smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News>

Offene Softwareplattform für 3D-Drucker

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

Offene SoftwareplattformAutodesk will Entwicklung des 3D-Drucks beschleunigen

"Seit Jahren bin ich fasziniert von den Verheißungen des 3D-Drucks, gleichzeitig aber von der Realität frustriert", ereifert sich Autodesk-CEO Carl Bass. Um Dinge in Zukunft besser zu machen, will Autodesk daher einerseits eine neue offene Softwareplattform für 3D-Druck unter dem Namen Spark anbieten und außerdem einen eigenen 3D-Drucker als Referenz für die Implementierung von Spark auf den Markt bringen. Das Gerät soll die Stärke der Spark-Plattform demonstrieren und einen Benchmark für 3D-Druck-Erlebnisse setzen. Dank Spark soll es einfacher werden, 3D-Modelle zuverlässig zu produzieren und leichter zu kontrollieren, wie das Modell gedruckt wird. Spark wird offen und unter freier Lizenz für Hardware-Hersteller und andere Interessierte verfügbar sein. Dasselbe gilt für den 3D-Drucker: Dessen komplette Konstruktion wird öffentlich für weitere Entwicklungen und Experimente verfügbar sein. Der Drucker wird eine breite Palette an Material von Autodesk oder anderen Herstellern nutzen können. Autodesk plant zudem, neue Materialien für den 3D-Druck auszutesten. "Gemeinsam bieten diese beiden Neuerungen die Bausteine, die Produktentwickler, Hardware-Hersteller, Software-Entwickler und Materialwissenschaftler nutzen können, um die Grenzen der 3D-Druck-Technologie auszuloten", so Bass. "In den nächsten Monaten werden wir mit Hardware-Herstellern zusammenarbeiten, um die Spark-Plattform mit aktuellen und zukünftigen 3D-Druckern zu verknüpfen." An einer Zusammenarbeit Interessierte können sich unter www.autodesk.com/spark anmelden. Sowohl die Softwareplattform als auch der 3D-Drucker sollen bereits im Laufe dieses Jahres verfügbar sein. -mc-

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Offene Softwareplattform: Autodesk will Entwicklung des 3D-Drucks beschleunigen

Autodesk, München, Tel. 089/54769349, www.autodesk.com/spark

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Rapid.Tech + FabCon 3.D.: Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Rapid.Tech + FabCon 3.D.Eigenständige Plattform für rechtliche Aspekte der additiven Fertigung

Je weiter die additive Fertigung Einzug in die industrielle Praxis hält, umso mehr gewinnen rechtliche Aspekte in der digitalen Prozesskette an Bedeutung. „Wir wissen, dass es auf diesem Gebiet einen großen Informationsbedarf gibt und haben deshalb entschieden, für das Thema Recht ein eigenständiges Forum zur Rapid.Tech + FabCon 3.D. zu etablieren.

…mehr
Additive Fertigung: Sicherheit im industriellen 3D-Druck

Additive FertigungSicherheit im industriellen 3D-Druck

3YOURMIND hat eine Kooperation mit Identify3D geschlossen. Die Technologie-Suite von Identify3D wird künftig integraler Bestandteil der Enterprise Plattformen von 3YOURMIND sein. Damit bietet das Berliner Software-Unternehmen höchste Sicherheit bei allen Schritten der Additiven Fertigung.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck wird Blockchain ready

Additive Fertigung3D-Druck wird Blockchain ready

Als Druckerhersteller für hochpräzise additiv hergestellte Metallbauteile integriert die 3D MicroPrint GmbH als Erster die SAMPL Technologie in ihre Anlagen. Zusammen mit Fraunhofer ENAS, der PROSTEP AG, consider it, NXP und der Universität Ulm wird ein erster Prototyp für die Secure Additive Manufacturing (SAMPL) Plattform in einen 3D-Drucker für die Fertigung von Metallbauteilen integriert.

…mehr
Additive Technologien: Mission zum Mond

Additive TechnologienMission zum Mond

Stratasys Ltd., ein Branchenführer für Lösungen der additiven Technologien, und Phoenix Analysis & Design Technologies, Inc. (PADT) haben mitgeteilt, dass die Unternehmen gemeinsam mit Lockheed Martin Space an der Konstruktion von 3D-Druck-Objekten für die Deep-Space-Raumsonde Orion der NASA arbeiten. 

…mehr
Additive Fertigung: Amortisierung eines 3D-Druckers innerhalb des ersten Jahres

Additive FertigungAmortisierung eines 3D-Druckers innerhalb des ersten Jahres

Das führende französische Pharmaunternehmen UPSA hat mit der additiven Fertigung von Stratasys frischen Wind in seine Fertigung gebracht hat und dadurch Kosteneinsparungen von bis zu 95 Prozent erzielt. Die positive Wirkung auf die Unternehmenstätigkeit von UPSA entfaltete sich so schnell und nachhaltig, dass sich die Investition bereits innerhalb eines Jahr amortisierte.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Um bei den internen Produktionsprozessen die höchste Qualität und eine optimale Lieferkette sicherzustellen, verlässt sich der Leichtmetallspezialist Heggemann auf BDE und Feinplanung von PROXIA. Die MES-Produkte liefern exakte Stammdaten als Planungsgrundlage und zur Nachkalkulation sowie eine hochintegrierte Fertigungs-Feinplanung für eine schlanke und flexible Produktion.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker