsweise besteht aus rund 70.000 Einzelteilen - lässt jedoch auch das Volumen von projektrelevanten Daten, Dokumenten oder Workflow-Ständen ansteigen und stellt somit eine enorme administrative Herausforderung dar. Bei der Auswahl einer PLM-Lösung setzte der Hersteller auf eine PLM-Lösung von Keytech, die auch eine tiefgehender CAD- und ERP-Integration ermöglichte.
sep
sep
sep
sep

Die Sennebogen Maschinenfabrik GmbH (www.sennebogen.de) wurde 1952 von Erich Sennebogen in Straubing gegründet - der ursprünglich auf landwirtschaftliche Maschinen spezialisierte Kleinbetrieb hat sich längst zu einem weltweit tätigen Komplettanbieter im Bereich Krantechnik und Materialumschlag mit drei deutschen Standorten, einem Werk für Stahlbauten in Ungarn sowie Vertriebsniederlassungen in den USA und Singapur mit insgesamt rund 1.000 Mitarbeitern entwickelt. Das Produktionsprogramm der auch heute noch familiengeführten Unternehmensgruppe umfasst komplette Modellreihen an Seilbaggern, Kranen, Teleskop- und Fahrzeugteleskopkranen, Material-Umschlaggeräten sowie Spezial-Trägergeräten. Neben flexiblen Seriengeräten werden in enger Kooperation mit den Kunden auch individuelle Sonder- und Spezialmaschinen konzipiert und produziert. Die Endmontage der Maschinen erfolgt ausschließlich in Deutschland.

Anzeige

Rund 70.000 Einzelteile, Stücklisten mit bis zu 1.300 Positionen

“Als Komplettanbieter im Bereich Krantechnik und Materialumschlag können wir unsere Standardgeräte in vielen Varianten liefern, insbesondere zählen jedoch kreative sowie exakt auf die komplexen und oft sehr spezifischen Kundenanforderungen abgestimmte Lösungen zu unserer eigentlichen Stärke“, erläutert Florian Attenhauser, PR-Manager bei Sennebogen. Keytech-Administrator Markus Holzapfel ergänzt: „Jedes neue Produkt lässt allerdings auch das Datenvolumen ansteigen: Ein Kran mittlerer Größe beispielsweise besteht aus rund 70.000 Einzelteilen, Stücklisten können bis zu 1.300 Positionen umfassen. Projektrelevante Dokumente, Daten oder Informationen einfach, effizient und sicher zu bearbeiten, dokumentieren, aktualisieren oder archivieren stellt von der Konstruktion über den Einkauf, die Fertigung und den After-Sales-Service eine enorme Herausforderung für das Datenmanagement dar.“

Auswahlvoraussetzungen einer PDM-Lösung

Um der rasanten Unternehmensentwicklung auch im IT-Bereich Rechnung zu tragen, wurden die bei Sennebogen im Lauf der Jahre gewachsenen Insellösungen aus eigenentwickelten Access- oder Excel-Programmen durch professionelle CAD- und ERP-Systeme abgelöst. Grundlage dieser neuen IT-Landschaft sollte eine moderne PDM-Lösung (Produktdaten Management) sein, bei deren Auswahl auf folgende Kriterien besonderes Augenmerk gelegt wurde: Nahtlose Integration zum ERP-System Proalpha, offene Schnittstellen zu anderen Systemen wie Solidworks, Autocad, Eplan oder Adobe, individuelle Konfigurierbarkeit, artikelbasierte Verwaltung von Produktinformationen sowie Stücklisten-Verwaltung und Plot-Management.

Den intensiven Auswahlprozess konnte die Keytech Software GmbH aus Recklinghausen für sich entscheiden - unabdingbare Voraussetzung dabei war, dass die Anforderungen hinsichtlich Funktionsumfang und Anpassungsfähigkeit umfassend abgedeckt wurden. Gegenüber den Mitbewerbern überzeugte Keytech PLM zudem nicht nur als Insellösung für die Konstruktion, sondern als abteilungsübergreifende Informationsgrundlage inklusive tiefgehender CAD- und ERP-Integration sowie der Möglichkeit, alle Werke über einen Microsoft Remotedesktopdienste-Server zu bedienen.

Nach Altdatenübernahme, unternehmensspezifischen Anpassungen, Schulungs- und Lernphasen an einer Testumgebung ist Keytech PLM heute bei den drei deutschen Standorten an insgesamt rund 300 Arbeitsplätzen im Einsatz - die früheren EDV-Insellösungen sind längst einer professionellen und unternehmensweit durchgängigen IT-Struktur gewichen.

Elektronische Baukarte führt zu rund 20 Prozent Zeitersparnis

In der Sennebogen-spezifischen Auftragsstruktur wird die Produktion der Maschinen in einzelne Projekte aufgeteilt. Eine in das PLM-System generierte elektronische Baukarte begleitet den jeweiligen Artikel vom ersten Entwurf über die Konstruktion und Fertigung bis hin zum Warenausgang. “Mit der elektronischen Baukarte steuern und kontrollieren die beteiligten Mitarbeiter jeden Arbeitsgang und können den kompletten Produktionsablauf transparent nachvollziehen beziehungsweise den Workflow-Stand in Echtzeit einsehen. Dadurch konnten wir eine Zeitersparnis von rund 20 Prozent erzielen, fast noch wichtiger ist allerdings die Verbesserung von Sicherheit und Transparenz im Vergleich zur früher verwendeten manuellen Variante, bei der falsch beziehungsweise unvollständig eingetragene Informationen oder gar komplett verloren gegangene Baukarten zum Arbeitsalltag gehörten“, erklärt Holzapfel.

Vollautomatische Generierung des Ersatzteil-Kataloges

Eine erhebliche Arbeitserleichterung durch den Einsatz des PLM-Systems sieht Holzapfel in der vollautomatischen Generierung des Ersatzteil-Kataloges. Alle im PDM-System abgelegten und verlinkten Auftragsdaten wie Stammdaten, Stücklisten, Grafiken wie 3D-Explosionsdarstellungen und sonstige Dokumente fließen - als gesamter Datenbestand oder nur für bestimmte Teile (zum Beispiel für Maschinen eines bestimmten Baujahres) ausgelöst - in den Ersatzteil-Katalog ein. “Damit ist die durchgängige Nutzung ein und derselben Produkt-Datenbasis auch für den Bereich Katalogerstellung sichergestellt. Wir definieren lediglich die Ablagestruktur im Keytech-Mappenmodul, bestimmen die Sprache, in der der jeweilige Katalog ausgelegt wird, legen die gewünschten Katalogmedien wie CD, DVD oder Print fest und liefern dem Kunden damit auf Knopfdruck eine maschinenspezifische, übersichtliche und präzise Ersatzteil-Dokumentation.“

Effizienzsteigerung im Marketing

Die Keytech PLM-Lösung stellt bereits im Standard ein umfassendes Portfolio an Funktionen für das Produktdaten- und Product Lifecycle Management (PDM/PLM) bereit. Die Erweiterung von Keytech zu einem DMS- und ECM-System bedeutete für das Marketing bei Sennebogen “geradezu einen Quantensprung beispielsweise durch die Optimierung des früher eher unstrukturierten Ablagesystems für bei Verkaufsanfragen relevanten Medien wie Bilder, Videos, Prospekte, Präsentationen, Freisteller, Grafiken oder Piktogramme“, so Attenhauser. Das gesamte Presse- und Bildarchiv ist heute in Keytech abgelegt und indiziert, was das Wiederauffinden sortiert nach jedem möglichen gewünschten Detail wie Modell, Motorisierung, Branche, Farbe oder auch abgebildete Person praktisch mit einem Mausklick ermöglicht und somit ein schnelles, effizientes, sicheres und zielgerichtetes Informationsmanagement erlaubt.

Unternehmensweite Prozess-optimierungen durch PDM-Lösung

“Keytech PLM ist in unserem Unternehmen weit mehr als nur eine Lösung zur Verwaltung von Konstruktionsdaten. Die tiefe Integration von PLM, ERP und CAD führt alle Prozesse durchgängig und abteilungsübergreifend zusammen, wodurch die gesamte Prozesskette unterstützt und optimiert wird: Komplexe Kundenanforderungen können somit schneller, sicherer und effizienter erfüllt sowie kundenspezifische Anpassungen einfacher identifiziert werden. Datenredundanz, die Fehleranfälligkeit bei der Datenverwaltung, mehrfache Dateneingaben oder die aufwändige Suche nach aktuellen Dokumenten oder Informationen gehören längst der Vergangenheit an“, betont Holzapfel. -sg-

Matthias Holzapfel, Villingen-Schwenningen

Keytech Software, Recklinghausen, Tel. 02361/985800, http://www.keytech.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Hannover Messe 2018: Schnellere Innovation mit PLM aus der Cloud

Hannover Messe 2018Schnellere Innovation mit PLM aus der Cloud

T-Systems stellt auf der Hannover Messe ihre umfassende PLM Cloud vor, die seit Anfang des Jahres produktiv läuft. Die Lösung für Product Lifecycle Management (PLM) aus der Cloud kombiniert eine einzigartige Vielfalt an PLM-Systemen mit einem durchgängigen Prozess und Support für die Anwender sowie der Datensicherheit eines deutschen Rechenzentrums.

…mehr
PLM: Bombardier und Siemens kooperieren

PLMBombardier und Siemens kooperieren

Bombardier, der weltweit führende Hersteller von Zügen und Flugzeugen, arbeitet mit Siemens zusammen, um das Teamcenter-Portfolio für Product Lifecycle Management (PLM) auszubauen. Ziel ist es, eigene Engineering-Prozesse für die Produktentwicklung, -herstellung und den Support zu optimieren.

…mehr
IT-Solutions: Advanced Machine Engineering

IT-SolutionsAdvanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

…mehr
Digitale Transformation: Vollgas für mehr Wachstum

Digitale TransformationVollgas für mehr Wachstum

KTM hat das Anwendungsspektrum der PTC Creo® CAD-Software sowie der PTC Windchill® PLM-Software signifikant erhöht. Das Unternehmen entschied sich außerdem für PTC ThingWorx Navigate®, der rollenbasierten App für das bereichsübergreifende Datenmanagement, die jeder einzelnen Unternehmensabteilung schnell und einfach die für sie relevanten Daten aus Windchill bereitstellt.

…mehr

ALM und PLMNeue Automotive-Lösung von Siemens

Siemens stellt eine neue, integrierte Lösung für die Softwareentwicklung in der Automobilbranche vor. Sie richtet sich an die zahlreichen kritischen Herausforderungen bei der Produktentwicklung, die mit der starken Zunahme von Embedded-Software in intelligenten Autos einhergehen. Siemens integriert dafür Application Lifecycle Management (ALM) mit Product Lifecycle Management (PLM) Software. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker