smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM> Auf Knopfdruck zur Hüllgeometrie

PLM-TechnologieAuf Knopfdruck zur Hüllgeometrie

Wer 3D-CAD-Modelle versendet, sollte das in ihnen steckende ‚geistige Eigentum‘ schützen. CT CoreTechnologie bietet speziell dafür die in der 2012er Version der Software 3D_Evolution nun verbesserte Komponente ‚Simplifier‘ an, mit der sich quasi auf Knopfdruck schnell und automatisch eine exakte Hüllgeometrie – ein so genanntes ‚leichtes Modell‘ – erstellen lässt. Das eigentliche Know-how bleibt so im Unternehmen, während gleichzeitig Kunden oder Zulieferer die Informationen erhalten, die sie auch wirklich benötigen.
sep
sep
sep
sep
PLM-Technologie: Auf Knopfdruck zur Hüllgeometrie

In CAD-Daten steckt inzwischen weit mehr als nur die Geometrieinformation, beispielsweise Angaben zur Fertigung (Product Manufacturing Information – PMI). Seitens der CAD-Hersteller arbeitet man daran, immer mehr Detailwissen zu hinterlegen, denn auf diese Weise lässt sich das Know-how beziehungsweise das geistige Eigentum eines Unternehmens sichern. Genau das aber wird zum Problem, wenn CAD-Daten an Kunden oder Zulieferer weitergegeben werden müssen.

Anzeige

An dieser Stelle setzt die CT CoreTechnologie GmbH aus Mömbris mit der Software ‚Simplifier‘ aus der 3D_Evolution-Produktfamilie an. „Mit diesem Tool zur schnellen und einfachen Erzeugung von Hüllgeometrie haben wir den Wunsch vieler CAD-Anwender erfüllt, CAD-Modelle der gängigen Formate zum Know-how-Schutz auf Knopfdruck zu vereinfachen“, berichtet CT-Geschäftsführer Armin Brüning. Zudem ließen sich die vereinfachten Modelle auch für Folgeprozesse innerhalb des eigenen Unternehmens nutzen – etwa VR (virtuelle Realität), FEM-Berechnungen oder Digital MockUp. „So können viele Performanceprobleme elegant gelöst werden.“

Mittlerweile ist die Simplifier-Software nicht nur bei Fahrzeug- und Motorenherstellern im Einsatz – für die sie ursprünglich entwickelt wurde –, sondern sie findet in der gesamten Industrie Anwendung. „Zur Visualisierung im Bereich Robotik und digitaler Fabrik genauso wie bei Herstellern von Maschinen und Anlagen sowie im Bereich verfahrenstechnischer Anlagen – um nur einige der Einsatzgebiete zu nennen“, fährt Brüning fort.

Im Prinzip könne das Tool immer dann eingesetzt werden, wenn die Ausgangsdaten auf Volumeninformationen basieren, betont CT, wobei diese qualitativ nicht perfekt sein müssten. Denn hier greifen dann die Healingfunktionen von 3D_Evolution, um die Datenqualität der vereinfachten Modelle zu gewährleisten, bevor diese in eines der verfügbaren B-REP- oder ein tesseliertes Zielformat konvertiert werden. Bei der Vereinfachung entstünden so ‚wasserdichte‘ Solids hoher Qualität, die sich zusätzlich mittels leistungsfähiger Boolescher Funktionen verschmelzen ließen.

Modelle automatisch vereinfachen

Der Simplifier kann interaktiv oder im Batchmodus ausgeführt werden. Details, die bei der Vereinfachung erhalten bleiben sollen, kann der Anwender im interaktiven Modus markieren. Von außen nicht sichtbare Körper im Innern einer Baugruppe werden dann automatisch entfernt. In der Version 2012 wurden zudem Zusatzfunktionen zum Löschen von Körpern integriert, etwa über die minimale Größe des Volumens oder über Textdateien, mit der sich Teile definieren lassen, die entweder vollständig gelöscht oder auch von der Vereinfachung ausgenommen werden sollen. So ließen sich auch ‚Wildcards‘ einsetzen, beispielsweise ‚*M8*‘, um alle Teile mit M8 im Namen zu löschen, betont der CT-Chef. „Die Löschautomatik wurde zusätzlich um eine Funktion erweitert, die bei bestimmten Komponenten wie etwa Wellen nur den von außen sichtbaren Teil übrig lässt.“ Eine weitere Neuerung in der aktuellen 3D_Evolution-Version ist, dass sich Details beziehungsweise Features, die bei der automatischen Vereinfachung erhalten werden sollen, vorher markieren lassen.

Jüngst hat sich beispielsweise der amerikanische Baumaschinenhersteller Caterpillar für den konzernweiten Einsatz des Simplifiers entschieden. „Hierbei hat sich die Simplifier-Methodik in einem breit angelegten Benchmark durchgesetzt“, berichtet Armin Brüning. „Motoren, Hydraulik und Antriebseinheiten sowie komplette Spezialfahrzeuge werden durch einen Batchprozess in einem Rutsch vereinfacht.“ Dabei erlaubt die Software nun auch die getrennte Verarbeitung von Zusammenbau und Einzelteilen über die Verteilung der Berechnung auf mehrere Prozessoren. „Das sorgt für einen extrem robusten Prozess!“ -co-

CT CoreTechnologie GmbH, Mömbris Tel. 06029/99438-6, http://www.coretechnologie.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

CAD-Technologie: Leichter Zugriff  auf Entwicklungsdaten

CAD-TechnologieLeichter Zugriff auf Entwicklungsdaten

Neben dem reibungslosen Austausch von Engineering-Daten ist insbesondere bei Entwicklungspartnerschaften auch die schnelle Analyse von Daten unterschiedlichster Formate gefragt. CT CoreTechnologie liefert dazu parallel zur 3D_Evolution-Software für die Dateikonvertierung die Viewing-Komponente 3D_Analyzer, mit der sich vor allem Messungen in den Modellen vornehmen, aber auch zahlreiche Zusatzinformationen visualisieren lassen.

…mehr
Neues/Interessantes: Know-how-Schutz  durch Hüllgeometrie

Neues/InteressantesKnow-how-Schutz durch Hüllgeometrie

Wertvolles Wissen zu schützen ist in Zeiten global agierender Unternehmen und der umfassenden Nutzung von detaillierten 3D-Modellen in allen Bereiche der Digitalen Prozesskette zu einem äußerst wichtigen Thema geworden.
…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

IT-Solutions: Advanced Machine Engineering

IT-SolutionsAdvanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

…mehr
Digitale Transformation: Vollgas für mehr Wachstum

Digitale TransformationVollgas für mehr Wachstum

KTM hat das Anwendungsspektrum der PTC Creo® CAD-Software sowie der PTC Windchill® PLM-Software signifikant erhöht. Das Unternehmen entschied sich außerdem für PTC ThingWorx Navigate®, der rollenbasierten App für das bereichsübergreifende Datenmanagement, die jeder einzelnen Unternehmensabteilung schnell und einfach die für sie relevanten Daten aus Windchill bereitstellt.

…mehr

ALM und PLMNeue Automotive-Lösung von Siemens

Siemens stellt eine neue, integrierte Lösung für die Softwareentwicklung in der Automobilbranche vor. Sie richtet sich an die zahlreichen kritischen Herausforderungen bei der Produktentwicklung, die mit der starken Zunahme von Embedded-Software in intelligenten Autos einhergehen. Siemens integriert dafür Application Lifecycle Management (ALM) mit Product Lifecycle Management (PLM) Software. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker