smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Große Pläne für kleine Firmen

NewsGroße Pläne für kleine Firmen

Im Geschäft für Unternehmenssoftware hat sich Microsoft mit einer neuen ERP-Lösung für Kleinunternehmen in Stellung gebracht. Mit Hilfe eines neuen Vertriebskonzeptes soll die Software Microsoft Dynamics Entrepreneur das Volumengeschäft ankurbeln.
sep
sep
sep
sep
News: Große Pläne für kleine Firmen

Marktexperten hatten bereits damit gerechnet, dass sich Microsoft auch im ERP-Geschäft für Kleinunternehmen früher oder später zu Wort melden würde, um dort die Platzhirsche wie beispielsweise Sage (vormals KHK) zu jagen. Ende Januar wurde nun die neue Software Microsoft Dynamics Entrepreneur vorgestellt. Das Produkt wurde speziell für kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern entwickelt. Microsoft adressiert mit der Enterprise Resource Planning (ERP)-Software in Deutschland einen Markt von mehr als 2,1 Millionen Firmen dieser Größenordnung.

Die neue ERP-Lösung basiert auf der Microsoft-Plattform Dynamics NAV (vormals Navision) und ist vollständig kompatibel mit anderen Microsoft-Produkten. Zusätzlich bietet sie genügend Flexibilität, um sich an eine schnell ändernde Umgebung anzupassen. Sie soll es kleinen Unternehmen ermöglichen, flexibel auf technologische und prozessuale Herausforderungen zu reagieren. Durch die gewohnte Microsoft Benutzeroberfläche können Anwender die Software schnell und effizient einsetzen. „Die Durchgängigkeit aller Microsoft Produkte gewährt eine reibungslose Installation und erlaubt ein Mitwachsen der Lösung mit der Unternehmensgröße“, versichert ein Unternehmenssprecher. Ein Installationsassistent unterstützt den Anwender bei Standardinstallationen. Läuft alles glatt, soll die Software nach rund drei Tagen Einstellarbeiten startbereit sein, hieß es bei der Präsentation.

Anzeige

Die kaufmännische Unternehmenssoftware soll kleine Unternehmen besonders im Materialeinkauf, im Vertrieb, in der Rechnungsstellung und bei der Verwaltung von Kundenkontakten unterstützten. Hierzu stehen beispielsweise Auswertungen über georderte Ware sowie laufende Ein- und Ausgangsrechnungen bereit. Steht ein Artikel kurz vor dem Ausverkauf, dann weist das System automatisch auf die nötige Nachbestellung hin. In der Kundendatenbank können für jeden Kontakt Ereignisse wie früher getätigte Einkäufe, Bestellungen oder gewährte Rabatte gespeichert werden.

Die wichtigsten Funktionen an Bord

Für einen besseren Finanz- überblick bietet die Software kleinen Unternehmen automatische Kalkulationen unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer. Bei getätigten Buchungen gleicht das System automatisch die Bestände verschiedener Bankkonten ab. Auch verschiedene Währungen bringt die Lösung bei der Erstellung von Reportings auf einen Nenner. Die Software kann von maximal fünf Anwendern gleichzeitig genutzt werden. Um das Marktsegment optimal zu erreichen, setzt der amerikanische Konzern auf ein neuartiges Vertriebskonzept mit einem sogenannten Value Added Distributor (VAD). Dadurch können neben dem bereits bestehenden Microsoft-Partnerkanal auch die Vertriebswege des VAD genutzt werden. So kann Microsoft für den Markteintritt von Dynamics Entrepreneur auf eine Vertriebsbasis mit mehr als 2.000 Partnerunternehmen zurückgreifen. Die Rolle des VAD für Deutschland wird die Actebis Peacock GmbH übernehmen. Das Großhandelsunternehmen mit Sitz in Soest (Westfalen) gehört seit über zehn Jahren zu den größten Handelspartnern von Microsoft in Deutschland. Ein spezielles Team bei Actebis Peacock hilft künftig Microsoft-Partnern beim Vertrieb der neuen ERP-Lösung für kleine Unternehmen. Der Grossist arbeitet dabei eng mit Microsoft und seinen Partnern vor Ort zusammen, schult diese und steht für Rückfragen sowie technischen Support zur Verfügung. -sg-

Microsoft Business Solutions, Unterschleißheim, Tel. 089/3176-0, http://www.microsoft.com/germany/businesssolutions

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

AMA gibt Marktzahlen bekannt

AMA-VerbandSensorik und Messtechnik wachsen deutlich

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt 9 Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten Quartal 2018 wieder ein Umsatzplus von 9 Prozent.

…mehr
Siemens und Covestro vertiefen ihre Partnerschaft.

DigitalisierungSiemens und Covestro vertiefen strategische Partnerschaft

Siemens und Covestro haben einen gemeinsamen Joint Business Development Plan abgeschlossen, um ihre langjährige Partnerschaft, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, strategisch weiter voranzubringen.

…mehr
Omron und Cisco treiben IoT-Sicherheit in der Industrie voran.

ZusammenarbeitOmron und Cisco verbessern IoT-Sicherheit in der Produktion

Um die IoT-Sicherheit in Fabriken weiter zu verbessern, arbeitet Omron mit Cisco zusammen. Im Rahmen der Kooperation werden Ciscos Netzwerk- und Sicherheitstechnologien in die SPSen von Omron integriert.

…mehr
Fanuc und MPDV kooperieren

KooperationFanuc und MPDV vernetzen Maschinen, Roboter und Fertigungs-IT

Das japanische Unternehmen Fanuc und MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich Industrial Internet of Things.

…mehr
Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie

McKinsey-StudieWie KI die Arbeitswelt verändert

Durch Künstliche Intelligenz und Automatisierung verändert sich der Arbeitsalltag und damit auch der Mensch. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Menschen hat und welche Fähigkeiten und Kompetenzen an Bedeutung gewinnen werden, zeigt eine aktuelle Studie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker