smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Sicos BW berät bei Bewerbung für EU-Förderungsprogramm

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsSicos BW berät bei Bewerbung für EU-Förderungsprogramm

Ab heute können sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Simulationsprojekten aus den Bereichen Engineering und Produktion für die dritte und letzte Runde des EU-Projekts Fortissimo bewerben. Fortissimo vergibt Fördergelder in Höhe von max. 250.000 Euro pro Projekt. Ziel ist es, KMU in Europa den Zugang zu Simulationstechnologie auf Höchstleistungsrechnern in der Produktentwicklung zu ermöglichen.

sep
sep
sep
sep

Interessierte Unternehmen können bei der Sicos BW GmbH, Experte für die Nutzung von Simulationstechnologien für KMU und Fortissimo-Botschafter in Deutschland, Beratung und Unterstützung im Bewerbungsprozess erhalten.

Im letzten Call, Ende vergangenen Jahres, wurde bereits ein Projekt von Sicos BW und zwei Partnern aus dem Bereich Schweißsimulation und Höchstleistungsrechnen erfolgreich begutachtet.

 Wettbewerbsvorteile für KMU

 "Die Nutzung von Höchstleistungssimulationstechnologien birgt auch für KMU enorme Vorteile und kann die Wettbewerbsfähigkeit entscheidend steigern", sagt Dr. Andreas Wierse, Geschäftsführer von Sicos BW. "Sie sind gegenüber Großunternehmen allerdings oft im Nachteil, was die notwendigen Ressourcen angeht. Genau an dieser Stelle gibt Fortissimo Hilfestellung und erleichtert die Zugangsmöglichkeiten."

Anzeige

Chancen bei der Bewerbung haben neue Anwendungsfälle von Simulationsservices in den Bereichen Engineering und Produktion, basierend auf der Fortissimo HPC Cloud-Infrastruktur. Diese sollten möglichst die am Fortissimo-Konsortium beteiligten Parteien mit einbeziehen und bereits laufende Projekte ergänzen. Genutzt werden für die Experimente die Rechenressourcen von HPC-Centern wie beispielsweise dem Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS).

Ziel des Projekts ist es, den Unternehmen eine HPC Cloud-Infrastruktur in Form eines ¿one-stop-shop¿ zur Verfügung zu stellen, beim dem sie Hardware, Expertise, Anwendungen etc. bei Bedarf zu attraktiven Preisen einkaufen können.

Insgesamt 16 Millionen Euro von der EU

Das Dreijahresprojekt Fortissimo (Factories of the Future Ressources, Technology, Infrastructure and Services for Simulation and Modelling) wurde im Sommer 2013 von 45 Unternehmen und Institutionen aus 14 europäischen Ländern gegründet und wird von der Universität Edinburgh geleitet. Es wird von der EU mit insgesamt 16 Mio. Euro bezu­schusst. 42 branchenspezifische Anwendungsexperimente wurden bereits in den ersten beiden Ausschreibungsrunden ausgewählt. Darunter Projekte aus den Bereichen Gusstechnik, Umweltschutz, Städteplanung, Flugzeugdesign, Automobil und Mechatronik. -mgr-

Weitere Informationen zum Projekt unter http://www.fortissimo-project.eu/index.html

 SICOS BW GmbH, Stuttgart, Tel. 0 711 2172828-0, www.sicos-bw.de                         

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

…mehr
SysML: Standards für das IoT

SysMLStandards für das IoT

CONTACT Software ist der Object Management Group (OMG) beigetreten, um Standards für das industrielle Internet der Dinge mitzugestalten. Erstes Projekt ist die Erweiterung der Systems Modeling Language für die disziplinübergreifende Entwicklung smarter Produkte.

…mehr

ÜbernahmeBechtle akquiriert Schweizer Acommit AG

Die Bechtle AG akquiriert mit der Acommit AG, Horgen, einen der führenden Schweizer Dienstleister für Software und IT-Infrastrukturlösungen. Das 1983 gegründete Unternehmen ist anerkannter Spezialist für ERP-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics/NAV und der Eigenentwicklung DIAS.

…mehr
Arbeitsleben 4.0: Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Arbeitsleben 4.0Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Mitarbeiter haben heute andere Prioritäten als frühere Generationen vor ihnen. Schlagworte wie Agilität, Dynamik, Selbstverwirklichung und Work-Life-Balance haben eine viel größere Relevanz als vormals. Das war für die SPI GmbH aus Ahrensburg Ansporn am Audit "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" teilzunehmen, das der IT-Systemberater nun abgeschlossen hat.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker