smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Wenn das Zusammenspiel entscheidet

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsWenn das Zusammenspiel entscheidet

Beratung und Service in Sachen Hardware versprechen viele. Wer hinter die Fassaden schaut, merkt schnell, dass es oft bei vollmundigen Verkaufsaussagen bleibt. Doch gerade wenn es um anspruchsvolle Einsatzbereiche geht, ist das perfekte Zusammenspiel der Komponenten entscheidend. Und hier ist nicht nur Erfahrung gefragt, sondern auch tiefgehende Beratung und Service – und zwar über den Kauftermin hinaus. Hier trennt sich schnell die Spreu vom Weizen und professionelle Anbieter kommen ins Spiel. Dazu zählen die Hardware-Spezialisten von Schneider Digital. Das bayerische Unternehmen befasst sich seit Jahren mit professioneller Hardware und bietet seinen Kunden Fullservice-Dienstleistungen, die über das übliche Maß hinausgehen. Wer sich davon einen Eindruck verschaffen möchte, kann das Unternehmen auch auf der Hannover-Messe an Stand D72 in Halle 017 besuchen.
sep
sep
sep
sep
News: Wenn das Zusammenspiel  entscheidet

In vielen Bereichen hängen positive Resultate von den richtigen Zutaten und dem Know-how des Verarbeiters ab. In der Küche wird beispielsweise der ungeübte Koch selbst mit den besten Zutaten und einem Kochbuch nichts zustande bringen, wenn ihm das Grundlagenwissen fehlt. Genauso entscheidend ist das »Feintuning«, etwa mit Gewürzen. Die reine Rezeptur hilft hier wenig. Ähnlich verhält es sich im Bereich von High-end Hardware. Moderne Workstations oder schnelle PC sind von zahlreichen Anbietern erhältlich. Je nach Preislage werden auch ordentliche Komponenten verarbeitet. Ob der gekaufte Rechner den Anwender dann auch wirklich optimal bei seinen Aufgaben unterstützt, ist fraglich. Denn die auf den ersten Blick beeindruckenden Leistungen einzelner Komponenten ergeben noch lange kein perfektes Ganzes. Zu unterschiedlich sind die Anforderungen in den Engineering-Disziplinen. Simulations-Programme stellen beispielsweise gänzlich andere Anforderungen an die Hardware, als etwa 3D-CAD-Software. Wer Hardware von der Stange kauft, muss meistens Einschränkungen im Einsatz hinnehmen oder auch viel Zeit für die Dinge einplanen, die eigentlich funktionieren sollten. Denn dass die spezielle Grafikkarte A auf Board B die Software C perfekt unterstützt, ist nicht selbstverständlich.

Anzeige

Wohl dem, der sich vorher umschaut und nicht einfach den erstbesten Rechner anhand von Datenblättern kauft. Viele dieser Suchenden landen bei Schneider Digital. Denn das bayerische Unternehmen ist spezialisiert auf professionelle Grafikkarten und Grafik-Workstations, aber auch auf anwendungsgerechte Monitore und die passende Peripherie. Die Hardware-Spezialisten beschäftigen sich seit rund fünfzehn Jahren mit Profi-Grafiksystemen und kennen die Tücken und Stärken der am Markt verfügbaren Produkte und Systeme. »Wir sehen uns als Fullservice-Distributor für Grafikkarten von ATI und PNY. Darüber hinaus bieten wir professionelle 3D-Hardware für die Arbeit im Bereich CAx und 3D-Grafik, von der Eingabe bis zur Ausgabe«, erklärt Unternehmensgründer und Geschäftsführer Josef Schneider. Abgerundet wird das Portfolio durch Wartungs- und Supportdienstleistungen für Grafikkarten, CAx-Workstations sowie Netzwerk beziehungsweise Server-Achitekturen.

Aus der Praxis, für die Praxis

Wer denkt, damit sei alles über die Dienstleistungen von Schneider Digital gesagt, der irrt, denn um den Wert des Angebotes zu begreifen, ist ein Blick auf die Details notwendig. »Bei Grafikkarten sind unser umfangreiches Know-how und die speziellen Kontakte zu Herstellern und Profi- Anwendern von großem Wert, denn so können wir den Kunden für fast jede Grafikapplikation die aktuell schnellste und stabilste Grafikkarte nennen und auch meist über Nacht liefern«, unterstreicht Geschäftsführer Schneider und ergänzt: »Unsere Empfehlung basiert nicht nur auf Benchmark-Tests, sondern hauptsächlich auf in der Praxis gewonnene Erkenntnisse.«

Wie Schneider Digital das Thema Service in der Praxis lebt, wird bei der Grafikkartenauswahl schnell klar: Weiß ein Kunde nicht, welche Grafikkarte mit seiner Applikation am besten arbeitet, dann kann er bis zu drei Grafikkarten für zwei Wochen testen – mit seiner Workstation, seiner Applikation und unter Praxisbedingungen. »Wir haben für solche Dienstleistungen nahezu alle Produkte auf Lager. Auch unser telefonischer Setup-Support kommt gut an«, weiß Schneider zu berichten. »Denn Installation und Setup von Profigrafikkarten sind nicht immer trivial. Auf Wunsch gehen wir mit dem Kunden am Telefon das komplette Setup Schritt für Schritt durch.« Dass sich bei Profikarten die Performance und Stabilität mit jeder Treiberversion merklich verbessern kann, wissen die meisten Anwender. Auch hier haben die Bayern einiges zu bieten: »Unsere Treiber sind nicht selten aktueller als die, die auf der Website der Hersteller zum Herunterladen bereit stehen. Durch unseren guten Kontakt zu den Herstellern können wir aktuelle Treiberprobleme bei Bedarf auch direkt mit den Programmieren kommunizieren. Sollte es zudem bei einem Kundensystem zu einem Ausfall der Grafikkarte kommen, erhält er von uns schon am nächsten Tag kostenlos eine Ersatzkarte«, betont der Geschäftsführer.

Eine besondere Spezialität von Schneider Digital sind die maßgeschneiderten Komplettlösungen auf Basis der hauseigenen Pulsaron CAD-Workstations. Das System ist das Ergebnis unzähliger Tests, in Zusammenarbeit mit Kunden und Herstellern. Die daraus gewonnenen Praxiserfahrungen sind die Basis für hochperformante Systeme. Dabei werden alle Komponenten exakt auf die verwendete Software des Kunden abgestimmt – für maximale Stabilität und flüssiges Arbeiten. Es wird Wert darauf gelegt, nur hochwertige Komponenten zu verwenden. Und auch die Ergonomie kommt nicht zu kurz, denn die Maschinen sind äußerst leise, damit Anwender auch über viele Stunden entspannt und konzentriert Arbeiten können.

Hat sich ein Kunde für ein System und damit für eine Investition entschieden, dann möchte er die Hardware in der Regel auch möglichst lange nutzen können. Auch darauf haben sich die bayerischen Hardware-Spezialisten eingestellt und bieten für ein späteres Leistungsupdate ihrer CAD-Workstations den Austausch der Prozessoren an. Hierfür sind kein neues Mainboard und keine Neuinstallation alter Software notwendig. Für den Kunden bedeutet dies eine hohe Investitionssicherheit. Auch wenn große Elektronikhändler immer wieder behaupten, »professionelle Monitore« im Angebot zu haben, so sollte man dies nicht wörtlich nehmen. Und schon gar nicht auf die täglichen Bedürfnisse professioneller Anwender übertragen, die stundenlang vor Bildschirmen sitzen. Aber auch die Arbeit in der »virtuellen Welt« mit 3D-Modellen hat ihre speziellen Anforderungen. Bei Schneider Digital reicht das Angebot von günstigen Multi-Monitor-Lösungen bis hin zu Profigeräten für regelmäßige Arbeit an 3D-Modellen. Interessant sind hier beispielsweise Monitore für die 3D-Stereoskopie. Hier kann der Anwender ganz ohne Brille echte 3D-Modelle sehen, drehen und wenden.

Wichtig sind solche Monitore für ganz unterschiedliche Zielgruppen, wie Konstrukteure, Architekten, aber auch Wissenschaftler und Mediziner. Denn nicht jeder hat einen geübten Blick und ist in der Lage, sich 2D-Ansichten räumlich vorzustellen. Hier können neue Techniken wie die VR-Station hilfreich sein. Zum Einsatz kommen die Geräte in der Virtual Reality (VR), Stereoskopie und Photogrammetrie. Sie bilden Moleküle oder CAD-Konstruktionen, geografische Bilder, Strömungsmodelle oder tomographische Aufnahmen verblüffend räumlich-realistisch ab und sorgen so dafür, dass gezeigtes auch begriffen wird – ohne endloses Drehen und Klicken.

Den richtigen Durchblick für jede Anwendung

Die Schneider DesktopVR-Station besteht aus einem hochauflösenden Planar-Monitor und einer maßgeschneiderten VR-Workstation. Die Kombination lässt sich platzsparend am Arbeitsplatz aufstellen und ist kompatibel zu allen gängigen 3D-Applikationen und Betriebssystemen. Die Monitore bie- ten höchste Auflösung und ein kontrastreiches Bild für ermüdungsfreies Raumsehen. Dabei sieht jedes Auge die volle Auflösung, die Pixel werden also nicht zwischen den Augen aufgeteilt. Auf diese Weise lassen sich Stereo- und Mono-Bildelemente gleichermaßen betrachten; es ist also kein zweiter Monitor erforderlich. Auch die leichten und flackerfreien Polarisationsbrillen tragen dazu bei, die Arbeit in 3D angenehmer und produktiver zu machen. Klobige und schwere Shutterbrillen gehören der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ist der große Betrachtungswinkel. So können problemlos mehrere Personen gemeinsam die Darstellungen begutachten.

Die Anwendungsmöglichkeiten der Autostereoskopie sind vielfältig: Im Verkaufsraum, auf Messen oder im Konferenzraum ermöglicht die Technologie Präsentationen von gerenderten 3D-Daten mit nur einem Monitor – ohne Brille. Die Autostereoskopie eignet sich deshalb überall dort, wo es darum geht, einen allgemeinen Eindruck von dreidimensionalen Objekten zu vermitteln. Solche Einsatzbereiche lassen erahnen, dass Schneider Digital nicht nur für Konstrukteure eine gute Adresse ist. Vielmehr sind die Bayern europaweit tätig und in vielen Branchen zuhause. Auf der Kundenliste finden sich neben den großen Namen aus der Industrie und Forschung auch Universitäten und bekannte Adressen aus der Finanzwelt. -sg-

Schneider Digital, Miesbach Tel. 08025/9930-0, http://www.schneider-digital.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

…mehr
SysML: Standards für das IoT

SysMLStandards für das IoT

CONTACT Software ist der Object Management Group (OMG) beigetreten, um Standards für das industrielle Internet der Dinge mitzugestalten. Erstes Projekt ist die Erweiterung der Systems Modeling Language für die disziplinübergreifende Entwicklung smarter Produkte.

…mehr

ÜbernahmeBechtle akquiriert Schweizer Acommit AG

Die Bechtle AG akquiriert mit der Acommit AG, Horgen, einen der führenden Schweizer Dienstleister für Software und IT-Infrastrukturlösungen. Das 1983 gegründete Unternehmen ist anerkannter Spezialist für ERP-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics/NAV und der Eigenentwicklung DIAS.

…mehr
Arbeitsleben 4.0: Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Arbeitsleben 4.0Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Mitarbeiter haben heute andere Prioritäten als frühere Generationen vor ihnen. Schlagworte wie Agilität, Dynamik, Selbstverwirklichung und Work-Life-Balance haben eine viel größere Relevanz als vormals. Das war für die SPI GmbH aus Ahrensburg Ansporn am Audit "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" teilzunehmen, das der IT-Systemberater nun abgeschlossen hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker