smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Verbindungen schaffen

NewsVerbindungen schaffen

Um die Vorteile von PLM- und ERP-Lösungen im vollen Umfang zu nutzen, ist das Zusammenspiel dieser Systeme notwendig. Die Voraussetzungen schaffen Schnittstellen wie der neue PLM Integrator in der Version 3.0 von ECS. Dieser wurde bereits von SAP zertifiziert und ermöglicht es Unternehmen, die firmeninterne als auch -externe Zusammenarbeit zu optimieren.
sep
sep
sep
sep
News: Verbindungen schaffen

Mit Hilfe des PLM Integrators 3.0 stehen alle notwendigen Daten jederzeit während des gesamten Produktlebenszyklus in der Middleware-Plattform SAP Netweaver für den Datenaustausch zur Verfügung. Die darauf basierende PLM-ERP-Schnittstelle gewährleistet eine enge Kooperation der Produktentwicklung mit dem Einkauf und den Lieferanten. Zudem stehen dem Vor-Ort-Service zuverlässige Detailinformationen zu Kundenanlagen bereit. Darüber hinaus können beispielsweise Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Logistik und Produktion sowie Service rechtzeitig über anstehende technische Produktänderungen informiert werden. Abteilungsübergreifende Abstimmungsprozesse erfolgen nahtlos, ohne die gewohnte Systemumgebung verlassen zu müssen.

Anzeige

In Zeiten steigenden Wettbewerbdrucks spielt die PLM-ERP-Schnittstelle von ECS auch bei Akquisitionsprozessen eine wichtige Rolle. So unterstützt sie die Vertriebsmitarbeiter durch die optimierte Bereitstellung technischer Unterlagen und durch die Weiterleitung kundenspezifischer Anforderungen an die Produktentwicklung/Konstruktion. Die PLM-ERP-Integration ermöglicht außerdem integrales Projektmanagement für die interne und externe Produktentwicklung und Auftragsabwicklung mit stets aktuellen Kennzahlen. Und nicht zuletzt ist sie auch ein wichtiger Grundstein für ein unternehmensweites Stammdaten-Management.

Zukunftssichere Investition

Die Zukunftsfähigkeit des PLM Integrators steht für Peter Teckentrup, COO bei ECS, außer Frage: »Da viele SAP-Kunden bereits unternehmenskritische Geschäftsprozesse über die SOA-Technologie von SAP Netweaver abbilden oder dies zumindest mittelfristig planen, stellt der PLM Integrator eine zukunftssichere, stabile und hochflexible Alternative zu den meist proprietären SAP ERP-Integrationen vieler PDM/PLM-Anbieter dar.« Zudem ließe sich die als SAP-Partnerlösung zertifizierte Integrationslösung schnell und einfach für die firmenspezifischen Anforderungen konfigurieren, wodurch sie bereits getätigte Investitionen langfristig sichere. Eine weitere Homogenisierung der IT-Landschaft eines Betriebes könne nur über eine enge Verzahnung von PLM und ERP erreicht werden, ist sich Teckentrup sicher.

Mit der neuen Version 3.0 setzt der langjährige SAP Software Partner ECS die Erfolgsgeschichte seiner PI-Adapterfamilie PLM Integrator fort, die bereits SAP-Integrationen für die PLM-Systeme Teamcenter Enterprise, Teamcenter Engineering, Oracle Agile PLM und PDMLink ermöglicht. Durch das generische, bedarfsgesteuerte Adapterkonzept des PLM Integrators passt sich der PI-Adapter schnell an kundenspezifisch erweiterte PDM/PLM-Installationen an. Dadurch können PDM/PLM-spezifische Objekte und Funktionen, wie beispielsweise technische Dokumente, Variantenkonfigurationen, Produktinformationen und Stücklisteninfos, in der Process Integration (PI) von SAP Netweaver bereitgestellt und in systemübergreifende Geschäftsprozesse integriert werden. Mit einer solchen bedarfsgesteuerten, universellen Integration der typischen PDM/PLM-Objekte und -Funktionen aus dem Engineering-Umfeld können laut Teckentrup die Kerngeschäftsprozesse eigener und anderer Unternehmensbereiche dauerhaft und effizient unterstützt werden. -sg-

ECS GmbH, Neumarkt Tel. 09181/4764-0, http://www.ecs-international.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

AMA gibt Marktzahlen bekannt

AMA-VerbandSensorik und Messtechnik wachsen deutlich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt 9 Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten Quartal 2018 wieder ein Umsatzplus von 9 Prozent.

…mehr
Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Omron und Cisco treiben IoT-Sicherheit in der Industrie voran.

ZusammenarbeitOmron und Cisco verbessern IoT-Sicherheit in der Produktion

Um die IoT-Sicherheit in Fabriken weiter zu verbessern, arbeitet Omron mit Cisco zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden Ciscos Netzwerk- und Sicherheitstechnologien in die SPSen von Omron integriert.

…mehr
Fanuc und MPDV kooperieren

KooperationFanuc und MPDV vernetzen Maschinen, Roboter und Fertigungs-IT

Das japanische Unternehmen Fanuc und MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich Industrial Internet of Things.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker