smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> High Performance Computing: Transtec schließt Partnerschaft mit Bright Computing

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsHigh Performance Computing: Transtec schließt Partnerschaft mit Bright Computing

Der Lösungsanbieter für High Performance Computing (HPC) Transtec vertreibt ab sofort die Softwarelösung Bright Cluster Manager als umfassende Management-Lösung für HPC-Clustersysteme. Die Software-Lösung von Bright Computing aus San Jose, USA, ersetzt die Komplexität kleiner und großer HPC-Cluster durch eine einfache und intuitive grafische Benutzer- und Administrationsschnittstelle mit umfassenden Management- und Monitoring-Möglichkeiten. Administratoren müssten lediglich minimale Linux-Kenntnisse besitzen, betont das Unternehmen. Alternativ kann der HPC-Cluster auch auf Kommandozeilenebene über eine leistungsstarke Cluster Management Shell verwaltet werden. "Mit Bright Cluster Manager können wir unseren Kunden vor allem in mittelständischen Unternehmen ein umfassendes HPC-Lösungssortiment bieten, gemäß unserem Motto "easy to manage - easy to use"," erläutert Dr. Oliver Tennert, Director of Technology Management & HPC Solutions.
"Um maximale Produktivität aus einem sehr anspruchsvollen System wie einem HPC-Cluster zu erhalten, sind neben individueller Beratung, qualitativ hochwertiger Hardware und umfassenden Services auch intelligente Software- und Middleware-Tools wichtig", so Tennert weiter. "Mit Bright Cluster Manager haben wir den Technologieführer mit an Bord und sind so in der Lage, unser HPC-Portfolio diesbezüglich abzurunden und unseren Kunden wirkliche High-Productivity-Lösungen anzubieten."

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Durch die nahtlose Architektur von Bright Cluster Manager wird die Produktivität beim Kunden stark erhöht: Ein einziger Prozess steuert alle Installations-, Monitoring-, Health-Checking- und Management-Aufgaben im Cluster. Sowohl der Wartungsaufwand als auch der System-Overhead werden dabei minimiert. Diese Effizienz unterscheidet Bright Cluster Manager nach Ansicht von Transtec von anderen kommerziellen oder Open-Source-Tools, die eine starke Einbindung des Kunden in die Integration und Versionskontrolle der Tools erfordern und sehr viele uneinheitliche Schnittstellen und Datenbanken aufweisen. In seiner neuesten Version 5.2 bietet die Lösung volle Unterstützung für Cuda 4.0, die enge Integration zahlreicher Job-Management-Tools wie PBS Pro, Torque/Moab, Slurm, LSF oder Grid Engine, ein Web-basiertes Benutzerportal, eine Python-Schnittstelle zur skriptgesteuerten Verwaltung von HPC-Clustersystemen mit Bright sowie die Unterstützung der neuesten Linux-Distributionen wie Red Hat Enterprise Linux 6, CentOS 6, Scientific Linux 6 oder SLES 11 SP1.-mc-

Transtec AG, Tübingen
Tel. 07071/703-0, www.transtec.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Book Release: „Digitalisierung auf mittelständisch“

Book Release„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das Thema anzugehen ist, begegnet PROCAD-Geschäftsführer Raimund Schlotmann in seinem neuen, praxisnahen Buch „Digitalisierung auf mittelständisch“ 

…mehr
METAV 2018: Industrie 4.0 im Fokus

METAV 2018Industrie 4.0 im Fokus

Heute hat die METAV 2018 – 20. Messe für Technologien der Metallbearbeitung – ihre Tore geöffnet. Bis Samstag zeigen 560 Aussteller aus 24 Ländern ihre Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Industrieproduktion.

…mehr

ExpertentippIst Ihr CRM fit für die DSGVO?

Am 25. Mai 2018 wird die Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) europaweit wirksam. Um keine hohe Strafe zu riskieren, müssen Unternehmen nachweisen können, was mit erhobenen Kundendaten geschieht. atlantis media erklärt, wie Unternehmen auf der sicheren Seite sind.

…mehr
News: Interoute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

NewsInteroute Cloud mit neuem Angebot in São Paulo

Interoute, ein globaler Cloud- und Netzwerkanbieter, hat bekannt gegeben, seine Dienste nun auch in São Paulo, Brasilien, anzubieten. Es ist der erste Standort des Unternehmens in Südamerika und wird verschiedene Verbindungslösungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bereitstellen sowie ein neue Virtual-Data-Centre-Zone beherbergen.

…mehr
Datenschutzgrundverordnung: Neue Funktionen für DSGVO-Compliance

DatenschutzgrundverordnungNeue Funktionen für DSGVO-Compliance

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat spezielle Funktionen für IFS Applications veröffentlicht, die Unternehmen die Compliance mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU erleichtern.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker