smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Neue Autodesk-Lösungen beschleunigen die Entwicklung

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsNeue Autodesk-Lösungen beschleunigen die Entwicklung

Autodesk präsentiert sein neues 2D- und 3D-Produktportfolio für die CAD-Konstruktion. Fertigungsunternehmen jeder Größe können dadurch ihre Produkte digital konstruieren, visualisieren und simulieren, bevor diese hergestellt werden.
sep
sep
sep
sep
News: Neue Autodesk-Lösungen beschleunigen die Entwicklung

Die enge Technologieintegration von Autodesk Inventor 2011 mit anderen Digital-Prototyping-Lösungen ermöglicht es Konstrukteuren, effizienter zu arbeiten und Konstruktionsschritte, die vorher ausgelagert werden mussten, selbst durchzuführen. Autodesk hat sein Angebot für die Produktentwicklung um spezielle Lösungen erweitert, die sich auf das Konzeptdesign, die Designvisualisierung sowie die Herstellung konzentrieren. Gleichzeitig wurden wichtige Schlüsselfunktionen dieser Lösungen in Autodesk Inventor 2011 integriert.

Neue Funktionen für die direkte Modellierung in Inventor 2011 können den Konstruktionsprozess grundlegend verändern und ihn im Vergleich zu Inventor 2010 beschleunigen. Außerdem wurden führende Visualisierungstechnologien in die Version 2011 integriert, so dass Anwender ihre Entwürfe den Kunden besser präsentieren können. Neue Schattierungs- und Beleuchtungsfunktionen sowie neue Materialeigenschaften erzeugen eine fotorealistische Produktpräsentation.

Anzeige

Mit Hilfe der Simulations-Software kann der Konstrukteur besipielsweise eine Rahmenanalyse durchführen und erhält damit Testergebnisse, wie sich Gravitation und andere Lasten auf das Gestell auswirken. Für diese Zwecke können Verschiebungen und Belastungsresultate aufgezeichnet werden. Um Entwicklern den Zugang zu Simulationsberechnungen zu vereinfachen und um damit das bestmögliche Testszenario erstellten zu können, führt die Software den Anwender durch die einzelnen Schritte.
Inventor Tooling bietet nach Angaben von Autodesk für viele Funktionen eine Leistungssteigerung von bis zu 50 Prozent. Diese Software ermöglicht die dynamische Simulation von Spritzgusswerkzeugen und die automatische Generierung von Formhälften für eine Vielzahl von Kunststoffteilen, egal ob native Inventordaten verwendet oder Fremddaten importiert werden.

Außerdem wurde Inventor iLogic vollständig in Inventor 2011 integriert, um die regelbasierte Konstruktion zu erleichtern. Die neue iCopy-Funktion unterstützt die Anpassung häufig verwendeter Baugruppen. Dabei werden einfache Komponenten automatisch kopiert und positioniert. Autodesk Alias Design für Inventor 2011 ist ein neues Produkt, das umfangreiche Funktionen zur Freiformflächen-Modellierung in die parametrische Modellierungsumgebung von Inventor integriert.

Neben Inventor bietet Autodesk weitere Lösungen für einen branchenübergreifenden Digital-Protoyping-Workflow in der Version 2011 an. Dazu gehören unter anderem AutoCAD ecscad und AutoCAD Mechanical, die Alias-Produktfamilie, der Inventor Publisher, Moldflow sowie die Vault-Produktfamilie. Die neuen Versionen sind ab Frühjahr 2010 in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. -fr-

Autodesk GmbH, München Tel. 0180/5 22 59 59, http://www.autodesk.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

ÜbernahmeSymphony Technology Group übernimmt Winshuttle

Winshuttle Holdings, LLC (Winshuttle), Anbieter von SAP-zentrischen Plattformen für Robotic-Process-Automation und Datenmanagement, wurde von der im kalifornischen Palo Alto ansässigen Symphony Technology Group (STG) übernommen.

…mehr
News: Neuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

NewsNeuer Vorsitzender des Fachausschusses Digitale Fabrik

Dr.-Ing. Carsten Matysczok, Senior Experte bei der Managementberatung UNITY, wurde zum Vorsitzenden des VDI-Fachausschusses Digitale Fabrik berufen.

…mehr

FachkräftemangelSupercomputing-Akademie startet Kurs für Ingenieure und Informatiker

Mit dem Modul „Paralleles Programmieren“ startete die neu gegründete Supercomputing-Akademie in der vergangenen Woche ihr erstes Weiterbildungsangebot im Blended Learning Format. Über einen Zeitraum von 15 Wochen vermitteln DozentInnen aus Industrie und Wissenschaft Lerninhalte zur Code-Entwicklung auf parallelen Systemen für Anwendungsprogrammierer.

…mehr
Mobilität der Zukunft: Stressfreies Parken

Mobilität der ZukunftStressfreies Parken

So sieht stressfreies Parken der Zukunft aus: Anhalten, aussteigen, Smartphone zücken und das Auto per App-Befehl zum Einparken schicken. Mit Automated Valet Parking von Bosch kommt diese Zukunft noch in diesem Jahr nach Aachen in das 2018 neu errichtete Parkhaus des von der Immofinanz errichteten Clusters Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus.

…mehr

HANNOVER MESSE 2018Einstieg in Industrie 4.0

Hilscher, Technologieführer für Automatisierungsnetzwerke, meldet sich nach letztjährigem Gastspiel auf Partnerständen dieses Jahr mit einem eigenen Stand und erweitertem Angebot für die IT-Welt zurück auf der Hannover Messe. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mit Lean Production 30% schneller in die Fertigung

Mehr Wirtschaftlichkeit und Wachstum – Die Schneto AG, der Spezialist für Präzisionsdrehteile erschließt mit Vernetzung und Digitalisierung von ERP und Produktion mit dem COSCOM FactoryDIRECTOR neue Produktivitätspotenziale: Rund 30% Steigerung der Rüstgeschwindigkeit und Ausschussteilquote nahe Null.

Bericht lesen

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker