smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Elektro-Engineering: Stücklisten automatisiert erstellen

Accenture Studie zu DatensicherheitUnternehmen unterschätzen Cyberattacken

Accenture Studie zu Datensicherheit: Unternehmen unterschätzen Cyberattacken

Ein Drittel aller Cyber-Angriffe auf Unternehmen ist erfolgreich. Im Schnitt entspricht das für jedes Unternehmen zwei bis drei Angriffen pro Monat, bei denen die Sicherheitsvorkehrungen überwunden werden.

…mehr

NewsElektro-Engineering: Stücklisten automatisiert erstellen

sep
sep
sep
sep
News: Elektro-Engineering: Stücklisten automatisiert erstellen

Wenn die Erstellung der Fertigungsunterlagen zum Dauerengpass im Betrieb geworden ist, kann automatisiertes Engineering aus der Schwachstelle eine Stärke machen. Single Temperiertechnik, Spezialist für Flüssigmedien-Temperaturführung in industriellen Produktions- und Prüfprozessen, hat mit dem Eplan Engineering Center den durchschnittlichen Aufwand für die Schaltplan- und Stücklistenerstellung bei Standardprodukten von drei Stunden auf zehn bis 15 Minuten reduziert.
Kunststoff- oder Keramikverarbeitung, Druckguss- oder Halbleitertechnik, Motoren- oder Hybridkomponentenprüfstände - wo in der Industrie temperiert und gekühlt werden muss, sind Anlagen von Single im Einsatz. Mehr als 5.000 Einheiten verlassen jährlich den Firmensitz im baden-württembergischen Hochdorf, vom Standardprodukt aus einer der verschiedenen Baureihen bis zur individuell maßgeschneiderten Spezialanlage. Gut ein Drittel geht direkt in den Export, der indirekte Exportanteil von Single-Produkten, die als Komponenten an andere Anlagenbauer geliefert werden, ist ebenfalls hoch. Die Kunden kommen aus Maschinenbau, Automotive und Luftfahrt, aus Elektronik, Pharma und Chemie, Food und Verpackung und vielen weiteren Branchen. Mit Vertretungen in über 30 Ländern ist das Unternehmen ein internationaler Player. Zu Beginn des Jahrzehnts war ein Punkt erreicht, an dem das Auftragsvolumen in der bisherigen Bearbeitungsweise nicht mehr zu bewältigen war. Die Konstruktionsabteilung wurde zur Engpassstelle, es kam zu Auftragsstaus, auch der Materialbedarf blieb zu lange unklar. Mitglied der Geschäftsleitung Frank Spork stand vor der Alternative: Mehr Personal einstellen, was wiederum mehr Schnittstellen und mehr Kosten bedeutet hätte - oder das Engineering automatisieren.
Die Entscheidung fiel zugunsten der Einführung des Eplan Engineering Center (EEC), das unter der firmeninternen Bezeichnung "Konfigurator" an die besonderen Bedingungen bei Single angepasst wurde. Der Schritt lag nahe; in der Elektrokonstruktion setzt das Unternehmen seit Jahrzehnten auf Eplan und hat aktuell Eplan Electric P8 im Einsatz. "Das EEC passt optimal zu unserem Portfolio, weil Single gerade kein Kataloglieferant ist, sondern seinen Kunden auch individuelle Beratung bietet und die Produkte aus den einzelnen Baureihen nach deren spezifischen Anforderungen konfiguriert", erläutert Frank Spork.
Der Umstieg aufs automatisierte Engineering war eine kleine Konstruktions-Revolution: Zuvor wurden Schaltpläne und Stücklisten für jedes Produkt in Eplan und im ERP-System separat erstellt. Meist wurde ein ähnliches Vorgängerprojekt als Vorlage gesucht und abgewandelt. Das Manko dabei: Die Stücklisten müssen immer wieder einzeln abgeglichen werden, Änderungen sind aufwändig und Skalierbarkeit kaum gegeben. Hinzu kommt bei jedem Produkt eine Vielzahl von Parametern: Heiz- bzw. Kühlleistung, Temperaturspektrum, Temperiermedium und Pumpenleistung, Regler, Datenschnittstellen, Ein- und Ausgangssignale, die wiederum die Komponenten beeinflussen. Nur wenige Experten hatten da noch den Überblick.
Nach der Umstellung auf das Engineering Center steckt dagegen das Expertenwissen in den Regelstrukturen des Konfigurators und wird laufend aktuell gehalten. Die Komponentenauswahl erfolgt über die EEC-Bedienoberfläche des Konfigurators, der Eplan Electric P8 steuert und aus dem auch die Stücklisten generiert werden. Vom Startbildschirm wird zuerst die Baureihe gewählt, dann das zugrunde gelegte Standardprodukt; die Auswahlfelder geben von vornherein nur solche Komponenten vor, die im jeweiligen Produkt auch eingesetzt werden können. Das Risiko von Konstruktionsfehlern sinkt. Über Konfigurator-Makros werden die Schaltpläne erstellt und die Stromlaufpläne in Eplan Electric P8 erzeugt. Die generierten Stücklisten werden ins ERP-System übernommen, das den Fertigungsauftrag mit dem Materialbestand abgleicht und bei Bedarf Bestellungen auslöst. -sg-

Eplan, Monheim am Rhein, Tel. 02173/3964-0, http://www.eplan.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Syngineer

EngineeringMechatronisches Engineering

Die Entwicklung von Maschinen im Zeitalter von Industrie 4.0 braucht eine integrierte Zusammenarbeit im Engineering. Mechanik, Elektrotechnik und Software müssen ineinander greifen.

…mehr
Engineering: Eplan stellt Syngineer vor

EngineeringEplan stellt Syngineer vor

Auf der Hannover Messe präsentierte Eplan und Schwesterfirma Cideon den „Syngineer“ – eine Kommunikations- und Informationsplattform, die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau optimale Voraussetzungen für ein mechatronisches Engineering bieten soll.

…mehr
CAD-Daten von Gerätekomponenten

EngineeringEplan erweitert Datenportal

Sie sind bei Konstrukteuren beliebt und ein Zeitsparfaktor: Bibliotheken, in denen die CAD-Daten von Gerätekomponenten hinterlegt sind. Ein Betreiber, der Daten für die Elektrokonstruktion anbietet, ist Eplan.

…mehr
Fachmessen: SPS IPC Drives: Im Zeichen von 4.0

FachmessenSPS IPC Drives: Im Zeichen von 4.0

Volles Haus: Die 26. Ausgabe der Fachmesse SPS IPC Drives ist mit rund 1650 Ausstellern ausgebucht. Die schon traditionelle Messe findet vom 24. bis 26. November 2015 in Nürnberg statt.

…mehr
Elektro-CAD: Die Flasche aus der Flasche

Elektro-CADDie Flasche aus der Flasche

Recycling ist keine Alibi-Handlung. Die Herstellung von PET-Flaschen aus PET-Flaschen in Bottle-to-Bottle-Recyclinganlagen des niederösterreichischen Kunststoffmaschinenherstellers Starlinger ist bei gleicher Qualität weniger kosten- und energieintensiv als aus frischem Rohstoff.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker