smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> Ein Konfigurator für ausgefallene Wünsche

Business SolutionsEin Konfigurator für ausgefallene Wünsche

Im Maschinen- und Anlagenbau wie in zahlreichen anderen konstruktionsintensiven Bereichen der Investitionsgüter-Industrie werden Produkte nicht nach Katalog verkauft, sondern einzelne Elemente eines modularen Portfolios zu individuellen Lösungen für jeden einzelnen Kunden zusammen gefügt. Für die damit verbundenen, internen wie externen Projektierungs- und Kommunikationsprozesse bietet Perspectix ein neues, PLM-integriertes Vertriebswerkzeug an.
sep
sep
sep
sep

Der Trend geht hin zu immer individuelleren Produkten. Was bei der Küchenplanung noch gut funktioniert, stellt beispielsweise Maschinen- und Anlagenbauer vor große Probleme. Vor allem, wenn der Verkäufer mehr verspricht, als nachher umsetzbar ist. Der IT-Dienstleister und Software-Hersteller Perspectix bietet für diese Unternehmen Hilfe an: Der Produktkonfigurator PX5 ist eine integrierte Software-Suite aus fünf aufgabenspezifisch gegliederten »Engines« und soll sämtliche Prozesse zwischen Endkunden, Vertriebsorganisation, Konstruktion und Auslegungsplanung sowie der späteren Implementierung neuer Produkte harmonisieren.

Anzeige

Eine besondere Bedeutung kommt dem neuen »Project Organizer« zu: Er unterstützt Mitarbeiter im Innen- wie Außendienst des Vertriebs mit den Funktionen eines herkömmlichen Systems zum Customer Relationship Management – allerdings zugeschnitten auf die speziellen Anforderungen des Projektgeschäfts. Zugleich integriert er einen grafisch-interaktiven Konfigurator, mit dem Vertriebsbeauftragte, unabhängig von der Konstruktion und Produktentwicklung, regelbasiert Produktvarianten erzeugen und realistisch präsentieren können.

Der Project Organizer wurde durch die Verwendung schlanker Datenstrukturen auf einen mobilen Einsatz vorbereitet. Am »Point of Sale« des Investitionsgüteranbieters, vor Ort bei Endkunden, unterwegs oder im Home-Office stellt er dem Vertriebsmitarbeiter alle für seine Aktivitäten nötigen Informationen bereit. Neben den Kundendaten gehören dazu vor allem die Projektinformationen. Schlanke übergreifende und individuelle Projektübersichten verschaffen sofortigen Überblick über aktuelle Stände: von der Investitionsabsicht zur Anfrage, vom Angebot zur Auftragsbestätigung konkretisieren sich langfristig angelegte Projekte. Synchronisationsfunktionen erlauben einen schnellen Datenabgleich zwischen lokaler und zentraler Datenhaltung sowie nach dem Offline-Betrieb, selbst bei einer Vielzahl von Vorgängen. Eine Übergabe an Kollegen oder eine kontrollierte Beteiligung weiterer Projektmitarbeiter wird vom System komfortabel unterstützt. Karteikarten-Ansichten geben zudem den Blick auf Konfigurationen, Artikellisten, die Kostenstruktur sowie die zugeordneten Dokumente in Standardformaten frei.

Mobiles Sales Frontend mit PDM-Anbindung

Eingebettet in die Umgebung des Project Organizers eröffnet ein grafisch interaktiver Produktkonfigurator alle Möglichkeiten einer regelbasierten Zusammenstellung, dreidimensionalen Visualisierung und funktionalen Präsentation von Produktmodulen. Der Konfigurator bildet zugleich einen hierarchischen Produktkatalog und stellt eine Bibliothek vorhandener Lösungen zur Information über Best Practices bereit. Während der Konfiguration auftretende Konflikte werden angezeigt. Ein Warenkorb enthält alle Vertriebspositionen einer Ausprägung und die automatische Preisberechnung informiert über die zu erwartenden Gesamtkosten. Mitarbeiter in technischen Vertriebsorganisationen steht mit dem Project Organizer ein flexibles Werkzeug für eine reibungs- und fehlerfreie Erfüllung von Kundenbedürfnissen zur Verfügung. Schnell und individuell können sie Anforderungs- oder Lösungskonfigurationen erstellen, ohne auf weitere Zuarbeiten anderer Bereiche angewiesen zu sein. Sämtliche Produktinformationen liegen in einer Form vor, die Fehler oder technische und finanzielle Risiken minimiert. Aufstellungsplanungen und Projektierungsvorschläge werden im Hinblick auf Mechanik, Verkabelung, Verrohrung, Software, Dienstleistungen und Preise überprüft, so dass nur regelgerechte Vorschläge entstehen können. Datenbestände und erarbeitete Resultate werden mit dem PLM-Backbone synchronisiert. Zeitraubende Rückfragen und Abklärungen bleiben dadurch erspart – noch während einer Präsentation lässt sich beim Kunden ein handfestes Angebot erstellen. -sg-

Perspectix AG, Zürich Tel. 0041/44/4459595, http://www.perspectix.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

PLM-Technologie: Nur acht Minuten  anstelle von drei Tagen

PLM-TechnologieNur acht Minuten anstelle von drei Tagen

Gerade im Sondermaschinen- und Anlagenbau sind kundenspezifisch ausgelegte Produkte die Regel. Die ERP-basierende Konfiguration greift hier zu kurz, da die Konstruktion bereits in den Prozess der Angebotserstellung integriert werden muss.
…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Hannover Messe 2018: Schnellere Innovation mit PLM aus der Cloud

Hannover Messe 2018Schnellere Innovation mit PLM aus der Cloud

T-Systems stellt auf der Hannover Messe ihre umfassende PLM Cloud vor, die seit Anfang des Jahres produktiv läuft. Die Lösung für Product Lifecycle Management (PLM) aus der Cloud kombiniert eine einzigartige Vielfalt an PLM-Systemen mit einem durchgängigen Prozess und Support für die Anwender sowie der Datensicherheit eines deutschen Rechenzentrums.

…mehr
PLM: Bombardier und Siemens kooperieren

PLMBombardier und Siemens kooperieren

Bombardier, der weltweit führende Hersteller von Zügen und Flugzeugen, arbeitet mit Siemens zusammen, um das Teamcenter-Portfolio für Product Lifecycle Management (PLM) auszubauen. Ziel ist es, eigene Engineering-Prozesse für die Produktentwicklung, -herstellung und den Support zu optimieren.

…mehr
IT-Solutions: Advanced Machine Engineering

IT-SolutionsAdvanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

…mehr
Digitale Transformation: Vollgas für mehr Wachstum

Digitale TransformationVollgas für mehr Wachstum

KTM hat das Anwendungsspektrum der PTC Creo® CAD-Software sowie der PTC Windchill® PLM-Software signifikant erhöht. Das Unternehmen entschied sich außerdem für PTC ThingWorx Navigate®, der rollenbasierten App für das bereichsübergreifende Datenmanagement, die jeder einzelnen Unternehmensabteilung schnell und einfach die für sie relevanten Daten aus Windchill bereitstellt.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker