smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News>

Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

sep
sep
sep
sep
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

Über ein Update im ersten Quartal 2018 werden diese Funktionen auch in IFS Field Service Management zur Verfügung stehen. Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union in Kraft. Mit neuen Funktionen seiner Business Software unterstützt IFS Unternehmen dabei, die Anforderungen der DSGVO zu erfüllen. In IFS Applications 9 stehen diese Funktionen mit dem aktuellen Update 10 ab sofort zur Verfügung. Dieselben Funktionen wird IFS gegen Ende des ersten Quartals 2018 mit Update 3 auch für IFS Field Service Management 5.7 bereitstellen. Die neuen Funktionen unterstützen die DSGVO-Compliance über sämtliche Kernprozesse hinweg, in denen personenbezogene Daten zum Einsatz kommen. Die Funktionen ermöglichen:

1. Rechtskonforme Datenerfassung. Gemäß DSGVO dürfen personenbezogene Informationen nur für genau festgelegte Zwecke erfasst und nur so lange gespeichert werden, wie es für die Erfüllung dieser Zwecke nötig ist. Unternehmen haben die Möglichkeit, jedes Datensubjekt – also alle "betroffenen Personen" gemäß DSGVO Art. 4.1. – zu identifizieren und mit einem oder mehreren Verarbeitungszwecken inklusive der Speicherzeiträume zu versehen. Jedem Verarbeitungszweck können dabei eine oder mehrere Rechtsgrundlagen zugeordnet werden.

Anzeige

2. Sichere Speicherung. Personenbezogene Daten müssen in die Systeme, von denen sie verarbeitet werden, sicher eingegeben und dort sicher gespeichert werden können. Zugriffe auf diese Systeme dürfen nur gemäß der Berechtigungen erfolgen, die zur Zweckerfüllung der Datenerhebung nötig sind. Um das zu gewährleisten, ergänzen neue Funktionen die bereits vorhandenen Mechanismen für einen Rollen-basierten Datenzugriff. Sie bieten ein Set an dedizierten Mechanismen und Fenstern für das Management von Datensubjekten, Elementen mit personenbezogenen Informationen, Verarbeitungszwecken, Datenlöschung und -anonymisierung sowie datumsgesteuerten Einwilligungen.

3. Zuverlässige Abrufe. Eine wesentliche Anforderung der DSGVO-Compliance ist, sämtliche personenbezogene Daten einer Person jederzeit abrufen und auf Verlangen vorzeigen zu können. Dafür steht ein neuer Standardreport in IFS Applications und IFS Field Service Management zur Verfügung, der alle relevanten Informationen aufführt. Dazu zählen sämtliche vorgehaltenen Daten, Datenerhebungszwecke, Speicherfristen und die Rechtsgrundlagen für die Daten und ihre Erhebungszwecke.

4. Sichere Datenpflege. Zu den weiteren zentralen Anforderungen der DSGVO zählen, personenbezogene Daten stets auf dem aktuellen Stand zu halten und das Recht von Personen auf Vergessenwerden zu erfüllen. Dazu stehen Unternehmen neue Funktionen zur Verfügung, die entsprechende Datenpflege-Prozesse unterstützen. Betriebliche Datenschutzbeauftragte können damit abhängig von den Wünschen der Personen oder dem Ablauf der Speicherfristen Daten bereinigen, löschen oder anonymisieren.

5. Rechtmäßige Verwendung. Personenbezogene Daten im Bedarfsfall jederzeit abrufen, vorzeigen, löschen oder anonymisieren zu können, ist essentiell, um den Anforderungen der DSGVO gerecht zu werden. Die Voraussetzung dafür sind ein korrektes Setup, eine ordnungsgemäße Datenpflege und die rechtmäßige Verwendung der Daten. Erleichtert werden diese Aufgaben durch einen einfachen Zugriff auf die Daten sowie übersichtliche und visualisierte Informationen. Zu diesem Zweck bieten die neuen Funktionen einen zentralen Zugangspunkt, um auf die Zwecke und Grundlagen der Datenverarbeitung zuzugreifen und sie zu kontrollieren.

"Die neuen Funktionen von IFS Applications und IFS Field Service Management ermöglichen es Unternehmen nicht nur, den Vorgaben der DSGVO integriert und intuitiv gerecht zu werden", sagt Steve Treagust, Global Industry Director of Finance, HCM and Strategy bei IFS. "Sie helfen ihnen auch dabei, ihre Datenmanagement-Prozesse zu optimieren. Unternehmen können den Umfang irrelevanter Daten reduzieren, damit die Datenqualität erhöhen und so unter dem Strich signifikante Kosteneinsparungen erzielen."

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

ExpertentippIst Ihr CRM fit für die DSGVO?

Am 25. Mai 2018 wird die Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) europaweit wirksam. Um keine hohe Strafe zu riskieren, müssen Unternehmen nachweisen können, was mit erhobenen Kundendaten geschieht. atlantis media erklärt, wie Unternehmen auf der sicheren Seite sind.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

ÜbernahmeSymphony Technology Group übernimmt Winshuttle

Winshuttle Holdings, LLC (Winshuttle), Anbieter von SAP-zentrischen Plattformen für Robotic-Process-Automation und Datenmanagement, wurde von der im kalifornischen Palo Alto ansässigen Symphony Technology Group (STG) übernommen.

…mehr
News: Neuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

NewsNeuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

Dr.-Ing. Carsten Matysczok, Senior Experte bei der Managementberatung UNITY, wurde zum Vorsitzenden des VDI-Fachausschusses Digitale Fabrik berufen.

…mehr

FachkräftemangelSupercomputing-Akademie startet Kurs für Ingenieure und Informatiker

Mit dem Modul „Paralleles Programmieren“ startete die neu gegründete Supercomputing-Akademie in der vergangenen Woche ihr erstes Weiterbildungsangebot im Blended Learning Format. Über einen Zeitraum von 15 Wochen vermitteln DozentInnen aus Industrie und Wissenschaft Lerninhalte zur Code-Entwicklung auf parallelen Systemen für Anwendungsprogrammierer.

…mehr
Mobilität der Zukunft: Stressfreies Parken

Mobilität der ZukunftStressfreies Parken

So sieht stressfreies Parken der Zukunft aus: Anhalten, aussteigen, Smartphone zücken und das Auto per App-Befehl zum Einparken schicken. Mit Automated Valet Parking von Bosch kommt diese Zukunft noch in diesem Jahr nach Aachen in das 2018 neu errichtete Parkhaus des von der Immofinanz errichteten Clusters Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Durchgängige Industrie 4.0 Lieferkette – MES macht´s möglich!

Um bei den internen Produktionsprozessen die höchste Qualität und eine optimale Lieferkette sicherzustellen, verlässt sich der Leichtmetallspezialist Heggemann auf BDE und Feinplanung von PROXIA. Die MES-Produkte liefern exakte Stammdaten als Planungsgrundlage und zur Nachkalkulation sowie eine hochintegrierte Fertigungs-Feinplanung für eine schlanke und flexible Produktion.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker