smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Tebis AG: CAD/CAM- Pioniere feiern Jubiläum

NewsTebis AG: CAD/CAM- Pioniere feiern Jubiläum

Weltweit setzen mittlerweile mehr als 1.800 Unternehmen auf die innovative CAD/CAM-Technologie der Tebis AG aus Planegg/Martinsried bei München. Einer der Gründe für die lang anhaltende Erfolgsgeschichte des CAD/CAM-Spezialisten liegt bestimmt in der Tatsache, dass die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Kunden stets als Maßstab für die eigene Software-Entwicklungsarbeit gesetzt wurde – und das seit nunmehr 25 Jahren.
sep
sep
sep
sep
News: Tebis AG: CAD/CAM- Pioniere feiern Jubiläum

Das Jubiläum feierte die Tebis AG gemeinsam mit 290 seiner Kunden aus aller Welt im Rahmen eines Seminars unter dem Motto »Profitabel bleiben«. Dabei wurden Anregungen gegeben, wie auch Zeiten schwacher Nachfrage genutzt werden können, um die eigene Profitabilität nachhaltig zu stärken. Unter anderem berichteten Referenten aus der Automobilindustrie (Paul Weissenberg, Leiter Werkzeugbau, Ford Werke GmbH, Köln), dem Werkzeugbau (Josef Westhäußer, Geschäftsführer, EBZ-Systec GmbH, Ravensburg), dem Formenbau (Rainer Armbruster, Geschäftsführer, Foboha GmbH, Haslach) und dem Modellbau (Maximilian Lörzel, Geschäftsführer, Schröter Modell- und Formenbau GmbH, Oberpframmern) über eigene Projekte zur Steigerung der Effizienz.

Anzeige

Aktiv in die Zukunft

Aber auch die 25-jährige CAD/CAM-Geschichte von Tebis hat viele interessante Aspekte zu bieten. Beispielsweise war das erste Produkt nach der Firmengründung im Jahre 1984 ein System, mit dem auf einem Zeichenbrett Folienpläne digitalisiert und in NC-Programme umgerechnet werden konnten. Die Version 1.0 des CAD/CAM-Systems von Tebis wurde im Jahr 1986 vorgestellt und eines der ersten 3D-Systeme, das auf PC-Basis lief. Folglich konnte Tebis auch von kleinen und mittleren Unternehmen genutzt werden, ohne dass sie große Rechenanlagen betreiben mussten, die damals die übliche Plattform für 3D-CAD/CAM-Systeme waren. 1989 erschien die Version 2.0 der Tebis-Software mit einer grafischen Benutzeroberfläche die bis heute in weiterentwickelter Form Bestand hat. Die Version 2.1 enthielt die Tebis-Automill-Technologie, mit der es erstmals möglich war, flächenübergreifend Fräsbahnen zu berechnen – für die Kunden ein großer Produktivitätsfortschritt. Mit der Tebis-Version 3.0 wurde das System modularisiert und war auch mit verschiedenen Unix-Betriebssystemen nutzbar. Die Version 3.1 beinhaltete den Fräsassistenten, die V3.2 interaktives CAD und die V3.3 verfügte erstmals über eine Werkzeugbibliothek und eine parametrische Verwaltung für alle NC-Berechnungen. Parallel dazu wurden Module zur virtuellen Simulation der Bearbeitung sowie zur Konstruktion und Verwaltung von Senkelektroden vorgestellt. Ziel der Entwicklungen ist es, komplette Fertigungsprozesse im Rechner abzubilden und zu überprüfen, so dass deutlich mehr Sicherheit und Produktivität erzielt werden kann. Im Jahr 2009 wurde die außergewöhnliche BREP-Technologie von Tebis stark erweitert, bei der Flächen nicht einzeln, sondern im Verbund modelliert werden. Dies ermöglicht die Konstruktionsqualität bauteilweit zu prüfen und durch eine automatische Reparatur entscheidend zu verbessern. Auch lassen sich Flächen übergreifend mit Regeln verformen beispielsweise zur Rückfederkompensation oder für Design-Aufgaben. Für die aktuelle Version 3.4, die Ende vergangenen Jahres vorgestellt wurde, gab es im Jahr 2009 bereits zwei Releases mit zahlreichen Erweiterungen. Ein weiteres Release ist in Vorbereitung und auch die nächste Version 3.5 wird noch für dieses Jahr erwartet. -fr-

Tebis AG, Martinsried Tel. 0 89/81 80 3 - 0, http://www.tebis.com

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

AMA gibt Marktzahlen bekannt

AMA-VerbandSensorik und Messtechnik wachsen deutlich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt 9 Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten Quartal 2018 wieder ein Umsatzplus von 9 Prozent.

…mehr
Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Omron und Cisco treiben IoT-Sicherheit in der Industrie voran.

ZusammenarbeitOmron und Cisco verbessern IoT-Sicherheit in der Produktion

Um die IoT-Sicherheit in Fabriken weiter zu verbessern, arbeitet Omron mit Cisco zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden Ciscos Netzwerk- und Sicherheitstechnologien in die SPSen von Omron integriert.

…mehr
Fanuc und MPDV kooperieren

KooperationFanuc und MPDV vernetzen Maschinen, Roboter und Fertigungs-IT

Das japanische Unternehmen Fanuc und MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich Industrial Internet of Things.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker