smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Tebis präsentiert Morpher-Lösung

NewsTebis präsentiert Morpher-Lösung

Die Tebis AG stellte Ende letzten Jahres ihre neue Entwicklung aus dem Bereich CAD-Flächentechnologie vor. Mit dem Tebis Morpher werden beliebig große Flächenmodelle automatisch verformt. Die Verformung entspricht dabei einer Vorgabe, die der Anwender aus Messergebnissen ableitet oder aus Simulationsergebnissen übernimmt. Auch aus Erfahrung kommende Verformungsvorschriften sind möglich.
sep
sep
sep
sep
News: Tebis präsentiert  Morpher-Lösung

Die neue Technologie wurde hauptsächlich für den Blechumformwerkzeugbau entwickelt. Dort müssen in der Einarbeitungsphase der Werkzeuge unter großem Zeitaufwand die mit dem Blech in Berührung kommenden Wirkflächen zum Teil mehrfach korrigiert werden. Dabei werden unerwünschte physikalische Effekte ausgeglichen, die im Blechumformprozess auftreten. Am häufigsten sind das Rückfederungseffekte, wenn das Blech nach dem Zieh- und Beschnittvorgang in eine nicht gewünschte Gestalt federt. Auch die von der Schwerkraft herrührende Durchbiegung des Werkzeugoberteils führt zu unerwünschten Effekten im Blechteil, genauso wie spätere Fügeprozesse, wenn durch eine Umbördelung eine Aufwölbung entsteht.

Anzeige

Minimaler Zeitaufwand für gezielte Verformung

Mit dem Tebis Morpher können derartige Effekte mit minimalem Zeitaufwand kompensiert werden. Bei der Entwicklung der Software, mit der sich bestehende Tebis-Stationen erweitern lassen, wurde großer Wert darauf belegt, dass die Qualität der »gemorphten« Flächen den Anforderungen der anschließenden NC-Bearbeitung entspricht. Ebenso kann die Weiterverarbeitung der Flächen in einem Solid-CAD-System ohne Qualitätsverlust stattfinden.

Der Tebis-Morpher besteht aus mehreren aufeinander aufbauenden Modul-Bausteinen. So können damit die zu behandelnden CAD-Flächen zunächst auf Konstruktions-Qualität geprüft und anschließend automatisch für den Morphing-Vorgang präpariert werden. Solche qualitätsverbessernde Vorbereitungsmaßnahmen wirken sich in den meisten Fällen sehr positiv auf das qualitative Ergebnis nach der Verformung aus. Dadurch können Welligkeiten und sichtbare Übergänge an Flächenberandungen komplett vermieden werden. Segmentierung und Grad der Polynomflächen werden nur minimal angepasst. Die Verformungsvorschriften, die der Anwender aus Messergebnissen, aus Scans oder aus Simulationsdurchläufen ableitet, sind speicherbar und somit für Wiederholungen – beispielsweise bei einer Teileänderung – sofort verfügbar. Tebis bietet optional ein Erweiterungsmodul für Außenhautwerkzeuge an. Damit kann die Qualität der aus dem Morphing-Vorgang resultierenden Flächen mit wenig Aufwand auf Class-A-Niveau gebracht werden, ohne dafür ein spezielles Class-A-Modelliersystem einsetzen zu müssen. Mit der Catia-V5-Exportschnittstelle können die in Tebis verformten Flächen in die Catia-V5-Umgebung übertragen und dort ohne Qualitätsverlust für die Werkzeugkonstruktion verwendet werden. -fr-

Tebis AG, Martinsried Tel. 0 89/81 80 3 - 0, http://www.tebis.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

AMA gibt Marktzahlen bekannt

AMA-VerbandSensorik und Messtechnik wachsen deutlich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt 9 Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten Quartal 2018 wieder ein Umsatzplus von 9 Prozent.

…mehr
Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Omron und Cisco treiben IoT-Sicherheit in der Industrie voran.

ZusammenarbeitOmron und Cisco verbessern IoT-Sicherheit in der Produktion

Um die IoT-Sicherheit in Fabriken weiter zu verbessern, arbeitet Omron mit Cisco zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden Ciscos Netzwerk- und Sicherheitstechnologien in die SPSen von Omron integriert.

…mehr
Fanuc und MPDV kooperieren

KooperationFanuc und MPDV vernetzen Maschinen, Roboter und Fertigungs-IT

Das japanische Unternehmen Fanuc und MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich Industrial Internet of Things.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker