smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Metav 2014: VDW zieht positives Fazit

NewsMetav 2014: VDW zieht positives Fazit

News: Metav 2014: VDW zieht positives Fazit

Mit rund 600 Ausstellern (2012: 689) und 31.000 Fachbesuchern (2012: 40.664) ging am Samstag in Düsseldorf eine deutlich geschrumpfte Metav 2014 zu Ende. Veranstalter VDW zieht dennoch ein positves Fazit."Die METAV hat einmal mehr bewiesen, dass sie eine wichtige Säule für die Geschäftsbeziehungen zwischen Herstellern von Produktionstechnik und ihren Abnehmerbranchen ist", sagte Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer beim METAV-Veranstalter VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken). "Sie ist die erste Messe für die Metallbearbeitung im Jahr mit einem um­fassenden Angebot, auf der sich die Marktführer in den Bereichen Maschinen und Werkzeuge, die großen Händler und die Hersteller von Messmitteln bis Software präsentieren", so Schäfer weiter. 600 Aussteller zeigten zur METAV vom 11. bis 15. März in Düsseldorf ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen.Der größte Teil der rund 31.000 METAV-Besucher kam aus der Industrie gefolgt von Handwerk, Handel und Dienstleistungen. Fast die Hälfte der Industrie­besucher waren aus dem Maschinen- und Anlagenbau, mehr als ein Fünftel aus der Automobilindustrie oder ihren Zulieferbetrieben. Beide Industriezweige zusammen nehmen mehr als 70 Prozent der gesamten Werkzeugmaschinen­produktion ab. Speziell aus der Feinmechanik und Optik hat sich der Besucher­anteil im Vergleich zur Vorveranstaltung verdoppelt. "Dies ist u.a. auch auf unsere neuen Aktivitäten zur Medizin- und Messtechnik zurückzuführen", so Schäfer.

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Attraktive Rahmenveranstaltungen
Ein Highlight der METAV 2014 waren die attraktiven Rahmenveranstaltungen zu neuen Themen. Ob Medizintechnik, generative Fertigung, Qualitäts­sicherung oder Industrie 4.0, die Sonderstände und Veranstaltungen erfreuten sich laut Veranstalter eines lebhaften Besucherinteresses und zogen vermehrt internationale Besucher an. "Die Internationalität der neu gewonnen Kontakte ist hervorzuheben", bestätigt Dr. Ulrich Sutor von DMG Mori Seiki Medical Technology in Pfronten, die sich auf dem Sonderstand "Metal meets Medical" präsentierten. Die meisten ausländischen METAV-Besucher kamen aus Belgien, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz. Der Auslandsanteil bei den Besuchern ist leicht auf 12 Prozent gestiegen.
Auch die Rapid Area war stark gefragt. "Wir konnten Kontakte zu neuen potenziellen Kunden aufbauen. Ich bin angenehm überrascht, welch großes, auch mediales Interesse an unseren Technologien besteht", sagte Oliver Herrmann von RTC Rapid Technologies in Mettmann. Und Hendrik Schonefeld von der SLM Solutions GmbH in Lübeck ist geradezu begeistert: "Wir sind zum ersten Mal auf der METAV und sind seit dem zweiten Tag wirklich begeistert. Wir haben mehr Kontakte gehabt als erwartet und hatten sehr interessante Gespräche, gerade in Richtung Werkzeugbau und Verarbeitung unterschiedlichster Materialien mit unseren Maschinen." Dr. Wilfried Schäfer vom VDW dazu:"¿Diese positive Resonanz bestätigt den VDW in seiner Kooperationsstrategie mit der Messe Erfurt, die vorsieht, ab 2016 Rapid.Tech und Fab.Con in die METAV zu integrieren."
Trotz der gesunkenen Besucher- und Ausstellerzahlen stehe die Zukunft der Metav für den VDW nicht in Frage, wie Sylke Becker, Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit des VDW, auf Nachfrage der Redaktion erklärte: "Sie können davon ausgehen, dass es noch sehr viele Metav-Veranstaltungen geben wird." Die nächste Metav findet statt vom 23. bis 27. Februar 2016 in Düsseldorf.

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW), Frankfurt/Main, Tel. 069/756081-0, http://www.vdw.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Heidenhain TNC 640 auf der Metav

Fräs- und DrehsteuerungDas digitale Auftragshandling kommt in die Werkstatt

Auf der Metav 2016 zeigt Heidenhain, wie einfach Kommunikation und Datentransfer zwischen allen Prozessbeteiligten mit der TNC 640 ablaufen können.

…mehr

Workflow optimierenProalpha kombiniert ERP mit Industrie 4.0

ERP sichert in der voll vernetzten Fabrik den Austausch zwischen Maschinen und Betriebswirtschaft – ein essenzielles Thema für die metallbearbeitende Industrie. Wie man den optimalen Workflow und eine nahtlose Wertschöpfungskette über alle Systeme und Funktionen hinweg garantiert, zeigt Proalpha im Themenpark Industrie 4.0 auf der Metav.

…mehr
Additiv gefertigte Hüftgelenkpfanne

Additive Manufacturing3D-Druck revolutioniert die Ersatzteilversorgung

Bislang werden Ersatzteile langlebiger Industriegüter oft im Voraus auf Lager produziert. Mittels additiver Methoden sollen sich benötigte Komponenten schnell und flexibel in beliebiger Geometrie einfach ausdrucken lassen, so die Zukunftsvision.

…mehr
Fachmesse: Metav 2016: Drucken und Spanen an einem Ort

FachmesseMetav 2016: Drucken und Spanen an einem Ort

Vom 23. bis 27. Februar 2016 öffnet die 19. Metav ihre Pforten in Düsseldorf statt. Die internationale Fachmesse für Technologien der Metallbearbeitung zeigt das komplette Spektrum der Fertigungstechnik.

…mehr
: Marktplatz moderner Fertigungstechnik

Marktplatz moderner Fertigungstechnik

Als internationale Bühne für Fertigungstechnik und Automatisierung öffnet die Metav vom 11. bis 15. März 2014 in Düsseldorf ihre Türen. Rund 600 Aussteller aus 25 Ländern präsentieren dort ihre neuesten Werkzeugmaschinen für Zerspanung und Umformung sowie Fertigungssysteme, Präzisionswerkzeuge, Computertechnologien, Industrieelektronik und praktisches Zubehör.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker