smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News>

Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

sep
sep
sep
sep
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

Über ein Update im ersten Quartal 2018 werden diese Funktionen auch in IFS Field Service Management zur Verfügung stehen. Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union in Kraft. Mit neuen Funktionen seiner Business Software unterstützt IFS Unternehmen dabei, die Anforderungen der DSGVO zu erfüllen. In IFS Applications 9 stehen diese Funktionen mit dem aktuellen Update 10 ab sofort zur Verfügung. Dieselben Funktionen wird IFS gegen Ende des ersten Quartals 2018 mit Update 3 auch für IFS Field Service Management 5.7 bereitstellen. Die neuen Funktionen unterstützen die DSGVO-Compliance über sämtliche Kernprozesse hinweg, in denen personenbezogene Daten zum Einsatz kommen. Die Funktionen ermöglichen:

1. Rechtskonforme Datenerfassung. Gemäß DSGVO dürfen personenbezogene Informationen nur für genau festgelegte Zwecke erfasst und nur so lange gespeichert werden, wie es für die Erfüllung dieser Zwecke nötig ist. Unternehmen haben die Möglichkeit, jedes Datensubjekt – also alle "betroffenen Personen" gemäß DSGVO Art. 4.1. – zu identifizieren und mit einem oder mehreren Verarbeitungszwecken inklusive der Speicherzeiträume zu versehen. Jedem Verarbeitungszweck können dabei eine oder mehrere Rechtsgrundlagen zugeordnet werden.

Anzeige

2. Sichere Speicherung. Personenbezogene Daten müssen in die Systeme, von denen sie verarbeitet werden, sicher eingegeben und dort sicher gespeichert werden können. Zugriffe auf diese Systeme dürfen nur gemäß der Berechtigungen erfolgen, die zur Zweckerfüllung der Datenerhebung nötig sind. Um das zu gewährleisten, ergänzen neue Funktionen die bereits vorhandenen Mechanismen für einen Rollen-basierten Datenzugriff. Sie bieten ein Set an dedizierten Mechanismen und Fenstern für das Management von Datensubjekten, Elementen mit personenbezogenen Informationen, Verarbeitungszwecken, Datenlöschung und -anonymisierung sowie datumsgesteuerten Einwilligungen.

3. Zuverlässige Abrufe. Eine wesentliche Anforderung der DSGVO-Compliance ist, sämtliche personenbezogene Daten einer Person jederzeit abrufen und auf Verlangen vorzeigen zu können. Dafür steht ein neuer Standardreport in IFS Applications und IFS Field Service Management zur Verfügung, der alle relevanten Informationen aufführt. Dazu zählen sämtliche vorgehaltenen Daten, Datenerhebungszwecke, Speicherfristen und die Rechtsgrundlagen für die Daten und ihre Erhebungszwecke.

4. Sichere Datenpflege. Zu den weiteren zentralen Anforderungen der DSGVO zählen, personenbezogene Daten stets auf dem aktuellen Stand zu halten und das Recht von Personen auf Vergessenwerden zu erfüllen. Dazu stehen Unternehmen neue Funktionen zur Verfügung, die entsprechende Datenpflege-Prozesse unterstützen. Betriebliche Datenschutzbeauftragte können damit abhängig von den Wünschen der Personen oder dem Ablauf der Speicherfristen Daten bereinigen, löschen oder anonymisieren.

5. Rechtmäßige Verwendung. Personenbezogene Daten im Bedarfsfall jederzeit abrufen, vorzeigen, löschen oder anonymisieren zu können, ist essentiell, um den Anforderungen der DSGVO gerecht zu werden. Die Voraussetzung dafür sind ein korrektes Setup, eine ordnungsgemäße Datenpflege und die rechtmäßige Verwendung der Daten. Erleichtert werden diese Aufgaben durch einen einfachen Zugriff auf die Daten sowie übersichtliche und visualisierte Informationen. Zu diesem Zweck bieten die neuen Funktionen einen zentralen Zugangspunkt, um auf die Zwecke und Grundlagen der Datenverarbeitung zuzugreifen und sie zu kontrollieren.

"Die neuen Funktionen von IFS Applications und IFS Field Service Management ermöglichen es Unternehmen nicht nur, den Vorgaben der DSGVO integriert und intuitiv gerecht zu werden", sagt Steve Treagust, Global Industry Director of Finance, HCM and Strategy bei IFS. "Sie helfen ihnen auch dabei, ihre Datenmanagement-Prozesse zu optimieren. Unternehmen können den Umfang irrelevanter Daten reduzieren, damit die Datenqualität erhöhen und so unter dem Strich signifikante Kosteneinsparungen erzielen."

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

ExpertentippIst Ihr CRM fit für die DSGVO?

Am 25. Mai 2018 wird die Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) europaweit wirksam. Um keine hohe Strafe zu riskieren, müssen Unternehmen nachweisen können, was mit erhobenen Kundendaten geschieht. atlantis media erklärt, wie Unternehmen auf der sicheren Seite sind.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Book Release: „Digitalisierung auf mittelständisch“

Book Release„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das Thema anzugehen ist, begegnet PROCAD-Geschäftsführer Raimund Schlotmann in seinem neuen, praxisnahen Buch „Digitalisierung auf mittelständisch“ 

…mehr
METAV 2018: Industrie 4.0 im Fokus

METAV 2018Industrie 4.0 im Fokus

Heute hat die METAV 2018 – 20. Messe für Technologien der Metallbearbeitung – ihre Tore geöffnet. Bis Samstag zeigen 560 Aussteller aus 24 Ländern ihre Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Industrieproduktion.

…mehr
News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
SysML: Standards für das IoT

SysMLStandards für das IoT

CONTACT Software ist der Object Management Group (OMG) beigetreten, um Standards für das industrielle Internet der Dinge mitzugestalten. Erstes Projekt ist die Erweiterung der Systems Modeling Language für die disziplinübergreifende Entwicklung smarter Produkte.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

PROXIA MES-Seminare: Wie viel Industrie 4.0 braucht der Mittelstand?

PROXIA MES-Seminare: Wie viel Industrie 4.0 braucht der Mittelstand?

Komplexität meistern – Transparenz in der Produktion!

  • Industrie 4.0: Die wichtigsten Bausteine für KMU
  • Software in der Produktion: Lücken zwischen ERP und Shopfloor schließen
  • PROXIA MES: Daten erfassen, analysieren und Entscheidungen ableiten

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker