smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Heidelberger Innovationsforum lädt zum ‚Eintauchen‘ ein

NewsHeidelberger Innovationsforum lädt zum ‚Eintauchen‘ ein

Mit einem Schwerpunkt zum Thema ‚immersive Technologien‘ will das diesjährige Heidelberger Innovationsforum wieder IT-Pioniere und Investoren zusammenbringen. Mehr als 20 Geschäftsideen werden in achtminütigen Kurzvorträgen am 12. April im Studio der Villa Bosch in Heidelberg vorgestellt. Forscher und Entwickler finden so die richtigen Kontakte, um ihre IT- Lösungen fit für den Markt und die Anwender zu machen.
sep
sep
sep
sep
News: Heidelberger Innovationsforum  lädt zum ‚Eintauchen‘ ein

Servicepersonal, das Wartungsarbeiten vorab virtuell trainiert oder Schüler, die den Molekülaufbau dreidimensional erkunden – immersive Technologien bieten ein enormes Potenzial. Neben der so genannten ‚Virtuellen Realität‘ (VR) spielt dabei auch die ‚Augmented Reality‘ (AR) eine wichtige Rolle. Der Trick dabei: Dem Anwender werden in seinen Blick auf die reale Welt zusätzliche Informationen aus der digitalen Welt eingeblendet. Im Leitungsgewirr einer komplexen Anlage kann auf diese Weise der Servicetechniker schnell zu einem fehlerhaften Bauteil geführt werden. Hat er dieses erreicht, lassen sich beispielsweise die durchzuführenden Arbeiten visualisieren.

Anzeige

Zahlreiche findige Tüftler arbeiten an entsprechenden Lösungen. „Trotz hervorragender Technologien und Forschungsergebnisse scheitern aber viele bei dem entscheidenden Schritt zur Kommerzialisierung ihrer Ideen – sei es durch eine Unternehmensgründung oder durch den Verkauf ihrer Technologien“, sagt Christof Lechner, Projektleiter Technologietransfer bei der Stuttgarter MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH. Mit dem Heidelberger Innovationsforum will die MFG als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien deshalb eine Hilfestellung geben, das richtige Geschäftsmodell zu finden. „Das ist insbesondere in der IT oft ein steiniger Weg, auf dem viele gute Ideen auf der Strecke bleiben.“ Denn die Welt der Bits und Bytes habe zwar als Querschnittstechnologie nahezu alle Anwenderbranchen revolutioniert, sei aber für die Finanzwelt oft nur schwer greifbar.
Das Heidelberger Innovationsforum bildet eine Brücke zwischen Entwicklung und Forschung auf der einen sowie Wirtschaft und Kapital auf der anderen Seite. Es liefert eine Plattform, um innovative Geschäftsideen vorzustellen, zu prüfen und zu kaufen. Von dem Konzept profitieren alle Beteiligten. „Einerseits die teilnehmenden Forscher, Entwickler und Start-ups – denn sie präsentieren ihre Erkenntnisse schon frühzeitig vor Unternehmern und Investoren und bekommen direkt vor Ort eine Rückmeldung, ob ihre Idee marktreif ist oder nicht“, fährt Lechner fort. „Und andererseits die Industrievertreter und Investoren, die Kontakt zu Forschern, Innovationen und technischem Wissen erhalten.“

Technologien und Ideen im Schnelldurchlauf

In zwei parallelen Vortragsreihen werden die Geschäftsideen und Technologien den anwesenden Wirtschaftsvertretern und potenziellen Investoren vorgestellt, die so schnell abschätzen können, welche Forschungsbereiche und -ergebnisse ins eigene Entwicklungs- und Finanzierungsportfolio passen. Zeit und Raum für die individuelle Kontaktaufnahme bietet die begleitende Ausstellung im Foyer, in der alle präsentierten Ideen auch ausführlich demonstriert werden können.

Am 12. April wird das Heidelberger Innovationsforum bereits zum zehnten Mal durchgeführt, organisiert von der MFG gemeinsam mit dem durch den SAP-Gründer Klaus Tschira gegründeten European Media Laboratory (EML). Bei den vergangenen Veranstaltungen haben bereits über 325 Forscher, Entwickler und Unternehmensgründer aus zehn Ländern ihre Ideen vorgestellt. „Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Entscheidern aus der Industrie- und Investorenszene knüpfen“, betont Christof Lechner. „Etwa 20 Prozent dieser Kontakte mündeten inzwischen in erfolgreiche Gründungen, Entwicklungskooperationen oder Lizensierungen.“ Im Schnitt findet also jede zehnte Idee den Weg zum Markt. Übrigens: Die erfolgreiche Kommerzialisierung macht nicht an Ländergrenzen halt. Seit 2007 hat sich die Veranstaltung zu einem internationalen Format gewandelt: Eingeladen werden Forscher aus Europa und darüber hinaus. Die Vorträge finden in englischer Sprache statt, womit sich das Heidelberger Innovationsforum einem breiteren Interessentenkreis öffnet und länderübergreifende Kontaktanbahnungen ermöglicht. -co-

Heidelberger Innovationsforum 12. April 2011, Heidelberg Keynotes: Jason Della Rocca (Perimeter Partners) und Sarik Weber (Hanse Ventures) http://www.heidelberger-innovationsforum.de

MFG Baden-Württemberg mbH, Stuttgart Tel. 0711/90715-352, http://mfg-innovation.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

AMA gibt Marktzahlen bekannt

AMA-VerbandSensorik und Messtechnik wachsen deutlich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt 9 Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten Quartal 2018 wieder ein Umsatzplus von 9 Prozent.

…mehr
Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Omron und Cisco treiben IoT-Sicherheit in der Industrie voran.

ZusammenarbeitOmron und Cisco verbessern IoT-Sicherheit in der Produktion

Um die IoT-Sicherheit in Fabriken weiter zu verbessern, arbeitet Omron mit Cisco zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden Ciscos Netzwerk- und Sicherheitstechnologien in die SPSen von Omron integriert.

…mehr
Fanuc und MPDV kooperieren

KooperationFanuc und MPDV vernetzen Maschinen, Roboter und Fertigungs-IT

Das japanische Unternehmen Fanuc und MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich Industrial Internet of Things.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker