smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News>

in-tech mit Investor BDStar auf Wachstumskurs

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

Industrie 4.0in-tech mit Investor BDStar auf Wachstumskurs

Der Engineering-Spezialist in-tech stellt die Weichen auf Wachstum: Das Unternehmen will zum führenden Anbieter für Digitalisierung in den Branchen Automotive und Industrie werden. Dazu holt sich das Garchinger Unternehmen mit dem Partner BDStar einen Investor ins Boot. BDStar hat am Freitag Anteile an in-tech erworben.

sep
sep
sep
sep

in-tech bleibt dabei im Management und den Strukturen völlig unverändert: Die in-tech-Gründer und Geschäftsführer Bastian Friedrich und Christian Wagner halten weiterhin ihre Anteile und führen das Unternehmen mit dem bewährten Management-Team weiter. Friedrich und Wagner leiten das operative Geschäft eigenständig und treffen alle wichtigen Entscheidungen. „Wir wollen mit in-tech in Europa und den USA weiter erfolgreich wachsen“, erklärt Bastian Friedrich. Mit dem Invest durch BDStar will in-tech den weltweiten Umsatz in den nächsten fünf Jahren auf rund 500 Millionen Euro verfünffachen. „Wir werden sowohl organisch wie auch anorganisch weiter wachsen“, so Bastian Friedrich. Zudem wollen die beiden Gründer in neue Produkte und technologisches Know-how investieren.

Anzeige

Lösungsanbieter an der Schnittstelle von Engineering und Software
in-tech will sich als Lösungsanbieter an der Schnittstelle von Engineering und Software etablieren und beschäftigt sich dabei vor allem mit den Themen autonomes Fahren, Elektromobilität und Industrie 4.0. „Die Megatrends autonomes Fahren und Elektromobilität beschäftigen unsere Kunden in den nächsten Jahren. Dafür ist die Verbindung von Ingenieursfähigkeiten und Softwarekompetenz gefragt“, erklärt Christian Wagner. Das Unternehmen baut daher seine Position als Anbieter für Softwarelösungen im Automotive-Bereich weiter aus. Das interne Softwareentwicklungsteam soll in den nächsten drei Jahren von derzeit 150 Mitarbeitern auf rund 500 Mitarbeiter aufgestockt werden. Als Experte für die intelligente Absicherung von Fahrzeugfunktionen bietet das Unternehmen bereits Hard- und Softwarelösungen an, beispielsweise ein innovatives HiL-System oder den patentierten orangeSwitch zur Optimierung der Prüfstandsauslastung. Daneben arbeitet in-tech auch an Produkten und Dienstleistungen im Bereich Industrie 4.0, beispielsweise zur mobilen Überwachung von Produktionsanlagen. „Gemeinsam mit BDStar werden wir verstärkt in diese Lösungen investieren“, so Christian Wagner, „Ziel ist, unseren Kunden weiterhin innovative Produkte und Dienstleistungen rund um die Digitalisierung anzubieten“.

Über BDStar
BDStar ist ein führender Anbieter von Hardware und Industrieanwendungen für Satellitennavigation und –positionierung. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Peking hat das Satellitennavigationssystem BDS mitentwickelt und ist mittlerweile sehr erfolgreich als Spezialist für Positionierungslösungen. Neben eigenen Hardwareprodukten bietet BDStar auch komplexe und innovative Dienstleistungen im Bereich der Satellitennavigation an – zum Beispiel zur Vernetzung von Fischereiflotten, zur Erdbebenvorhersage oder zur Steuerung von vollautomatisierten Containerhäfen. Ein eigenes Automotive-Entwicklungszentrum in Shanghai entwickelt zudem Navigations- und Infotainmentsysteme für die Fahrzeugbranche.

Unter bewährter Führung weiter auf Wachstumskurs
„BDStar-Gründer Ruxin Zhou hat einen ähnlichen Hintergrund als Firmengründer wie Bastian Friedrich und ich“, sagt Christian Wagner. „Wir haben uns bei einem gemeinsamen Projekt kennengelernt und sofort erkannt dass wir die gleichen Ziele haben“. Der Ingenieur Zhou hat BDStar im Jahr 2000 gegründet und zum erfolgreichen Unternehmen mit derzeit rund 2600 Mitarbeitern ausgebaut. Das chinesische Unternehmen will nun auch auf dem europäischen Markt in neue Technologien investieren. in-tech dient dafür als Keimzelle: Unter dem bewährten Managementteam und mit der eingeführten Marke soll in-tech weiter wachsen und mit dem Invest zum erfolgreichen internationalen Technologieunternehmen ausgebaut werden.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

METAV 2018: Industrie 4.0 im Fokus

METAV 2018Industrie 4.0 im Fokus

Heute hat die METAV 2018 – 20. Messe für Technologien der Metallbearbeitung – ihre Tore geöffnet. Bis Samstag zeigen 560 Aussteller aus 24 Ländern ihre Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Industrieproduktion.

…mehr
Sensoren: Griff in die Kiste

SensorenGriff in die Kiste

Mit Intellipick 3D folgt eine neue, mit verschiedenen Funktionalitäten erweiterte Sensor-Generation auf die Robot-Vision-Produktreihe Shapescan 3D. Die neue Produktfamilie soll für eine unterbrechungsfreie Versorgung der Produktionslinie sorgen.

…mehr
Metav 2018: ERP-System für die Metallindustrie

Metav 2018ERP-System für die Metallindustrie

Die abas GmbH & Co. KG nimmt erstmalig an der Metav 2018 in Düsseldorf teil und präsentiert ihr ERP-System für die Metallindustrie. 

…mehr
Studie: Deutsche Unternehmen noch nicht am Ziel

StudieDeutsche Unternehmen noch nicht am Ziel

Die Digitalisierung ist in aller Munde, doch wie weit ist diese in den Köpfen deutscher Unternehmen angekommen, um die notwendigen Paradigmenwechsel anzustoßen? Drei Viertel der Unternehmen treiben bereits die Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen voran. Dabei wachsen Organisationen, die digitale Innovationen einführen, schneller als Mitbewerber, die sich lediglich auf operative Exzellenz beschränken.

…mehr
Industrie 4.0: Einstieg erleichtern

Industrie 4.0Einstieg erleichtern

Das Unternehmen Jetter stellte seine Software- und Automatisierungslösungen auf der SPS IPC Drives in Nürnberg vor, insbesondere seine Automatisierungsplattform. Das durchgängige Software-Konzept macht den Einstieg in Industrie 4.0 einfach.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker