smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM>

Digitaler Informations-Zwilling sichert Überblick

DigitalisierungDigitaler Informations-Zwilling sichert Überblick

Maschinen und Anlagen werden in ihrer Struktur immer komplexer; der Produktanteil von Elektronik und Software gegenüber reiner Mechanik steigt angesichts von Digitalisierung und Industrie 4.0 permanent an. Lässt man die Informationen aller Komponenten einer Anlage über ihren gesamten Lebenszyklus in einem Product Lifecycle Management und Document Management System zusammenfließen, entsteht ein 1:1-Abbild aller Informationen der an den Kunden ausgelieferten Anlage. Die StrikoWestofen Group sorgt mit einer solchen Lebenslaufakte als ‚digitalem Informations-Zwilling‘ außerdem für exakte Dokumentation der Auftragsabwicklung und schnelle Lieferzeiten.

sep
sep
sep
sep
Digitalisierung: Digitaler Informations-Zwilling sichert Überblick

Das Konzept des digitalen Zwillings wird im Maschinenbau im Zusammenhang mit Digitalisierung und Industrie 4.0 derzeit verstärkt diskutiert. Die Lebenslaufakte lässt sich als Ausprägung dessen verstehen. Vollständig dokumentiert über ihren gesamten Lebenszyklus ist eine Anlage, wenn beim Maschinenbauer die Informationen des Product Lifecycle Management und des technischen Dokumentenmanagements (DMStec) zusammenfließen. Alle Daten und Dokumente zu einem Produkt werden kundenbezogen oder projektspezifisch zusammengeführt und zeigen ein exaktes Spiegelbild der ausgelieferten Maschine – den ‚Digitalen Informations-Zwilling‘.

Hieraus entsteht z.B. die Möglichkeit, Störungen der Maschinen besser einschätzen zu können. Dazu muss klar dokumentiert sein, wie jede einzelne Maschine beim Kunden aussieht – bis ins Detail. Welche Pumpe und welcher Motor wurden verbaut? Welche Software steckt in der Antriebssteuerung, wann hat wer die letzte Wartung durchgeführt? Durch die detaillierte digitale Dokumentation aller an Kunden ausgelieferten Maschinen entsteht ein digitales Abbild dieser Maschine – ein digitaler Informations-Zwilling. Auf Basis der vollständigen digitalen Dokumentation können Störungen schneller lokalisiert und behoben werden, da eben unmittelbar klar ist, welche Pumpe oder welcher Motor ersetzt werden muss, und von wem er ursprünglich geliefert wurde.

Beim PRO.FILE-Anwender StrikoWestofen Group steht am Anfang eines jeden Auftrags ein „Produktordner“, der als Master für eine konkrete Anlage dient. Bei Auftragsbestätigung wird die erste Inkarnation des Informations-Zwillings abgeleitet und mit der Auftragsnummer des Kunden verbunden. Nun entwickelt sich der Zwilling über einen ersten Aufstellplan und die Verwendung standardisierter Stahlbauelemente sowie vorgedachter Komponenten, die in PRO.FILE schon verfügbar sind. Nur die kundenspezifischen Komponenten werden neu erdacht. Am Ende ist die Anlage fertig und zu 100% dokumentiert. Dieses stringente Vorgehen hat aber nicht nur ‚technologische Gründe‘. „Es ist die wichtigste Voraussetzung, dass wir unsere schnellen Lieferzeiten einhalten können“ sagt StrikoWestofens Konstruktionsleiter Georgios Petsidis.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Book Release: „Digitalisierung auf mittelständisch“

Book Release„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das Thema anzugehen ist, begegnet PROCAD-Geschäftsführer Raimund Schlotmann in seinem neuen, praxisnahen Buch „Digitalisierung auf mittelständisch“ 

…mehr
PLM: Quick-Start für digitale Transformation

PLMQuick-Start für digitale Transformation

Aras bietet ab sofort einen PLM-Quick Starter an. Auf Basis der unternehmenseigenen Software Innovator soll das neue Produkt Unternehmen im produzierenden Gewerbe dabei unterstützen, über die verschiedenen Stationen des Produktlebenszyklus hinweg einen ganzheitlichen Prozess und somit einen durchgängigen Informationsfluss von der ersten Produktidee bis zum operativen Betrieb zu etablieren.

…mehr
Simulation: Optimierte Simcenter-Lösung von Siemens

SimulationOptimierte Simcenter-Lösung von Siemens

Siemens kündigt die neueste Version der Software Simcenter Amesim™ an, seiner führenden 1D-Plattform für mechatronische Systemsimulation.

…mehr
Planungssoftware: Liebherr-Aerospace setzt auf HSi

PlanungssoftwareLiebherr-Aerospace setzt auf HSi

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Daher suchte Liebherr-Aerospace in Lindenberg nach einer Lösung, Änderungen von Serienkomponenten für Flugzeugfahrwerke effizienter und transparenter zu gestalten. So stellte der Zulieferer dem ERP-System das Planungswerkzeug HSplan des Unternehmens HSi zur Seite.

…mehr
IT-Solutions: Advanced Machine Engineering

IT-SolutionsAdvanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker