smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> PLM>

Additive Fertigung - Werkstoffdaten leicht zur Hand

Additive FertigungWerkstoffdaten leicht zur Hand

Die Software-Lösung Granta MI-Additive Manufacturing enthält speziell für die Entwicklung additiv gefertigter Bauteile relevante Material- und Prozessinformationen.

sep
sep
sep
sep

Sie unterstützt Fertigungsunternehmen dabei, ihre Investitionen und ihr geistiges Eigentum in der Forschung im Bereich additive Fertigung zu schützen. sie dient außerdem dazu, eine Wissensdatenbank aufzubauen, die eine Voraussetzung für ein besseres Verständnis des additiven Fertigungsprozesses darstellt. Die Lösung erleichtert zudem das Qualifizieren und Zertifizieren additiv hergestellter Bauteile.

Mit der auf Materialinformations-Managementsoftware Granta MI basierenden Lösung lassen sich Daten vollständig rückverfolgen. Ein typischer Arbeitsablauf beginnt mit dem Import von Logfiles direkt aus den additiven Fertigungsanlagen. Das System speichert Prozesskenngrößen, extrahiert aufgezeichnete Daten für bestimmte Bauarten, verlinkt diese Information mit den Lieferantendaten aller Materialchargen, die für die Teileherstellung benötigt wurden, und erfasst Versuchs- und Prüfergebnisse. Diese Daten können als Grundlage für statistische Analysen genutzt werden, um mechanische Eigenschaften zu bestimmen, welche dann in Simulations-Software exportiert werden. Die Ergebnisse werden erfasst, um so das Komponentendesign und die Produktion zu optimieren. -mc-

Anzeige

Granta Design, München, Tel. 089/921315230, www.grantadesign.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Druck: Mit additiver Fertigung die Grenzen des Machbaren erweitern

3D-DruckMit additiver Fertigung die Grenzen des Machbaren erweitern

Der industrielle 3D-Druck spielt eine immer größer werdende Rolle für Industrieunternehmen weltweit. In welchem Maße mit der Technologie Limitierungen konventioneller Produktionsmethoden überkommen werden können zeigt das Kolibri-Projekt von EOS – mit der Natur als Vorbild.

…mehr
Rapid.Tech + FabCon 3.D.: Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Rapid.Tech + FabCon 3.D.Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Je weiter die additive Fertigung Einzug in die industrielle Praxis hält, umso mehr gewinnen rechtliche Aspekte in der digitalen Prozesskette an Bedeutung. „Wir wissen, dass es auf diesem Gebiet einen großen Informationsbedarf gibt und haben deshalb entschieden, für das Thema Recht ein eigenständiges Forum zur Rapid.Tech + FabCon 3.D. zu etablieren.

…mehr
Additive Fertigung: Sicherheit im industriellen 3D-Druck

Additive FertigungSicherheit im industriellen 3D-Druck

3YOURMIND hat eine Kooperation mit Identify3D geschlossen. Die Technologie-Suite von Identify3D wird künftig integraler Bestandteil der Enterprise Plattformen von 3YOURMIND sein. Damit bietet das Berliner Software-Unternehmen höchste Sicherheit bei allen Schritten der Additiven Fertigung.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck wird Blockchain ready

Additive Fertigung3D-Druck wird Blockchain ready

Als Druckerhersteller für hochpräzise additiv hergestellte Metallbauteile integriert die 3D MicroPrint GmbH als Erster die SAMPL Technologie in ihre Anlagen. Zusammen mit Fraunhofer ENAS, der PROSTEP AG, consider it, NXP und der Universität Ulm wird ein erster Prototyp für die Secure Additive Manufacturing (SAMPL) Plattform in einen 3D-Drucker für die Fertigung von Metallbauteilen integriert.

…mehr
Additive Technologien: Mission zum Mond

Additive TechnologienMission zum Mond

Stratasys Ltd., ein Branchenführer für Lösungen der additiven Technologien, und Phoenix Analysis & Design Technologies, Inc. (PADT) haben mitgeteilt, dass die Unternehmen gemeinsam mit Lockheed Martin Space an der Konstruktion von 3D-Druck-Objekten für die Deep-Space-Raumsonde Orion der NASA arbeiten. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker