smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Visuelles Erlebnis mit der Mini-VR-Wall

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsVisuelles Erlebnis mit der Mini-VR-Wall

Visualisierungsmöglichkeiten in der Virtual Reality (VR) sind entweder teuer, räumlich aufwendig oder haben starke thermische Abstrahlung. Einen innovativen Lösungsansatz zeigt Schneider Digital auf der Messe mit der »Mini-VR-Wall«. Hierbei werden vier DLP Monitore »gekachelt« und zu einer Projektionsfläche vereint. Für eine nahtlose Darstellungsfläche ist einfaches Edge-Blending jedoch unzureichend, auch eine spezielle Kalibrierung ist notwendig. Ein dafür konstruiertes Gestell nimmt neben den Monitoren auch eine Projektionsscheibe, die Gehäuseteile und ein Trackingsystem auf. DLP-Monitore bieten im Vergleich zu Projektoren eine höhere Auflösung, ein gleichmäßig helles und farblich homogenes Bild bei minimalem Platzbedarf in der räumlichen Tiefe. Sie haben laut Marktkennern einen unübertroffen günstigen Preis pro Pixel. Mit Hilfe der fotorealistischen Darstellung wird der Produktionsprozess optimiert und beschleunigt. Der Vorteil dieser »Mini« VR-Anlage liegt eindeutig bei Anwendungen der Nutzer in der mittelständischen Industrie. Sie können, wie etablierte VR-Anwender schon seit Jahren, von digitalem Prototyping profitieren.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
News: Visuelles Erlebnis mit der Mini-VR-Wall

Der Anbieter der Lösung, Schneider Digital, hat diese entwickelt, um den Marktansprüchen gerecht zu werden und den Einstieg in die VR zu erleichtern. Bisherige Lösungen konnten dies weder preislich, räumlich noch thermisch leisten. Der sofort sichtbare Vorteil der neuen Displays liegt im geringen Platzbedarf hinter der Projektionsfläche. Im Gegensatz zu Projektoren benötigt es weniger als einen Meter Raumtiefe, und das bei nahezu beliebig großen Bildflächen unter Einsatz der Segmentierung. Die anderen Vorteile der neuen Technik werden nach dem Einschalten des Displays sichtbar: eine hohe Pixel-Auflösung sowie eine gleichbleibende Bildqualität durch die Vermeidung von Hot-Spot Effekten. Angenehmer Nebeneffekt: Die Wärmeentwicklung und damit auch die Aufheizung der Räume fällt gegenüber Projektoren geringer aus. -sg-

Schneider Digital Josef J. Schneider e.K., Tel. 08025/9930-0, http://www.schneider-digital.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

…mehr
SysML: Standards für das IoT

SysMLStandards für das IoT

CONTACT Software ist der Object Management Group (OMG) beigetreten, um Standards für das industrielle Internet der Dinge mitzugestalten. Erstes Projekt ist die Erweiterung der Systems Modeling Language für die disziplinübergreifende Entwicklung smarter Produkte.

…mehr

ÜbernahmeBechtle akquiriert Schweizer Acommit AG

Die Bechtle AG akquiriert mit der Acommit AG, Horgen, einen der führenden Schweizer Dienstleister für Software und IT-Infrastrukturlösungen. Das 1983 gegründete Unternehmen ist anerkannter Spezialist für ERP-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics/NAV und der Eigenentwicklung DIAS.

…mehr
Arbeitsleben 4.0: Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Arbeitsleben 4.0Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Mitarbeiter haben heute andere Prioritäten als frühere Generationen vor ihnen. Schlagworte wie Agilität, Dynamik, Selbstverwirklichung und Work-Life-Balance haben eine viel größere Relevanz als vormals. Das war für die SPI GmbH aus Ahrensburg Ansporn am Audit "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" teilzunehmen, das der IT-Systemberater nun abgeschlossen hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker